Berechnung der Säumniszuschläge bei Krankenkassen

1 Antwort

Ich habe mir Deinen Link angeschaut und bereits ab der 2.Zeile einen Rechenfehler entdeckt. Da dieser Fehler auch in der 3.Zeile auftritt, habe ich aufgehört weiter nachzurechnen, da ich annehme, dass sich Dein Denkfehler durch die ganze Sache mitzieht.

Folgendes: In 01/10 hast Du eine Beitragsschuld von 58,06,€, die Säumniszuschläge aus den auf die nächsten 59€ abgerundeten 50€ sind bei 5% korrekterweise 2,50€.

In 02/10 hast Du immer noch die Beitragsschuld aus 01/10 von 58,06€, da ja noch keine Bezahlung stattfand. Dazu kommt eine neue Beitragsschuld in 02/10 von weiteren 58,06€. Macht zusammen eine aufgelaufene Beitragsschuld von 116,12€. Abgerundet auf 100€ macht das einen neuen dazuzurechnenden Säumniszuschlag von 5€.

In 03/10 hast Du weiterhin die Beitragsschuld von 01/10 und 02/10 von 116,12€, hinzukommt die neue Beitragschuld von 146,97€. Macht eine Gesamtbeitragsschuld von 263,09€, abgerundet auf 250€ ergibt sich ein neuer Säumniszuschlag von 12,50€.

Das heißt, ich komme somit bereits für die ersten 3 Monate auf Säumniszuschläge von gesamt 20€.

Ich meine, Dein Denkfehler liegt darin, dass Du die Beitragsschuld nur in dem Monat mit 5% Säumniszuschlägen belegst, in dem sie erstmalig auftritt. Aber eigentlich schleppst Du die Beitragsschuld ja Monat für Monat mit und sie erhöht sich jeden Monat um die neue hinzukommende Differenz. Laut Gesetz sind pro Monat 5% auf die jeweilige Gesamt-Beitragsschuld anzusetzen und nicht nur auf die neu dazukommende Beitragsdifferenz.

Ich könnte mir vorstellen, dass Deine Kasse die Säumniszuschläge korrekt berechnet hat, da dies ein PC-Programm erledigt. Du kannst es aber gerne nachrechnen, denn ich bin ehrlichgesagt zu faul dafür. Wenn Du meinem Rechenweg folgst, wirst Du sicher auch Deine Kasse verstehen können.

Ja stimmt, in meiner zweiten Idee habe ich ja die Dynamik mit einbezogen und komme auf rund 245,00 € insgesammt - aber die wollen 640 €

0
@Comunik

Okay, also rechne ich mal weiter.

  • 01/10: 58,06 = 50,00. 5% = 2,50
  • 02/10: 58,06 + 58,06 = 116,12 = 110,00. 5% = 5,00
  • 03/10: 116,12 + 146,97 = 263,09 = 250,00. 5% = 12,50
  • 04/10: 263,09 + 146,97 = 410,06 = 400,00. 5% = 20,00
  • 05/10: 410,06 + 458,36 = 868,42 = 850,00. 5% = 42,50
  • 06/10: 868,42 + 0,00 = 868,42 = 850,00. 5% = 42,50
  • 07/10: 868,42 + 75,69 = 944,11 = 900,00. 5% = 45,00
  • 08/10: 944,11 + 75,69 = 1019,80 = 1000,00. 5% = 50,00
  • 09/10: 1019,80 + 75,69 = 1095,49 = 1050,00. 5% = 52,50
  • 10/10: 1095,49 + 75,69 = 1171,18 = 1150,00. 5% = 57,50
  • 11/10: 1171,18 + 75,69 = 1246,87 = 1200,00. 5% = 60,00
  • 12/10: 1246,87 + 75,69 = 1322,56 = 1300,00. 5% = 65,00

Ich bin jetzt schon bei Säumniszuschlägen von 455,00 Euro und würde bis 11/11 die 640,00 Euro locker übersteigen. Leider ist der Kontoauszug Deiner KK so unsauber eingescannt, dass ich ihn nicht entziffern kann. Was ich aber erkennen kann ist, dass Deine KK wohl erst ab 07/10 (wenn ichs richtig deute) SZ erhoben hat, was dann auch erklärt, dass ich höher kommen würde als 640€, wenn ich weiterrechne, da ich ja bereits 01/10 SZ angesetzt habe, Deine KK aber erst ab 07/10.

