Berechnung restliche Urlaubstage?

6 Antworten

ist das soweit korrekt?

Ob Deine Rechnung richtig ist, hängt alleine davon ab, was vertraglich (Arbeitsvertrag oder anzuwendender Tarifvertrag) vereinbart ist.

Grundsätzlich:


Wenn das Arbeitsverhältnis am 31.10. endet (ich nehme an, Du hast nicht zum 01.11. als dem letzten Tag des Arbeitsverhältnisses gekündigt, sondern zum 31.10.!), hat es in diesem Kalenderjahr länger als 6 Monate bestanden; unter dieser Voraussetzung hast Du gegen Deinen Arbeitgeber Anspruch auf den vollen Jahresurlaub.

Dieser Anspruch betrifft aber zunächst nur den gesetzlichen Mindesturlaub.

Das ergibt sich aus dem Bundesurlaubsgesetz BUrlG § 4 "Wartezeit" in Verbindung mit entsprechender Anwendung des § 5 "Teilurlaubb" Abs.1 (Ausschluss der Bedingungen nach den Buchstaben a - c, nach denen nur ein anteiliger Anspruch auf den gesetzlichen Urlaub besteht), ist einheitliche Rechtsauffassung und durchgängige Rechtsprechung!

Da Du zusätzlichen Urlaub über den gesetzlichen Anspruch hinaus hast, kommt es darauf an, was dazu (und wie) arbeits- oder tarifvertraglich geregelt ist.

Gibt es keine vertragliche Vereinbarung (im Arbeitsvertrag oder einem anzuwendenden Tarifvertrag) zu einer anteiligen Berechnung ("Zwölftelung") oder wurde in der Vereinbarung zum Urlaubsanspruch nicht zwischen gesetzlichem und zusätzlichem Urlaubsanspruch unterschieden (z.B. "Zusätzlich zum gesetzlichen Urlaub wird ein weiterer Urlaub in Höhe von ... Tagen gewährt."), dann hast Du vollen Anspruch auch auf diesen zusätzlichen Urlaubsteil, also auf den gesamten vereinbarten Jahresurlaub von 28 Tagen.

Trifft aber eine der beiden gerade genannten vertraglichen Einschränkungen (Zwölftelung oder Formulierung) zu, darf bei einer Zwölftelung der Urlaubsanspruch zwar anteilig berechnet, der Anspruch auf den gesetzlichen Mindesturlaub davon aber nicht berührt werden - er bleibt Dir auf jeden Fall erhalten; bei einer Trennung in der Formulierung wird nur der zusätzlich gewährte Urlaub anteilig berechnet und dem Anspruch auf den vollen gesetzlichen Urlaub zugeschlagen.

Bei einer vereinbarten Zwölftelung (sofern du mehr als den gesetzlichen Mindesturlaub erhältst) hättest Du einen Anspruch auf 10/12 des Jahresurlaub, also auf 23,33 Tage.

Bei einer 5-Tage-Woche und einem gesetzlichen Anspruch von 20 Arbeitstagen bleibt es bei vereinbarten anteiliger Berechnung beim Anspruch von 23,33 Tagen; bei einer 6-Tage-Woche dagegen mit einem gesetzlichen Anspruch von 24 Arbeitstagen hast Du trotz anteiliger Berechnung von 23.33. Tagen den Anspruch auf die vollen 24 Tagen (auch wenn das keinen großen Unterschied macht).

Von den errechneten Ansprüchen sind selbstverständlich die bereits genommenen Urlaubstage abzuziehen.

Urlaub, den Du bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses ganz oder teilweise nicht mehr nehmen kannst (aus dringenden betrieblichen oder persönlichen - z.B. Erkrankung - Gründen), muss ausgezahlt werden (BUrlG § 7 "Zeitpunkt, Übertragbarkeit und Abgeltung des Urlaubs" Abs.4) - und darf auch nur dann ausgezahlt werden; es ist also keine Frage der Einigung oder Verabredung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Wenn Du den vollen Urlaubsanspruch wahrnimmst (in natura oder als Abgeltung), hast Du allerdings in diesem Kalenderjahr keinen Urlaubsanspruch mehr gegen einen neuen Arbeitgeber - es sei denn, der Urlaub bei ihm wäre länger als beim jetzigen (was in Deinem Fall wohl unwahrscheinlich sein dürfte).


