Berechnung Kosten ETFS TER?

3 Antworten

Genau, die TER bezieht sich immer auf Deine Anlagesumme - sie bezieht sich eigentlich auf das gesamte Fondsvolumen, durch die Prozentangabe aber eben auch auf Deinen Anteil davon.

Was die Höhe angeht: "Viel fährt der Bauer auf dem Wagen" - vergleiche aus Jux mal die TER verschiedener Anlagemöglichkeiten, z.B. ETFs mit klassischen Investment-Fonds, dann änderst Du vielleicht Deine Ansicht.

Das Komfortable/Tückische ist: Du merkst gar nicht, wie die Gebühren aus dem Fonds gebucht werden. Ist also gar nicht so schlimm... ;-)

https://de.wikipedia.org/wiki/Total_Expense_Ratio

Inwieweit diese 0,3% heftig sind, ist eine Frage der Perspektive. Bei herkömmlichen Fonds zahlt man jeweils einen Ausgabeaufschlag von meist 3 - 5% und es kommt noch eine üppige jährliche Veraltungsgebühr obendrauf. Da ist dann bestimmt ein gutes Drittel der Rendite weg.

Diese 0,3% dürften auf Dauer bei einem Aktien-ETF so 5% des Gewinns ausmachen. Du wirst damit also nie den Markt schlagen. Hast dafür aber mit geringen Geldmitteln eine verhältnismäßig breite Risikostreuung erreicht. Und das bei einem Bruchteil der Kosten "echter Fonds".

SAT Anlage auf Nebenkosten umlegbar?

Hallo,

wir wohnen in einem 7 Parteien Haus, und haben eine Gemeinschafts - SAT Anlage auf dem Dach.

Im Mietvertrag ist hinterlegt, dass die Kosten umgelegt werden (NK).

Nun kam heute die NK Abrechnung, und wir bekommen 420 € abgerechnet ( / 7 = 60.- p.A. )

Ja, das ist nicht die Welt (ich hätte trotzdem lieber Kabel gehabt, ist auch nicht viel teurer und das Internet .... aber egal), aber ich denke, dass es sich hierbei einfach um eine Pauschale handelt, also eine Art "Abschreibung" der Anschaffungskosten .... vor allem, weil wir das im Vorjahr auch schon drauf hatten in der selben Höhe ...

In dem Fall wäre das doch NICHT umlegbar, oder ?

Ist immer die Frage, ob man sich wegen 60 €mit seinem Vermieter streitet, aber irgendwann ist auch mal gut .... ;)

Danke für Hilfe.

chris

...zur Frage

Spekulation mit Nahrungsmitteln - Mechanismus?

Hallo,

auf den Warenterminmärkten hat bekanntlich die Spekulation mit Nahrungsmitteln in den letzten Jahren zugenommen.

Ich würde euch gerne erklären, wie ich es verstanden habe und wäre dankbar, wenn jemand von euch, der sich damit auskennt, es inhaltlich kontrollieren/verbessern könnte.

Ein Spekulant spekuliert auf steigende Getreide Preise. Er kauft ein Terminvertrag und verkauft es vor Ablauf des Vertrags zu einem höheren Preis an einen anderen Händler. Dieser ist ebenfalls Spekulant und tut das selbe und so weiter. Die vielen Käufe täuschen eine künstliche hohe Nachfrage vor, sodass der Preis für Getreide auf dem realen Markt steigt. Wenn die Spekulanten erwarten, dass die Preise sinken, z.B, weil sie auf eine hohe Getreideproduktion und somit hohes Angebot spekulieren, verkaufen sie wieder und täuschen so künstlich ein erhöhtes Angebot vor. Die realen Preise fallen. Und all das ist spekulativ, d.h. die Preisvolatilität deckt sich nicht mit den physisch vorhandenen Mengen

Ist das richtig?

Danke

...zur Frage

ETF Fragen Anfänger?

habe in den letzten Tagen ein paar Bücher mir zur Hand genommen um es alles ein bisschen besser zu verstehen.

 

Es ist doch so das ja Swap Basierende ETF´s eine Art Tauschgeschäft ist. Dies ist ja nicht so sicher weil ja theoretisch der Tauschpartner pleite gehen kann. Aber es gibt ja eine Sicherung die das auf 10 Prozent maximal begrenzt.

 

Jetzt habe ich gedacht für die langfristige Anlage wäre ein Phisisch und Thesaurierender ETF sinvoll. Weil dieser ja die Gewinne usw. wieder als ETF einsetzt und somit kommuliert.

 

Nun habe ich mir diese Zwei Ausgesucht:

 

70% MSCI World (WKN: A0RPWH) TER: 0,20% p.a

30% Emerging Markets (WKN: LYX0BX) TER: 0,55% p.a

 

Jetzt war aber meine überlegung ob ich nicht gleich 100% auf diesen Setze:

 

MSCI ACWI (WKN: A1JMDF) TER: 0,60% p.a

 

Wäre das sinvoll?

 

Steuertechnsich sind doch seit 2018 auch Pysisch Thesaurierend steuereinfach? Also im Freibetrag von 801€ enthalten auch wenn das Domeziel im Ausland liegt. Ist das richtig?

Das die Domeziele im Auslannd sind ist von der Sicherheit kein Problem bzw auch wenn es US Währung ist?

 

Ich hoffe das ich mich nicht allzu blöd angestellt habe.

