Berechnung des Wertes 1914?

2 Antworten

Es wird ja nicht nur der Baupreisindex jährlich angepasst, sondern auch der Prämienfaktor. In diesem fließen die örtlichen Baupreise ein.

Da du bei der gleitenden Neuwertversicherung immer auf der sicheren Seite bist, ist die Preisanpassung bereits berücksichtigt.

Der Versicherungsnehmer muss nur darauf achten, dass auch der wert 1914 angepasst wird, wenn das Gebäude umgebaut wird. Das gilt natürlich vor allem bei zusätzlichen An- und Ausbauten.

Ob es Sinn macht nach dieser alten Berechnungsmethode überhaupt noch ein Gebäude zu versichern möchte ich bezweifeln.

Einfacher ist es, wenn man gleich einen Vertrag nach der tatsächlichen Wohnfläche abschließt (Ein- und Zweifamilienhäuser) und der Versicherungswert liegt bei 2,5 Mio. Schadenssumme.

Das machen aber meist nur Leute, die gar nicht in der Lage sind, den Wert 1914 zu ermitteln.

0
@DerHans

Sorry, aber du schreibst völligen Unsinn!

Viele neue Gebäudeversicherungen benötigen nur noch die Wohnfläche für die Berechnung des Beitrages und der Versicherungsschutz (Versicherungssumme) ist bedeutend höher.

0
@Apolon

Ja genau deshalb macht der Außendienst das ja > höhere Versicherungssumme = höhere Prämie = höhere Provision.

Wer die Versicherungssumme korrekt ausrechnet, spart dem Kunden Geld.

0
@DerHans

Und auch dieser Kommentar ist absoluter Quatsch.

Was bringt es einem Vermittler, wenn er die Versicherungssumme korrekt ausrechnet und der Kunde Änderungen am Gebäude vornimmt und diese dem Vermittler nicht mitteilt.  Bedeutet dann, dass er später im Schadensfall nur einen Teil des Schadens erstattet bekommt, da ja dann der 1914-er Wert nicht mehr passt.

Einfach für beide ist es wenn die Berechnung der Beiträge nur noch auf die Wohnfläche abgestellt wird.

Außerdem hinkt dein Hinweis auch, dass der Kunde Geld spart. Denn meist sind gerade diese Versicherungstarife preiswerter.

0
@Apolon

Meistens liegt es daran, dass der Vertreter mit seiner Schmalspur-Ausbildung nicht in der Lage ist, das ordentlich zu berechnen. Und wer seine Kunden kennt, weiß wann sie Umbauten an ihrem Haus vornehmen.

0

Welche Pacht bei Kaufwert von 50 Euro? Gibt es da Standards

Hallo Community: Für Grund und Boden dessen aktueller Wert (offizielle Wertermittlung -Bodenrichtwert des Geoamtes) 50 Euro beträgt: wieviel sollte die jährliche Pacht betragen. (Bitte nicht darauf hinweisen, dass der Bodenrichtwert der Verkehrswert sein muss - das ist bekannt! )

Es geht um eine angemessen Pacht, nicht darum jemanden abzuziehen.

Meine persönliche Meinung und Schätzung ist - dass 3-4 % des Wertes jährlich als Pacht angemessen sind. Danke

...zur Frage

Wie Ph-Wert und Konzentration berechnen?

Guten Abend zusammen!

genauere Frage:

“Berechnung des pH- und pOH-Wertes sowie der Konzentration der Oxoniumionen bez. der Hydroxid-Ionen“

ich bräuchte hier mal den ausfürhlichen Stoff und Rechenwege, am Besten anhand von Beispielen...

wäre mega hilfreich!!

danke und machts gut!

...zur Frage

Zwangsversteigerung mit mehreren Grundbucheinträgen

Eine komplizierte Frage an die Speziallisten unter euch. Ein Haus hat eine Hypothek - sagen wir 60 % des Wertes. Nun hat sich aufgrund offener Lieferrantenrechnungen in Höhe von ca. 10.000 Euro der Gläubiger ebenfalls ins Grundbuch eintragen lassen und drängt auf eine Versteigerung des Gebäudes (Er ist selbst stark an der Immobilie interessiert) Sollte er das Gebäude nun für einen Bruchteil des Wertes ersteigern oder jemand anderes - was geschieht dann mit der Hypothek die an erster Stelle im Grundbuch von der Bank die ja 60% des Werts hält eingetragen wurde. Rechnung als Beispiel: Wert 2 Mio. Bank Hyothek im Grundbuch 1.2 Mio. NEU Lieferranten Gläubiger 10.000 Geschätzter Verkaufspreis 300.000 in einer Versteigerung