PS:

Die übrigen Antworten sind falsch!

Fast. Du hast noch Anspruch auf 9 Urlaubstage, die der Betrieb dir vorher GEWÄHREN kann. Das muss nicht am Ende sein. Sprich mit deinem Betrieb. Dein Chef wird dir sagen wann er dir den urlaub gewähren möchte

Die Antwort ist so allgemein und undifferenziert nicht richtig - siehe meine eigene Antwort!

0

So hat es sich bei mir bisher immer verhalten. Falls es keine weiteren Klauseln im Vertrag gibt, ist das so korrekt.

Die Antwort ist so allgemein und undifferenziert nicht richtig - siehe meine eigene Antwort!

0

Hallo, werden bei einer Kündigungsfrist nur die Werktage gezählt oder auch die Samstage und Sonntage?

Es gibt ja z.B. eine Frist von 28 Tagen (nach der Probezeit ) und während der Probezeit 14 Tage, aber zählen da nur die Werktage oder auch Wochenenden?

Ich kann mir die Antwort schon denken, aber sicher ist sicher :)

...zur Frage

Urlaubsanspruch in Stunden wenn von 100% auf 75% reduziert?

Mein Arbeitsvertrag sah bei Einstellung vor, dass ich nach einer Frist von 6 Monaten von 100% auf 75% reduziert arbeiten werde. Die Arbeitswoche hat weiterhin 5 Tage, lediglich die Tagesarbeitszeit wurde von 8 auf 6 Stunden verringert. Pro Woche somit 30 statt 40 Stunden.

In der Probezeit war Urlaubssperre vorgesehen, ich durfte dennoch 2 Tage von meinem Jahresurlaub nehmen.

Muss Anspruch in Stunden angerechnet werden?

Nun stellt sich mir gerade die Frage ob der Anspruch des Urlaubtags bei 100% (8 Stunden Tag) auch in dem Zeitraum angerechnet werden darf wenn ich nur noch 75% arbeite.

Bei 28 Urlaubstagen (Anspruch im Jahr) kommt ja einiges zusammen:

28 Urlaubstage -> nach 6 Monaten 14 Tage Urlaubsanspruch »noch unter 100% erarbeitet«.

Wenn ich die davon noch verbliebenen 12 Urlaubstage nehme, schenke ich dann 12 * 2 Tage her, also vier (!) komplette Arbeitstage bei 75% (24 Stunden / 6 = 4 Tage)?

Oder ist das mein ganz persönliches Pech?

Mein Gedankengang

Hätte ich den Urlaub nehmen dürfen, hätte ich zwar nicht mehr Tage frei bekommen, aber ich hätte daheim bleiben können und den Lohn für 8 Arbeitsstunden erhalten (also 100%).

...zur Frage

Resturlaub bei Arbeitsplatzwechsel mitnehmen?

Hallo,

ich habe eine Frage an euch.

Ich wechsele zum 01.09. meinen AG.

Beim alten AG habe ich einen Jahresurlaub von 28 Tagen. 28 / 12 * 8 = 18,67 = aufgerundet 19 Urlaubstage die mir für die 8 Monate anteilig zur Verfügung stehen

14 Urlaubstage habe ich Stand heute genommen, bleiben also noch 5 Tage übrig, die ich gerne zum neuen AG mitnehmen würde, weil ich im Januar bereits eine Reise für diesen November geplant hatte (schon bezahlt, kann man nicht mehr stornieren).

Für diese Novemberreise benötige ich 10 Urlaubstage, daher war meine Rechnung, dass ich 5 Tage vom alten AG zum neuen AG mitnehme und mir 5 Urlaubstage im September und Oktober erarbeite (30 Urlaubstage beim neuen AG / 12 = 2,5 Urlaubstageanspruch pro Monat) und somit insgesamt auf 10 Urlaubstage komme.


