Wie funktioniert die Berechnung der Entgeldfortzahlung?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Deine Überlegungen sind richtig!

Bei Erkrankung gilt das Lohn- oder Entgeltausfallprinzip: Du hast dasjenige an Entgelt zu erhalten, was Du auch ohne Erkrankung erhalten hättest!

Wenn Du für die Zeit der Erkrankung bereits in Dienstpläne eingetragen warst, dann bist Du auch entsprechend dieser Einteilungen zu bezahlen (das gilt auch für eventuelle Zulagen usw.).

Ansonsten erhältst Du für die Zeit der Erkrankung dasjenige, was Du im Durchschnitt der vergangenen 13 Wochen/3 Monate verdient hast; dabei werden aber keine Überstunden berücksichtigt, die Du in dieser vergangenen Zeit geleistet haben solltest - es sei denn, diese Überstunden sind dauerhaft/regelmäßig angefallen.

Grundlage dafür ist das Entgeltfortzahlungsgesetz EntgFG § 4 "Höhe des fortzuzahlenden Arbeitsentgelts" insbesondere Abs. 1 und 1 (a).

Du findest das Gesetz auf der Seite "Gesetze im Internet" des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz http://www.gesetze-im-internet.de/entgfg/index.html#BJNR106500994BJNE000404308

Kommentar von Issasi
11.11.2015, 12:07

Ich danke Ihnen vielmals für Ihre schnelle und fundierte Antwort. Ich werde gleich mal einen weiteren Brief an meinen Chef schreiben. :)

Liebe Grüße

Isassi

0

Was möchtest Du wissen?