Wenn Du jetzt mit diesen Vorgaben (SZ erst ab 07/10 ansetzen mit einer dort angesetzten Beitragsschuld von 944,11) selbst rechnen möchtest, kannst Du die Vorgehensweise der KK besser nachvollziehen.

0

Krankengeld bekomm ich es noch? IKK?

Was heißt das das mein krankengeld bei der krankenkasse ruht? Ich hab nämlich meine krankenzettel zu spät eingereicht.
Wird es noch überwiesen oder verweigern sie es mir?

...zur Frage

Rundungsdifferenzen in Excel 2000

Guten Tag! Ich habe folgendes Problem:

Für Gebäudebewertungen habe ich ein Word-Dokument mit allen schrlftlichen Angaben, auch Rechenwege werden erläutert.

Beispielauszug:

"Der Anschaffungs- und Herstellungskostenwert, beträgt 71.240 €. Da aber eine Bewertung zum Stichtag 01.01.2009 erfolgen muss, ist das Gebäude noch 39 Jahre und 6 Monate abzuschreiben. Im Jahre 1969 sind noch 509 € abzuschreiben, in den weiteren Jahren pro Jahr 1.018 € was in der Summe 40.211 (gerundet) ergibt. Diese von den AHK in Höhe von 71.240 € abgezogen ergibt den Endwert zum 01.01.2009 in Höhe von 31.029 €"

Sie können das mit dem Taschenrechner nachrechnen. Nun zum Problem: Ich habe eine Exceltabelle wo alle diese Daten auch drinstehen, Abschreibungsdauer, Herstellungskosten, Bereits erledigte Abschreibung, Restabschreibung etc.

Den Herstellungskostenwert 71.240 € hat er immer exakt drin, wird durch eiene Formel berechnent. Die anteilige Abschreibung für ein halbes Jahr trage ich manuell ein, die restlichen Abschreibungsjahre berechnet er anhand einer Formel. Alles soweit noch O.K. aber jetzt kommt es, den Endwert den er mir dann ausgibt ist in den wenigsten Fällen identisch mit meiner Berechnung durch den Taschenrechner!!! Manchmal sind differenzen von bis zu 12 € !!! Enthalten. Wenn es nur 1 € ist, kann man ja noch akzeptieren aber nicht 12 €.

Wenn ich nun an die Stelle wo durch eine Formel die Jahres-Abschreibung berechnet wird, die Zahl per Hand eintrage, wird die Differenz sogar noch größer!

Ich habe mal die Exce-Tabelle als Beispiel Bild beigefügt.

Dort wo Abschreibung 1. Jahr steht habe ich die Zahl manuell eingefügt. Dort wo Abschreibung p. a. steht, ist die Formel Endwert AHK geteilt durch Abschreibungsdauer hinterlegt. Bei Abschreibung kummuliert steht die Formel: Endwert AHK geteilt durch Abschreibungsdauer mal AfA-Verbrauch Die Formel für den Restbuchwert lautet: Abschreibung p. a. mal AfA-Rest - AfA 1. Jahr +1.

Ist das so okay? Wie gesagt, in der Excel Tabelle errechnet er mir 31.041 € es müssten aber 31.029 € sein.

Danke vorab für zahlreiche Antworten!

Gruß Stefan

...zur Frage

Mindestbeitragsbemessungsgrenze für selbständig freiwillig Versicherte zu hoch?

Jedes Jahr wird die Mindestbeitragsbemessungsgrenze gesetzlich neu festgelegt. Wer tut dies, anhand welcher Kenngrößen?

Aufgrund der fast jährlichen Erhöhungen der Mindestbeitragsbemessungsgrenze, steigt mein Krankenkassenbeitrag als freiwillig Versicherter bei der Techniker Krankenkasse. In diesem Jahr von 145,xx€ auf 149,xx€. Weshalb wird ein Selbstständiger und dessen angenommenes Einkommen mit dem durchschnittlichen Bruttoeinkommen aus abhängiger Beschäftigung in Relation gesetzt?

Die Beitragsbemessungsgrenzen werden jährlich von der Bundesregierung angepasst. Sie werden nach dem Verhältnis angepasst, in dem das durchschnittliche Bruttoeinkommen aus abhängiger Beschäftigung (§ 68 Abs.2 S.1 und Anlage 1 SGB VI) im vergangenen Kalenderjahr zur entsprechenden statistischen Kennzahl aus dem vorvergangenen Kalenderjahr steht. Quelle Wikipedia - Beitragsbemessungsgrenze

Statistische Kennzahl - Toll. statistisch ermittelte Kennzahl 2011 - Mindestbeitragsbemessungsgrenze 851,xx €uro statistisch ermittelte Kennzahl 2012 - Mindestbeitragsbemessungsgrenze 875,xx €uro

Dieses Einkommen unterstellt der Gesetzgeber jedem Selbstständigen! Lieber Gesetzgeber - diese Einkommen hat nicht jeder Selbstständige !!!

