Berechnung der molaren Reaktionsenthalpie?

1 Antwort

Ich will Dir Dein Problem am Beispiel der Lösung einer Aufgabe zeigen. Die von mir verwendeten molaren Standardbildungsenthalpien habe ich einem Tabellenwerk entnommen. Die Elemente und zweiatomigen Gasmoleküle haben die Standardbildungsenthalpie ΣΔHf° = 0 kJ/mol.

Gewöhne Dir auch an bei den Reaktionsgleichungen wenn “keine Zahl” als Koeffizient geschrieben wird, eine 1 zu schreiben. Dann hast Du kein Problem mit den Einheiten bei der Berechnung.

Gegeben sei die Reaktion

1 CH₄(g) + 2 O₂(g) --> 1 CO₂(g) + 2 H₂O(g) Es soll die molare Reaktionsenthalpie berechnet werden.

Es ist ΔHR° = ΣΔHf°(Produkte) - ΣΔHf°(Edukte)

ΔHR° = [1 mol • (-393,5 kJ/mol) + 2 mol • (-241,8 kJ/mol)] – [1 mol • (-74,9 kJ/mol)] = -802,2 kJ/mol

Dieses Ergebnis ist die molare Reaktionsenthalpie. Sie bezieht sich auf die Stoffmenge n(Methan) = 1 mol, die bei der Reaktion eingesetzt wurde. Nicht zu verwechseln ist sie mit der Standardbildungsenthalpie. Das ist die Enthalpieänderung, wenn n(Verbindung) = 1 mol bei Standardbedingungen aus den Elementen hergestellt wird.

Soweit so gut, nur stellen sich mir jetzt 2 neue Fragen:

also ich hab die Gleichung: 4HNO3+N2H2 -> 3N2+ 3H2O

davon soll ich die molare Reaktionsenthalpie berrechnen. Nach deiner Aussage muss ich die Koeffizienten davor beachten?

Nächste Frage: bei der Berrechnung der molaren Standardbildungsanthalpie muss ich die Koeffizienten auch beachten?

Dann ist das Molar ja total überflüssig, oder?

0
@Coli95

Zunächst einmal eine Korrektur: Ich habe groß verkündet, dass der Koeffizient 1 mitgeschrieben werden soll, damit man dann z.B.1 mol einsetzen kann. Dann kürzt sich bei der Multiplikation "mol" heruas und man erhält ΔHR° in der Einheit kJ. Der nächste Abschnitt muss dann heißen: Dieses Ergebnis ist auch die molare ...

Zu Deiner ersten Frage: Bei dieser Reaktion wird Reaktionsenthalpie z.B. rechnerisch ermittelt. Da Stickstoff definitionsgemäß die Standardbildungsenthalpie Null hat, musst Du nur das Wasser betrachten. Da der Koeffizient "3" ist, musst Du durch 3 teilen, um die molare Reaktionsenthalpie zu erhalten.

Zu Deiner 2. Frage: Die molare Stadandardbildungsenthalpie wird experimentell ermittelt. Z.B. für die Reaktion 2 H₂ + O₂ --> 2 H₂O wurde eine Bildungsenthalpie von H° = -572 kJ experimentell ermittelt.. Nun spielt also der Koeffizient "zwei" eine Rolle und die molare Standardbildungsenthalpie ist dann ΔHf°(Wasser) = -572 kJ : 2 mol = -286 kJ/mol.

0
@vach77

Vielen Dank für die Geduld und die ausführliche Antwort, ich glaub jetzt hab ichs verstanden und hab meinen Denkfehler (den ich im Nachhinein sinnlos finde) beseitigt :D

0

Was möchtest Du wissen?