Sagt da die Bank OK und lässt sich dann aus dem Grundbuch streichen oder kauft der Käufer wissentlich die Hypothekenschulden mit. Wär ja auch noch billiger ;-)

...zur Frage

GmbH Beteiligung Berechnung Firmenwert

Hallo,

ich habe ein Angebot bekommen, mich an einer vor kurzem neu gegründeten GmbH zu beteiligen. Die GmbH hat bislang noch keine Umsätze erzielt, da der eigentliche Geschäftsbetrieb erst jetzt aufgenommen werden soll. Der Wert der GmbH wurde mittels der Einlagen der Gesellschafter (samt Investitionen) sowie erwartetem Gewinn im kommenden Jahr auf rund 200 000 angegeben. Meine Beteilung soll 10 % sein, wofür ich rund 20.000 zu zahlen hätte. Wie kann ich eine solche Berechnung überprüfen? Es gibt noch keinen Umsatz - ist es legitim einen zu schätzen und für die Ermittlung meiner Anteile mit zu berechnen? Die Gesellschafter hatten ihre Einlagen und Investitionen - wäre es nicht legitim, mich prozentual an diesen geleisteten Zahlungen zu beteiligen und nicht am geschätzen Gewinn?

Falls mir jemand weiterhelfen kann...Danke!

...zur Frage

pH Wert Präsentation in Chemie - 9 Klasse - Was soll alles dabei sein?

Was soll ich als 9 Klässler eines Gymnasiums zu meiner pH Wert Gfs ( die ca. 20 Minuten dauern soll) alles vorstellen? Mein Thema ist pH Wert und der Wikipedia Artikel dazu ist lang und ich hab ka was ich alles einer 9 klasse vorstellen soll und was nicht. Der Lehrer meinte nur ich soll auf jeden Fall Berechnungen zum pH wert dabei haben. ( was ein großes Problem ist, da ich ín Mathe und Chemie ein totaler Versager bin) Ich hab hier mal eine Gliederung, die ich eig okay finde:

  1. Definition des pH Wertes
  2. Geschichte des pH Wertes
  3. Messung des pH Wertes bei Säuren und Basen
  4. Berechnung des pH Wertes
  5. Auswirkung des pH wertes bei Menschen, Pflanzen und Aquarien
  6. Experiment

Ist das so in Ordnung für einen 9 Klässler wenn ich das so vorstelle? Oder soll ich was weglassen/ hinzufügen?

Bitte, Hilfe ! Ich muss einfach nie bessere Note in Chemie bekommen!

...zur Frage

Wohngebäudeversicherung Police falsch?

Heute hab ich mal eine Versicherungsfrage. Meine alte Versicherung war im allgemeinden zu teuer und ich suchte einen neuen Anbieter. Gesagt, getan, schnell fündig geworden. Termin ausgemacht und dann gings los: Gefragt nach dem Baujahr des Hauses sagte ich 1755. In der Versicherungspolice des ursprünglichen Versicherers steht 1924 mit dem Argument, das wäre das älteste Baujahr was man angeben könne. Neue Versicherung sagt, das ist Blödsinn. in einem Versicherungsfall würde das Haus dann eventuell als gar nicht versichert gelten, da das Baujahr falsch ist. Dann gings weiter: In der alten Police ist kein Keller und kein Dachgeschoss angegeben. Überschwemmung im Keller wäre dann ja nicht versichert z.B. Des weiteren wurde angegeben "Massivbauweise", es ist aber ein Fachwerkhaus. Nun ist es so, dass der alte Versicherungsvertreter schon immer ein guter Freund der Familie (kennt das Haus wie seine Westentasche) war. Wir haben ihm vertraut und er sagte auch immer, das würde keine Probleme geben und ganz ehrlich, bin stock sauer. Jetzt höre ich aber von dem neuen Versicherer, dass wie gesagt im Falle des Eintritts eines Versicherungsfalles es hätte sein können, dass nicht gezahlt wird, weil es ja so ausehen würde, als wäre nicht unser Gebäude versichert, sondern irgend ein anderes (falsches Baujahr, kein Keller, kein Dachgeschoss, Massiv statt Fachwerk).

Diese Versicherung in der "falschen Form" lief nun schon 4 Jahre. Hab ich jetzt in dieser Zeit umsonst bezahlt, weil es ja falsch versichert war? Wie ist es dann? Beträge zurückfordern mit Hinweis, dass Versicherungsvertreter falsch beraten hat, indem er sagte, Keller und Dachgeschoss brauchen wir nicht versichern, Baujahr auch nicht so wichtig? Bin gerade ratlos

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?