Jährlich erhält man einen Einkommensteuer-Bescheid und keine statistische Kennzahl. Weshalb wird nicht anhand dieser Zahlen die Krankenkassen-Beiträge für freiwillig versicherte Selbständige berechnet?

Bei unter 8000,- € zu versteuerndes Einkommen, empfinde ich 48,- €uro pro Jahr als eine Mehrausgabe welche ins Gewicht fällt.

Was kann man gegen die jährliche Schönrechnerei des Gesetzgebers tun? Was kann man gegen die jährlich steigende Krankenkassenbeiträge tun? (Ach, und welch Zufall - da haben die Krankenkassen doch gerade einen Überschuss, den sie natürlich nicht an die Beitragszahler zurückführen können. Der Aufwand wäre zu groß... Bzw. im nächsten Jahr fehlt wieder etwas, und wir wollen doch dem Beitragszahler keine unnötigen Erhöhungen zumuten... )

Freue mich auf hilfreiche Antworten.

;-)

...zur Frage

hat die ikk Classic oder die BKK public einen höheren abgabesatz vom bruutolohn?

bin am überlegen zu wechseln. weiß aber nicht welche der beiden günstiger ist.

...zur Frage

KK Wechsel von IKK zu AOK?

ich hatte letzte Woche ein Gespräch mit der AOK BaWü, da meine Frau/Kinder dort versichert sind. Bisher bin ich bei der IKK classic, sowohl bei meiner Frau als auch bei mir gab es bisher keine Probleme mit den KKs. Ich nutze wenig bis kaum die Angebot der KKs, jedoch könnte ich mir vorstellen, dass es ganz gut sei, wenn die ganze Familie bei einer Kasse ist. Kostenmäßig müsste ich im Jahr Euro 30,- mehr zahlen, aber damit könnte ich grundsätzlich leben. Was meint ihr, soll ich wechseln oder bleiben?

...zur Frage

Was wenn der MDK mich wieder gesund schreibt?

Hey Leute,

Folgendes:
Ich bin 19 Jahre alt und mache seit dem 01.09.16 ein Bfd im Krankenhaus, bin seit dem 02.11.16 aber krank geschrieben weil es mir psychisch nicht gut geht, das alles ist mir Zuviel, ich komme mit dem Tod der Patienten nicht klar, nehme das mit nach Hause und gehe deswegen nur mit Bauchschmerzen zur Arbeit, leide an Schlafmangel und weine fast jede Nacht weil mich die ganze Situation ziemlich unglücklich macht.
Meine Eltern zeigen kein Verständnis und sind dazu noch gegen meinen neuen Freund den ich seit 3 Monaten habe.(Fernbeziehung)
Meine Familie versucht ihn mir andauern auszureden, lügen mir Sachen vor das sie angeblich was im Internet gefunden hätten über ihn und das ich verblendet seit..das ganze macht mir ziemlich zu schaffen..hab kaum noch Hunger, schlafen tue ich in der Nacht höchstens 2-3 Stunden.
Mir geht's einfach schlecht. In der Zeit wo ich krank geschrieben bin hab ich bis heute bei meinem Freund verbracht, wollte Abstand von meinen Eltern.
Nur wenn ich bei ihm bin vergesse ich das ganze, bin mal wieder glücklich und kann lachen..
Ich habe nun entschieden zu Kündigen auch wenn ich dann arbeitslosengeldsperre bekomme aber ich schaff das nicht weiter..
Jetzt muss ich Donnerstag zur sozialmedizinischen Untersuchung & ich hab Angst das die mir jetzt sagen ich muss wieder arbeiten auch wenn es nur 4 Wochen Kündigungsfrist ist die ich dann arbeiten müsste..ich schaffe das nicht nochmal dahin..noch dazu die Arbeitskollegen..das arbeitsklima ist grausam da wird man so fertig gemacht wenn man auch nur 1 Tag krank war und ich bin jetzt schon länger krank..
Was mache ich denn wenn der mdk sagt ich muss arbeiten?

Danke im vorraus😊 ich weiß der Text ist ziemlich lang🙄

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?