 

Best Regards

...zur Frage

Gold oder Silber? (Zahlungsmittel, Anlage)

Hallo zusammen. Ich schaue mich gerade wegen dem Kauf von Gold un Silber um. Meine Beweggründe will ich hier nicht thematisieren, da diese zu unnötigen Diskussionen führen würde. Hauptgrund für den Kauf ist nicht unbedingt der, dass ich dadurch Gewinn erzielen will. Nachteilig ist das dennoch nicht. Was ich mich frage: ist es sinnvoll z.B. mehrere 1g Barren zu kaufen oder doch lieber direkt einen 20g Barren? (wobei ja die 1g Barren im Verhältnis mehr kosten). Wie sieht es alternativ mit Silber aus? Bei Silber käme ja die Mwst. hinzu, ist aber dennoch viel günstiger. Als Zahlungsmittel, man weiß ja nie was kommt, wäre Silber dann doch sicherlich sinnvoller (z.B. beim Kauf von Lebensmitteln) oder nicht!? Und wie sieht es mit dem Gewinn beim Kauf von Silber aus? Wäre dann in schlechten Zeiten überhaupt ein "Gewinn" möglich?

...zur Frage

Sind die Nebenkosten von 140€ ohne Gas und Strom normal?

Hallo, habe mir eine Wohnung angeschaut, die 140€ an NK im Monat kosten soll - ohne Strom und Gas. Das kommt mir sehr hoch vor. Eben habe ich den Mietvertrag zum Anschauen bekommen. Für mich liest sich das, als wären die Heizkosten doch inbegriffen...

"4.Die Kosten

a) des Betriebes der zentralen Heizungsanlage einschließlich der Abgasanlage;

hierzu gehören die Kosten der verbrauchten Brennstoffe und ihrer Lieferung,

die Kosten des Betriebsstroms, die Kosten der Bedienung, Überwachung und

Pflege der Anlage, der regelmäßigen Prüfung ihrer Betriebsbereitschaft und

Betriebssicherheit einschließlich der Einstellung durch einen Fachmann, der

Reinigung der Anlage und des Betriebsraums, die Kosten der Messungen nach dem

Bundes- Immissionsschutzgesetz, die Kosten der Anmietung oder anderer Art der

Gebrauchsüberlassung einer Ausstattung zur Verbrauchserfassung sowie die

Kosten der Verwendung einer Ausstattung zur Verbrauchserfassung

einschließlich der Kosten der Berechnung und Aufteilung. Zu den Kosten der

Verwendung einer Ausstattung gehören auch die Kosten der Zählermiete, die

Ablesegebühren, Nacheich- und Austauschkosten inclusive Eichserviceverträge

für Heizkostenverteiler;

oder

b) des Betriebes der zentralen Brennstoffversorgungsanlage;

hierzu gehören die Kosten der verbrauchten Brennstoffe und ihre Lieferung,

die Kosten des Betriebsstroms und die Kosten der Überwachung sowie die Kosten

der Reinigung der Anlage und des Betriebsraums; die Kosten des Auffüllens mit

Wasser und des Zusatzes notwendiger Korrosionsschutzmittel

oder

c) der eigenständig gewerbliche Lieferung von Wärme, auch aus Anlagen im

Sinne des Buchstabens a; hierzu gehören das Entgelt für die Wärmelieferung

und die Kosten des Betriebs der zugehörigen Hausanlage entsprechend Buchstabe

a;

oder

d)der Reinigung und Wartung von Etagenheizungen,

hierzu gehören die Kosten zur Beseitigung von Wasserablagerungen und

Verbrennungsrückständen in der Anlage, die Kosten der Regelmäßigen Prüfung

der Betriebsbereitschaft und Betriebssicherheit und der damit

zusammenhängenden Einstellung durch den Fachmann sowie die Kosten der

Messungen nach dem Bundes- Immissionsschutzgesetz, die Kosten der gesetzlich

vorgeschriebenen Feuerstättenschau.

Ich würde mich freuen, wenn einer Rat wüsste. :) LG

...zur Frage

Was ist ein Sollzinssatz für eine eingeräumte Kontoüberziehung?

Hallo,

meine Bank hat mir ein Angebot für einen Überziehungskredit von 3.000 EUR für mein Girokonto gemacht.

Nun schreiben die da:

Eingeräumte Überzeihungsmöglichkeit: 3.000 EUR Sollzinsatz p.a. für eingeräumte Überziehung: 13,28 % p.a. Gesamtkosten (Summe der Zinsen): 65,31 EUR

"Die Berechnung der Gesamtkosten beruht auf der Annahme, dass der gesamte Kreditrahmen sofort in voller Höhe in Anspruch genommen wird, die Kreditlaufzeit drei Monate beträgt und der Kredit in drei gleichen monatlichen Raten zurückzuzahlen ist."

Ich kapiere nicht die 13,28 % p.a. auf was die sich beziehen? Also jedes Jahr zahle ich dann 13,28 % an Zinsen von den 3.000 EUR sollte ich diese in Anspruch nehmen, egal wieviel ich vom Kreditrahmen in Anspruch nehme?

Wie haben die die Gesamtkosten (Summe der Zinsen) berechnet?

Ist hier ein Bankkaufmann unterwegs der mir das mal erklären kann, habe nämlich keine Lust in die Bank zu latschen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?