Berechnung von cp/cv nach Rüchardt?

1 Antwort

Kannst du bitte die Berechnung von A und V überprüfen? Das kann ich nicht nachvollziehen.

Das Volumen des Gasbehälter war gegeben 

Die Fläche des Glasröhrchen habe ich mit dem Durchmesser von 14mm errechnet: (1/2d)^2 *pie und das ergibt 1,54*10^-4

0
@smilingMUffin

so, habe es mal nachgerechnet. Bei mir kommt 1,428 raus.

Du machst da den Fehler, wo du anfängst schlampig zu werden und keine Einheiten mehr dazuzuschreiben:

Amplitudenzahl 312...pro h, pro s?

Korrekt wäre: Schwingungszhal 312 in einer Minute (vermute ich mal)
daraus folgt:
f = 312 min^-1 = 5,2 Hz
T = 1 / f = 1 / 5,2 s^-1 = 0,192 s

Mit diesem T erhalte ich obiges Ergebnis.

0
@Hamburger02

Also der Sensor zählt ja immer sobald die kügel durch die Lichtschranke geht 

Also 2x pro Schwingung 

Das ganze macht also 156 Schwingungen in der Minute 

Und ich habe 0,38=T,  (60s:(312/2) gerechnet.

Wäre leider zu schön gewesen wenn das mein Fehler gewesen wäre 

0

Kann mir jemand sagen welche Einheit der Druck in dieser Formel hat: p=h·g·ρ?

Also, wenn ich jetzt Zahlen in diese Formel einsetze, welche Einheit für den Druck wird mir rauskommen, Pa oder kPa?

Danke!

...zur Frage

Wie lässt sich die Aktivität bei der folgenden Aufgabe berechnen?

Ich muss für die Schule 4 Aufgaben lösen, und komme nicht weiter. Die Aufgabe lautet: Das Uranisotop 238 ist ein Alphastrahler mit einer Halbwertszeit von 4,5 * 10 hoch 9 Jahren. Eine Gesteinsprobe enthält 2,5 g dieses Uranisotopes. 1. Wie viele Atome enthält die Gesteinsprobe? 2. Wie viele Atome sind nach 1000 Jahren zerfallen? 3. Berechne die Aktivität der Gesteinsprobe! Die Halbwertszeit von Radon 220 beträgt 56s. Berechne dessen Aktivität! Ein Kumpel hat mir versucht die Lösung zu erklären, aber ich bin nicht sicher, ob es stimmt.

Die 1. Aufgabe habe ich gelöst, indeem ich mir gesagt habe, dass die Anzahl der Teilchen mal die Masse eines Teilchens die Gesamtmasse ergeben. Demnach: 238g = 1 mol * Masse eines Teilchens. Aufgelöst auf 1g mal 2,5 ergibt das 0,0105 mol für die Gesteinsprobe. Zu Aufgabe 2: Er hat die unktion f(x) = ae hoch bx aufgestellt. (a beschreibt hierbei den Startwert, x die Zeit, e ist klar und b weiß ich nicht. ich habe im internet eine formel mit Nt= Noe hoch - lambda *t gefunden. ist das das gleiche? dann wäre b in meinem beispiel die zerfallskonstante..) diese hat er dann umgeformt zu 1/2 a = a *e hoch bx. a kürzt sich raus. aufgelöst kam fr b -1,54 * 10 hoch -16 raus. was genau beschreibt b? dann hat er weitergerechnet und die werte wieder in die f(x) funktion eingesetz, für x 1000 eingesetzt und kam auf das ergebnis 0,009999 mol Atome sind in 1000 Jahren zerfallen. Stimmt das? Zu 3 und 4 muss ich ganz ehrlich sagen, dass ich sie nicht verstehe. Ich hätte die Formel A(t) = lamba * N(t) oder - dN/ dt (t) benutzt, aber weiß nicht wie. entspricht das, was mein Kumpel als b bezeichnet hat meinem Lambda? Kann mir jemand die Aufgaben erklären? Wäre nett, ich brauche sie morgen und verzweifel gerade daran. Am besten mit Rechenweg, dann kann ich es besser nachvollziehen :) Vielen Dank!

...zur Frage

Warum könnte man Styropor und Glaswolle auch " eingesperrte Luft nennen?

Ja das was eben oben steht ;) Also ich hab diese Frage noch nicht ganz verstanden, und die Lösung weiß ich echt nicht, hab echt min.10 min dran gesessen und nix herausgefunden. Echt strange ;D

...zur Frage

Gesamtdruck berechnen?

Ich soll die Kraft auf den Deckel einer Flasche ausrechnen.
Ich brauche dafür aber einen gesamtdruck habe aber nur den inneren Druck (140000 pa) und den äußeren Luftdruck (101300 pa) gegeben und finde einfach keine Formel dafür.
Kann mir jemand helfen?

Danke schon mal im Voraus

...zur Frage

Wie ist das mit Delta T bei der Zustandsänderung idealer Gase geregelt?

Also bei der Zustandsänderung idealer Gase taucht ja oft die Temperaturdifferenz Delta T auf.

z.B. bei der isochoren: Delta Q= cv * n *Delta T.

Meine Frage: Ist Delta T die absolute Temperaturdifferenz oder immer Zustand 2 minus Zustand 1? (In dem Fall bräuchte man sich ja dann nicht über das Vorzeichen von Q Gedanken machen)

...zur Frage

Hallo zusammen, kann mir jemand meine Frage zur Gasgleichung beantworten?

Hallo zusammen, ich habe folgende Aufgabe bekommen:

"Eine Gasflasche mit 40 Liter Inhalt wird bei 15°C zu einem Überdruck von 40 bar gefüllt. Durch Wärmeeinwirkung erwärmt sich die Gasflasche auf 30°C. Welches Gasvolumen kann der Gasflasche bei dieser Temperatur bei einem Luftdruck von 1 bar entnommen werden?"

Geg: V1 = 40l

T1 = 15°C -> 288K

pe1 = 40bar

pabs1 = 41bar

T2 = 30°C -> 303K

pabs2 = 1bar

Ges: V2 = ?

Soweit sogut. Ich habe die Werte dann in folgende Formel eingefügt:

V2= pabs1 x V1 x T2 / T1 x pabs2 = 41bar x 40l x 303K / 288K x 1bar

Das Ergebnis ist dann V2= 1725,42l

Jetzt ist die Frage, ob ich um die Aufgabe richtig zu lösen noch 40 Liter von V2 abziehen muss? Wenn ja, wieso? Ich war der Meinung, dass ich dies nicht tun muss, da ich ja schon mit 1bar Luftdruck gerechnet habe.. Mein Dozent hat gemeint ich müsse von dem Wert 40 Liter abziehen, da ein ich sonst ein Vakuum hätte.. Das verstehe ich jedoch nicht.. hätte ich auf ein Vakuum gerechnet (Was mit dieser Formel ja auch nicht gehen würde) dann würde ich es verstehen, dass ich diese 40 Liter nicht einfach entnehmen könnte.. aber ich ich habe doch das entnehmbare Volumen unter Berücksichtigung des 1 bar Luftdrucks berechnet?... Er konnte oder wollte es mir nicht richtig erklären und meinte nur, dass man die 40 Liter abziehen müsse...

Vielen Dank schonmal.

Liebe Grüße Nasenbaer93

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?