berechnung Drehmoment

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die Drehmomente verhalten sich im Verhältnis der Durchmesser oder Zähnezahlen. Treibt ein Rad mit 50mm Durchmesser ein Rad mit 25 mm Durchmesser an, dann verkleinert sich das Drehmoment im Verhältnis 50 / 25. Am kleinen Rad herrscht also nur noch das halbe Drehmoment.

Hallo danke für die hilfe, aber wird die kraft die ich am treibenden Zahnrad benötige nicht immer größer je mehr Zahnräder ich hinten dran hänge--kann man diese kraft auch berechnen

0
@stelladefrog

Mit jeder Übersetzng in Richtung höhere Drehzahl steigt die am 1. (treibenden) Rad erforderliche Drehkraft (Drehmoment). Stelle dir das mal anhand der Gangschaltung am Fahrrad vor: 1. Gang (vorne das kleinste Zahnrad, hinten das größte Zahnrad) = hohe Drehzahl vorn an der Kurbel, niedere Drehzahl am Hinterrad = kleine Drehkraft an der Kurbel, großes Drehmoment am Hinterrad, so kommst du ohne große Kraftanstrengung einen steilen Berg hoch. Wolltest du im 21. Gang (vorne größtes Rad, hinten kleinstes Rad) den Berg hochfahren. dann wäre die an der Kurbelachse erforderliche Drehkraft so hoch, dass du sie auch mit deinem ganzen Körpergewicht nicht aufbringen könntest. Auf der Ebene hingegen brauchst du eine große Drehzahl am Hinterrad aber dafür nur ein relativ kleines Drehmoment an der Kurbelachse. Also: wird am getriebenen Rad ein höheres Drehmoment verlangt, muss auch das Moment am treibenden Rad erhöht werden, dabei steigt die Drehzahl am treibenden Rad.

0
@syncopcgda

Hallo, aber kann man die Kraft die für jedes weitere angehängte Zahnrad braucht in meinem Fall nicht irgendwie ausrechnen

0
@stelladefrog

Bei allen nachfolgenden Rädern ergibt sich ihr Drehmoment aus dem Moment des jeweils vorigen Rades und dem neuen Übersetzngsverhältnis aus den Durchmessern. Haben alle den gleichen Durchmesser, ändert sich nichts (abgesehen von größer werdenden Reibungsverlusten). Bei jedem Wechsel auf ein größeres Rad wird das Moment größer, auf ein kleineres Rad kleiner, die Drehzahlen verhalten sich umgekehrt, außerdem wechselt die Drehrichtung von Rad zu Rad

0

Mal gucken ob ich deine Frage kapiert habe:

50er teibt 25er. Dieses ist mit einem 50 gekoppelt. Das treibt wiederum ein 25er das mit einem 50er wiederum zusammen ist.

Stufe 1:...........50 auf 25 ist doppelte Drehzahl, halber Drehmoment.

Stufe2.............Das 25er auf gleicher Welle mit 50er das ein 25er treibt. .........................50 auf 25 wieder Drehzahlverdoppelung, Drehmoment-Halbierung. Also am Ende 4 fache Drehzahl, aber 1/4 des Drehmomentes

M2/M1=z2/z1

M2 = M1*Übersetzungsverhältnis

Teilkreisdurchmesser d = Modul * Zähnezahl

Unterschiedliche Module kannste ja nicht nehme. Also könntest du theoretisch mit dem Teilkreisdurchmesser schon rechnen.

Hallo danke für die hilfe, aber wird die kraft die ich am treibenden Zahnrad benötige nicht immer größer je mehr Zahnräder ich hinten dran hänge--kann man diese kraft auch berechnen

0

Teilkreisdurchmesser d = Modul * Zähnezahl

Unterschiedliche Module kannste ja nicht nehme. Also könntest du theoretisch mit dem Teilkreisdurchmesser schon rechnen.

Ich fürchte, dass der Fragesteller damit überfordert ist.

0

Was möchtest Du wissen?