Berechnung Krankenkassenbeitrag anteilig bei Wechsel in PKV?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der Beitrag eines Selbständigen wird immer zeitversetzt nach dem zuletzt vorliegendem Steuerbescheid festgesetzt. Beispiel: Dir liegt am 15.11.11 der Steuerbescheid für 2010 vor, ab darauffolgendem Monatsersten, also ab 01.12.11 wird ein Zwölftel des Jahreseinkommens daraus der Beitragsbemessung zugrunde gelegt. Eine rückwirkende Beitragsnacherhebung fällt aus. Eine rückwirkende Beitragskorrektur wird nur gemacht, wenn Du in diesem Fall den Steuerbescheid 2010, der Dir bereits 11/2011 vorlag, erst in 03/12 der KK vorlegst, aber dann auch nur rückwirkend ab Monatserstem nach Bescheiddatum des Steuerbescheids. Insofern spielt es keine Rolle, wenn Du unter dem Jahr zur PKV wechselst.

Anders ist es, wenn Du als Existenzgründer ohne bisherigem Steuerbescheid mit Einkommen aus Gewerbe bei der GKV vorläufig nach Schätzung verbeitragt bist. Da wird der vorläufig festgelegte Beitrag nach Schätzung rückwirkend korrigiert, wenn der erste Steuerbescheid mit Einkommen aus Gewerbe vorliegt. Beispiel: Neue Selbständigkeit ab 01.07.10, Beitrag wird nach geschätztem Einkommen vorläufig festgesetzt. Kassenwechsel zum 31.03.11 zur PKV. Steuerbescheid für 2010 kommt am 15.11.11, dieser muss der GKV vorlegt werden, die dann den vorläugigen Beitrag rückwirkend ab 01.07.10 bis 31.03.11 korrigiert. Das Einkommen aus Gewerbe aus dem Steuerbescheid 2010 wird durch 6 geteilt (in 2010 warst Du ja 6 Monate selbständig) und der monatlichen endgültigen Beitragsfestsetzung zugrunde gelegt. Es kann zu Nachzahlungen oder auch Rückerstattungen kommen, selbst wenn Du schon längst in der PKV bist.

.......Anders ist es, wenn Du als Existenzgründer ohne bisherigem Steuerbescheid mit Einkommen aus Gewerbe bei der GKV vorläufig nach Schätzung verbeitragt bist...... genau so ist es, ich hab mich 09/2010 mit Gründungszuschuss selbstständig gemacht und zahle den Mindestbeitrag. 2010 hab ich kaum Einkünfte gehabt. Jetzt kommt bald der Steuerbescheid 2011 und da ist auch nicht viel. 2012 wird deutlich besser und um dicke Nachzahlungen zu vermeiden will ich zum 01.07.2012 in die PKV wechseln, die ist billiger. Wie berechnet den die GKV ihren Anteil bis 01.07.2012?

0
@sonnenwelt

Wie berechnet den die GKV ihren Anteil bis 01.07.2012?

Nach dem Steuerbescheid, der am aktuellsten ist und Dir bis dahin vorliegt. Das dürfte dann ja nicht der für 2012 sein sondern maximalst der für 2011, sofern Du den vorm 31.05.12- dann wird der ab 01.06.12 bis 30.06.12 angesetzt.

0
@Kunterbunt23

Und da gibts dann später auch keine Nachberechnung mehr, wenn in 2013 der Bescheid für 2012 vorliegt?

0
@sonnenwelt

Nein, Nichtexistenzgründerselbständige werden immer zeitversetzt verbeitragt nach dem jeweils am aktuellsten vorliegenden Steuerbescheid, so dass bei Dir nur der Steuerbescheid zum Tragen kommt, der Dir bis Kassenaustritt vorlag. Sicher.

0

Hallo,

ein Beispiel zur Verdeutlichung:

wenn bereits ein Steuerbescheid für 2010 bei der Krankenkasse eingereicht wurde.

Steuerbescheid für 2011 wird am 27.2.2012 erstellt, zum 1.7.2012 erfolgt der Wechsel in die PKV, der neueste Steuerbescheid (also 2011) wird von der Kasse im September 2012 angefordert. Dann sind von April bis Juni 2012 noch Beiträge nachzuzahlen (weil der Steuerbescheid nicht sofort an die Krankenkasse weitergeleitet wurde).

