Berechnung der Teilspannung von zwei in reihe geschaltete Widerstände?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das Ohmsche Gesetz ist ja nicht wie eine Vorschrift der Straßenverkehrsordnung.
Dass man z.B. max. 80 km/h fahren darf, aber auch langsamer.
Es gilt unbedingt.

  • Bei gegebener Spannung bestimmt der Widerstand den Strom. Leuchtet ja auch ein.
  • Aber bei gegebenem Strom bestimmt der Widerstand die Spannung. Muss man sich wohl erst mal klar machen.

Also musst du

  1. erst mal den Strom ausrechnen, und der ergibt sich, wenn man die Gesamtspannung durch den Gesamtwiderstand teilt: 12 V / 6 Ω = 2 A
  2. dann kennst du den Strom, und kannst pro Widerstand die Spannung ausrechnen: U₁ = 2 A * 2 Ω = 4 V und U₂ = 2 A * 4 Ω = 8 V
  3. zuletzt machst du die Probe: 4 V + 8 V = 12 V

Es gibt sicher auch einfachere Formeln dafür, aber ich rechnen lieber 4 Minuten als mir 40 Jahre etwas zu merken, was ich nie brauche, und mir jederzeit durch Überlegen selbst herleiten kann.

Nochmal zur Widerholung, das Ohmsche Gesetz gilt, egal von welcher Seite man es angeht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AlZe1999
28.04.2016, 22:27

Warum nicht der Spannungsteiler ?

0
Kommentar von AlZe1999
29.04.2016, 06:50

Man kann den aber auch bei mehr als zwei Widerständen verwenden. Zum Beispiel berechnet man damit auch die Brückenschaltung. Für mich ist es der einfachste Weg (liegt vlt. auch daran, dass ich den oft im Betrieb anwenden musste)

0

Serienschaltung:  R_ges = R_1 + R_2

Gesamtwiderstand: U_ges = R_ges * I

An R1: U_1 = R_1 * I

An R2: U_2 = R_2 * I

Die "Ausgangsspannung" an R1 ist die Differenz der Spannung der Spannungsquelle und der Spannung, die an R1 abfällt.

U_aus(1) = U_0 - U_1

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ist ganz einfach: Du hast einen Widerstand von 2Ohm und einen von 4Ohm. In den 4Ohm Widerstand passen die 2 Ohm zweimal rein, das heist du hat also ingesammt 3x2 Ohm. Weiter gehts: du teilst nun also die 12V Quellenspannung ersteinmal durch 3. Dann hast du schonmal das was bei 2Ohm abfällt. Dann Quellenspannung durch 3 * 2 für die 4Ohm.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SimonP1999
28.04.2016, 20:24

Du musst also sozusagen ertmal den kleinsten gemeinsamen Teiler finden. Dann schaust du wie oft dieser insgesammt vorhanden ist. Die Quellenspannung teilst durch diese Anzahl dann schaust du wie oft er in den Wiederstandswert1 ..2 ..3 ..4 ..5 ..x reinpasst und nimmst (quellenspannung : Anzahl) * wie oft es reinpasst = Spannungsabfall

1

Spannungsteiler Regel:
U r1 : Uges. = R1 : Rges.
Umgestellt: Ur1 = Uges. * (R1/Rges.)
Mit werten:

Ur1 =12V * (2 Ohm / 6 Ohm)

Und dann kannst du die Teilspannung 1 von der Gesamtspannung abziehen um auf die andere Teilspannung zu kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

I = konst. = Uges / Rges = U1 / R1 = U2 / R2   und   Rges = R1 + R2

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?