Jetzt hat mir mein Peronaler des aktuellen Jobs gesagt, dass der neue AG nicht verpflichtet ist, den Resturlaub des alten AG zu übernehmen und dass ich mir meine 5 Resttage entweder ausbezahlen lassen kann oder halt 5 Tage Urlaub bis Ende August noch nehmen soll.

Den neuen AG habe ich kurz nach der Zusage über meinen November-Urlaub in Kenntnis gesetzt und er meinte, dass das für ihn in Ordnung geht, weil das öfters vorkommt, dass der neue Mitarbeiter seinen Urlaub beim alten AG geplant hat und man solche Art von Reisen schwer oder halt mit starken Kosten verbunden stornieren kann.

Nur weiß ich jetzt nicht, ob der neue AG die Genehmigung meines November-Urlaubs unter der Prämisse gegeben hat, dass ich bis dahin genügend Urlaubstage sowohl beim alten als auch beim neuen AG angesammelt habe, um mir diesen Urlaub zu ermöglichen.

Oder der neue AG sich darüber in Klaren ist, dass er für meinen November-Urlaub quasi 2 Monate in „Vorleistung“ gehen muss, denn bis zum November habe ich bei ihm ja dann nur 2 Monate gearbeitet und mir somit nur 5 Urlaubstage erarbeitet, für meine benötigten 10 Urlaubstage ich aber bis Ende Dezember arbeiten müsste, um auf die benötigen 10 Urlaubstage zu kommen. Ergo müsste der neue AG 2 Monate und somit 5 Urlaubstage in Vorleistung gehen.

Was sagt ihr dazu?

...zur Frage

Ordentliche Kündigung seitens Arbeitnehmer (Probezeit)?

Hallo zusammen. Ich weiß ähnliche Fragen wurden schon mehrmals gestellt. Frage nur noch mal zum Verständnis nach.

Bin in der Probezeit und in meinem Vertrag steht nur: Die Kündigungsfrist beträgt 14 Tage. Somit kann ich zu jedem beliebigen Datum kündigen.

Wenn ich also die 14 Tage berücksichtige und noch genug Resturlaub und Überstunden habe um in diesen 14 Tagen nicht mehr arbeiten zu müssen kann ich dann wie folgt vorgehen.

Gebe meine Kündigung am 13.12. ab, schreibe rein dass ich** zum 28.12**. kündige und Resturlaub und Überstunden geltend mache. Dann läuft die Frist ab darauffolgendem Tag also ab 14.12. und bis 28.12. (14 Tage). Ist das so korrekt? Vielen Dank.

...zur Frage

Wieviel Anspruch auf Resturlaub bei Kündigung?

Hallo, ich kündige meinen Arbeitsvertrag, letzter Arbeitstag ist 31.08.2015. Ich bin seit 2 Jahren unbefristet eingestellt. Ich habe 30 Tage Jahresurlaub. Ich habe bereits 20 Tage Urlaub genommen, und habe noch restliche 10 Urlaubstage.

Kann ich diese 10 Tage auch nehmen, sodass ich schon 2 Wochen früher meinen letzten Arbeitstag habe, also am 17.08.2015?

Danke für Eure Hilfe!

...zur Frage

Darf ich kurzzeitig zwei Vollzeitjobs in zwei Ländern haben?

Ich arbeite in der Gastronomie und habe in Deutschland eine festanstellung. Ich will aber zum 5.12. in Österreich (eventuell, weil Vorstellungsgespräch erst am 5.11.) zur Wintersaison anfangen. Da ich aber bis morgen kündigen müsste und ich das eigentlich nicht will, aber der nächste job noch nicht in trockenen Tücher ist hab ich die Frage, ob ich auch zum 15.12. in Deutschland angestellt sein kann und trotzdem am 5.12. in Österreich anfangen kann? P.s.: urlaubstage kein problem, da ein "gentlemens agreement" mit der geschäftsleitung besteht meine restlichen urlaubstage (derzeit 86 aus 3 1/2 Jahren) auszahlen zu lassen. Allein der resturlaub von diesem jahr langt für die kurze zeit. Gibt es auch rechtliche Bedenken die das untersagen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?