Der Vergleich GKV - PKV ist grds. ein lebenslanger Vergleich. Entscheidend ist nicht, wo es im Moment am günstigsten ist, sondern wie man am besten lebenslang versichert ist. Das heißt, es ist erforderlich alle späteren möglichen Veränderungen mit in den Vergleich einzubeziehen, z.B. "Gründung einer Familie" und Verringerung/Wegfall der Einnahmen.

Auch bei folgenden Änderungen bleibt man in der PKV:

Insolvenz, Arbeitslosigkeit, späteres (Zweit-)Studium, Frührente wegen Erwerbsminderung, Altersrente, Hausmann, Auszeit wegen Kindererziehung -> in diesen Fällen sind die PKV-Beiträge in unveränderter Höhe weiterzuzahlen.

Ggf. sind zusätzliche Beiträge für Kinder oder den nichtberufstätigen Ehegatten zu zahlen.

Für Kinder sind pro Kopf Beiträge zu zahlen (Höhe ist abhängig vom Gesundheitszustand/behindertes Kind?) Die Leistungen für die Kinder sind dann oft auf die Tarife für die Eltern begrenzt. Hier sind unter dem Suchbegriff "PKV" viele Erfahrungen von Eltern Betroffener vermerkt:

rehakids.de/phpBB2/forum21.html

Bei den Leistungen sollte man neben vielen anderen besonders auf folgende Punkte achten:

• Reha/Kur (z.B. nach Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs, Unfällen ...)

• Hilfsmittel: Katalog der GKV:

db1.rehadat.de/gkv2/Gkv.KHS

Hilfsmittel erreichen schnell 4- und teilweise 5-stellige Beträge.

• Psychotherapie (Anzahl und Erstattungshöhe)

•Hebammenhilfe

• Heilmittel (z.B. Krankengymnastik, Sprachtherapie, Ergotherapie), z.B. nach Schlaganfall

-> Heilmittelarten und Erstattungshöhe

In der PKV werden notwendige Leistungen in angemessener Höhe erstattet. Was angemessen ist, prüft die Versicherung, wenn man Rechnungen einreicht. Der Leistungserbringer hat aber trotzdem einen Anspruch auf Vergütung. Im Übrigen werden nur anerkannte Methoden erstattet.

§5 Absatz 2 und § 4 Absatz 6 PKV-Musterbedingungen:

http://www.pkv.de/recht/musterbedingungen/mb_kk_2009.pdf

Man kann "PKV-Experten" auch eineTestfrage stellen: "Wenn man nach der Selbständigkeit arbeitslos ist, kann man dann wieder in die GKV zurück?" Wenn die Antwort ist, dass man bei Arbeitslosengeld II wieder in die GKV zurück kann, ist das der Stand von 2008. Seit 1.1.2009 ist in § 5 Absatz 5a SGB V geregelt, dass man bei Alg II weiterhin in der PKV bleibt.

.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__5.html

Wenn man im Krankheitsfall Probleme mit einem PKV-Unternehmen hat, kann man praktisch nicht mehr wechseln. Jede andere Versicherung wird einen voraussichtlich wegen der Erkrankung ablehnen (oder gravierende Risikozuschläge erheben). In der GKV sind die anderen Krankenkasse verpflichtet, einen aufzunehmen, und man hat ab dem 1. Tag den vollen Leistungsanspruch (ohne Zuschläge).

Vielleicht interessant:

focus.de/finanzen/versicherungen/krankenversicherung/tid-5429/krankenversicherung-zehn-irrtuemer-ueber-die-privatenaid52165.html

bundderversicherten.de/app/download/BdV-PKV-Broschuere.pdf

.wdr.de/tv/markt/sendungsbeitraege/2011/1114/00_pkv.jsp

pkv-ombudsmann.de/

(unter Tätigkeitsberichte sind häufige Beschwerden von PKV-Versicherten aufgelistet)

Die Entscheidung hat vermutlich lebenslange Auswirkungen und sollte daher genauso gründlich wie z.B. ein Hauskauf angegangen werden.

Viel Erfolg bei der richtigen Entscheidung!

Gruß

RHW

Was hat das mit Steuern zu tun?

In dem Moment, wo die GKV endet, endet auch die Zahlungspflicht.

Das wird tageweise berechnet.

Sorry, hab vergessen zu schreiben, bin Selbstständiger...

0

Was möchtest Du wissen?