Berechnung Gewerbesteuer

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo, ich unterstelle jetzt mal dass Du nicht Gewerbetreibender einer Kapitalgesellschaft bis (GmbH, UG, AG).

Dann mußt Du bei der ESt Deinen Gewinn nach § 15 EStG ermitteln. Mist ne????

Aber zur Entspannung: Du bekommst das 3,8 fache des Steuermessbetrags der als Grundlage zur Gewerbesteuer diente wieder angerechnet...

Kleines Bsp:

Deine Gemeinde/Stadt hat einen Hebesatz von 400%. Dann zahlst Du in Anwendung Deiner GewSt Zahlung ja 7500 EUR, hierbei hat die Gemeinde dann einen Messbetrag von 1.875 x 400% = 7500 EUR ermittelt.

Diese 1.875 EUR x 3,8= 7.125 EUR bekommst Du auf Deine ESt angerechnet. ABER NUR wenn sich es bei Dir noch auswirkt. Wenn Du z.B. negative andere Einkünfte hättest und dann nur z.B. 5000 EUR zahlen müßtest, bekommst Du auch nur 5000 angerechnet.

Ansonsten kann man Deine Frage auch so verstehen: Ist die Gewerbesteuer als Betriebsausgabe abziehbar? NEIN Gemäß § 4 (5b) EStG ist die Gewerbesteuer als Betriebsausgabe nicht mehr abziehbar. (Dafür wurde die Anrechnung von 1,8 fache auf 3,8 fache erhöht.... was natürlich blöd ist wenn man eine KapG ist...)

Und des weiteren kann es auch sein, dass Du Umsatz und Gewinn nicht auseinander halten kannst... Auch nicht schlimm... wenigstens sollte die Frage beantwortet sein...oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gandimuc
20.09.2010, 09:37

Da der Umsatz = Gewinn wäre, kann ich das schon auseinanderhalten, wäre in diesem Fall nur identisch.

0

Die Gewerbesteuer nach jeweiligem Hebbesatz sowie die Einkommenssteuer wird vom Gewinn berechnet. Die Reihenfolge spielt also keine Rolle da es unterschiedliche Posten sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weder noch. Die Höhe der Einkommensteuer richtet sich nach dem Einkommen (daher der Name) und nicht nach dem Umsatz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?