Berechnung Firmenwagen

1 Antwort

Such im Internet einen brutto-netto-Rechner.

Gib einmal deinen "normalen" Arbeitslohn ein, danach den um den geldwerten Vorteil erhöhten.

Ja diese Rechner berücksichtigen aber ja weder meine geleistete Brutto noch netto Zahlung.

Wenn ich es auf anderen Internetseiten richtig verstehe, kann die geleistete Brutto Abgabe vom Geldwerten Vorteil Abgezogen werden? 

Ob sich die Netto Zuzahlung noch irgendwie steuerlich auswirkt ist mir auch nicht klar.

Danke!

0
@Hefti15

Nur um die Sache zu erklären:

Der Bruttolohn wird ganz normal versteuert.

Wenn es noch einen geldwerten Vorteil gibt, wird das normale Brutto um diesen Betrag erhöht. Es wird also so "getan", als wenn es eine entsprechende Gehaltserhöhung gegeben hat.

Dann wird von diesem "Betrag x" (Bruttolohn + geldwerter Vorteil) die Steuer bzw. Sozialabgaben errechnet. Dann wird der Betrag x um diese Abgaben gekürzt zzgl. den geldwerten Vorteil und man hat das "neue" Netto.

Beispiel wie oben / 3.500 Euro brutto, 442 geldwerter Vorteil.

Normale Berechnung ohne gel. Vorteil: ca. 2.100 Euro netto.

Mit gel. Vorteil: 3.942 Euro brutto (3.500 + 442), ergibt einen vorläufigen Nettobetrag von ca. 2.316 Euro. Davon wird der geld. Vorteil wieder abgerechnet, ergibt ein netto von 1.874 Euro.

Ergebnis: Der Firmenwagen "kostet" den Arbeitnehmer pro Monat (2.100 - 1.874) 226 Euro.

0

1 Prozentregelung Firmenwagen

Hallo, ich fahre einen Firmenwagen. Listenpreis 30000 Euro. Mein Arbeitgeber wendet die 1% Regelung an, jedoch bekomme ich den errechneten Betrag nicht auf mein Brutto aufgeschlagen, sondern nur vom netto abgezogen, d.h.1% vom Listenpreis = 300 Euro + Fahrten zw. Wohnung und Arbeitsstätte 225 Euro = 525 Euro. Ist das rechtens? Muss mein Arbeitgeber nicht erst mein Bruttogehalt um die 525 Euro erhöhen und erst dann wieder vom netto abziehen?

...zur Frage

Firmenwagen - welche finanziellen vor- und Nachteile?

Moin, bin selbstständig und will mir demnächst einen neuen Firmenwagen zulegen (kann auch erst in 2 Jahren sein, kommt drauf an wie lange meiner noch fährt). Also nehmen wir an das Fahrzeug ist ein Jahreswagen und kostet Brutto 60.000 €. Der Bruttolistenpreis liegt bei 70.000 €. Ich zahle die Hälfte (also 30.000 €) an und den Rest finanziere ich meinetwegen über 4 Jahre ohne Schlussrate. Also ich habe das so verstanden, dass ich 1% vom BLP mtl. versteuern muss, also mtl. 700 €. Das wären 8400 € zusätzlich die ich jährlich versteuern müsste. Ist das soweit richtig ? Jetzt kann ich das Fahrzeug ja über 6 Jahre abschreiben. Also 10.000 € jährlich. Werden diese 10.000 € in der Gesamtberechnung von den 8400 € abgezogen ? Müsste ich in den ersten 6 Jahren durch das Fahrzeug jährlich 1600 € weniger versteuern ? Ist das so richtig ? Welche Steuern fallen noch so an bei solch einer Finanzierung. Die Raten, Kfz-Steuer, Versicherung und Service das ist mir schon klar. Kann mir jemand anhand dieses Beispiels zeigen was für Steuern/Kosten noch anfallen und ob das gut ist für das Unternehmen ?

Vielen Dank

...zur Frage

Firmenwagen Abrechnung - 1 Prozent Regel und Sachbezug

Liebe Community, ich habe eine Frage bezüglich meines Firmenwagens auf meiner Lohnabrechnung.

Allgemeine Infos:

Mein Firmenwagen hat laut Listenpreis 32300 Euro gekostet. Die einfache Entfernung zu meiner Arbeitsstätte beträgt 63 Km. Weiterhin muss ich trotz der 1% Regelung ein Fahrtenbuch führen.

Brutto Bezüge:

009 Gehalt - xxx Euro

873 Privatfahrten - 323 Euro

874 Whg / Arbeit ST + SV pfl - 591,09 Euro

Netto Bezüge / Netto Abzüge:

minus 914,09 Euro

Warum bekomme ich den Firmenwagen als Sachbezug von meinem Nettolohn abgezogen, wenn ich ihn doch schon mit meinem Bruttogehalt versteuere? Ich hoffe hier sind ein paar Profis unter euch, die mir weiterhelfen können.

...zur Frage

Firmenwagen und die Zahlung?

Hallo zusammen,

ich lese bisher immer sehr viel verschiedenes und kann es leider noch nicht recht sortieren. Nach meiner Probezeit soll ich ein Jahresgehalt von 40.000€ bekommen + einen Firmenwagen. Ein Firmenwagen darf bis zu 500€ kosten inkl. meiner 30km die versteuert werden müssen. Diese 500€ soll ich zusätzlich auf mein Gehalt von meinem Arbeitgeber zugeschlagen bekommen, damit ich weniger zahlen muss.

ich bin jetzt nur leider verwirrt, wie viel abzüglich meiner einfachen km, die versteuert werden müssen, für den Firmenwagen als Listenpreis noch übrig bleibt und wie viel Netto rauskommt.

Wie rechne ich das ganze, wenn mir mein Arbeitgeber sagt, dass ich die Kosten für den Wagen nochmal extra oben drauf bekommen soll? Hat da jemand den Durchblick und kann mir das aufzeigen?

Dankeschön!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?