Berechnung der Halbwertszeit, Physik?

2 Antworten

6 000 000  •   x^5,6  =  694 406

x=0,68

____________________________

6 000 000 •  0,68^y  =   3 000 000

y=1,797

Also ist nach 1,797 Sekunden nurnoch die Hälfte der Kerne übrig (=Halbwertszeit)

Ansatz:

6000000 * 1/2^(5.6/T) = 694406

T= ___ sec?

Halbwertszeit 235 Uran

Hallo, ich habe eine Frage an die Physiker und Chemiker unter euch: Was ist die Halbwertszeit von 235 Uran? Im Internet habe ich dazu nichts Konkretes gefunden... :/

...zur Frage

Wer kann mir in Mathe helfen "Bakterienkultur"?

Bei einer Bakterienkultur verdoppelt sich jede Stunde die Anzahl der Bakterien. 

Zu Beginn der Messung waren etwa 12 000 Bakterien vorhanden. 

Das Wachstum der Bakterien wird durch die Funktion f mit f (x)= 12 000×2^x ausgedrückt, dabei ist x die Zeit in Stunden. 

  • a) Bestimmen die die mittlere Änderungsrate der Bakterienzahl für das angegebene Zeitintervall I.
  • (1)= I(3;8) (2)= I(1;5) (3)= I (-2;1)
  • b) Interpretieren Sie ihre Ergebnisse aus a) im Sachzusammenhang.

Ich brauche dringend Hilfe. Muss diese Aufgabe Morgen vorstellen und verstehe gar nichts!

Danke im Voraus.

...zur Frage

Wie lässt sich die Aktivität bei der folgenden Aufgabe berechnen?

Ich muss für die Schule 4 Aufgaben lösen, und komme nicht weiter. Die Aufgabe lautet: Das Uranisotop 238 ist ein Alphastrahler mit einer Halbwertszeit von 4,5 * 10 hoch 9 Jahren. Eine Gesteinsprobe enthält 2,5 g dieses Uranisotopes. 1. Wie viele Atome enthält die Gesteinsprobe? 2. Wie viele Atome sind nach 1000 Jahren zerfallen? 3. Berechne die Aktivität der Gesteinsprobe! Die Halbwertszeit von Radon 220 beträgt 56s. Berechne dessen Aktivität! Ein Kumpel hat mir versucht die Lösung zu erklären, aber ich bin nicht sicher, ob es stimmt.

Die 1. Aufgabe habe ich gelöst, indeem ich mir gesagt habe, dass die Anzahl der Teilchen mal die Masse eines Teilchens die Gesamtmasse ergeben. Demnach: 238g = 1 mol * Masse eines Teilchens. Aufgelöst auf 1g mal 2,5 ergibt das 0,0105 mol für die Gesteinsprobe. Zu Aufgabe 2: Er hat die unktion f(x) = ae hoch bx aufgestellt. (a beschreibt hierbei den Startwert, x die Zeit, e ist klar und b weiß ich nicht. ich habe im internet eine formel mit Nt= Noe hoch - lambda *t gefunden. ist das das gleiche? dann wäre b in meinem beispiel die zerfallskonstante..) diese hat er dann umgeformt zu 1/2 a = a *e hoch bx. a kürzt sich raus. aufgelöst kam fr b -1,54 * 10 hoch -16 raus. was genau beschreibt b? dann hat er weitergerechnet und die werte wieder in die f(x) funktion eingesetz, für x 1000 eingesetzt und kam auf das ergebnis 0,009999 mol Atome sind in 1000 Jahren zerfallen. Stimmt das? Zu 3 und 4 muss ich ganz ehrlich sagen, dass ich sie nicht verstehe. Ich hätte die Formel A(t) = lamba * N(t) oder - dN/ dt (t) benutzt, aber weiß nicht wie. entspricht das, was mein Kumpel als b bezeichnet hat meinem Lambda? Kann mir jemand die Aufgaben erklären? Wäre nett, ich brauche sie morgen und verzweifel gerade daran. Am besten mit Rechenweg, dann kann ich es besser nachvollziehen :) Vielen Dank!

...zur Frage

Wie berechnet man dies mit der Halbwertszeit?

Die Aufgabe lautet wie folgt:

Zu welchem Zeitpunkt t(1) hat ein Präparat noch 40% derzur Zeit t=0 vorhandenen Polonium-210 Kerne (halbwertszeit = 138 Tage)

Also mein Lösungsvorschlag wäre:

5/4 einer Halbwertszeit wird gebraucht damit 40% zerfallen

also 5/4 * 138 = 172.5 Tage

In den Lösungen steht, dass nach 182 Tagen 40 Prozent noch vorhanden sind.

Ich glaube, ich habe ausgerechnet, wann 40% der Kerne zerfallen sind, dabei musste man ausrechnen, wann 40% der Kerne noch vorhanden sind..

Leider, weiß ich nicht wie man darauf kommt, ohne irgendwelche Formeln zu benutzen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?