Berechnung der Gefahrklasse im Gefahrtarif der gesetzlichen Unfallversicherung?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Jedes Mitgliedsunternehmen einer Berufsgenossenschaft ist zu (mindestens) einer Gefahrklasse veranlagt. Diese Veranlagung richtet sich nach dem Gegenstand des Unternehmens, also z.B. Maschinenbau. dann werden alle Mitarbeitre des Unternehmens zu dieser Gefahrklasse veranlagt, egal, welche Tätigkeit sie ausüben. Ausnahmen haben einige Berufsgenossenschaften noch für den kaufmännischen Bereich der Unternehmen. Weil in diesem Bereich das Unfallrisiko besonders gering ist, werden Mitarbeiter eines solchen Unternehmensteils häufig gesodnert veranlagt. Das kann man immer auf den Seiten der jeweiligen BG nachlesen, weil jede BG ihren Gefahrtarif auch im Internet veröffentlicht. Die Gefahrklasse errechnet sich immer aus dem Verhältnis der Entgelte aller Mitarbeiter aus den Unternehmen, die einer Tarifstelle zugoerdnet sind zu den Aufwendungen, die die BG für Unfälle und Berufskrankheiten von Mitarbeitern der jeweiligen Tarifstelle hat. Das ist gesetzlich so vorgegeben und wird auch von der Aufsichtsbehörde bei der Genehmigung jedes Gefahrtarifs geprüft.

Es gibt keine "gesetzliche" Unfallversicherung. Im Falle eines Arbeitsunfalls zahlt die Berufsgenossenschaft. Hierfür zahlt der Arbeitgeber die Beiträge. Du kannst dich natürlich zusätzlich privat versichern.

''Im Falle eines Arbeitsunfalls zahlt die Berufsgenossenschaft.''

Die ist die gesetzliche Unfallversicherung.

0

Der Arbeitgeber zahlt an die Berufsgenossenschaft Beiträge für die gesetzliche Unfallversicherung und das nach verschiedenen Gefahrklassen.

0

Genauso ist es, Frag deinen Chef, bei welcher Berufsgenossenschaft Du versichert bist. Jede Firma wird dort eine Branche/Klasse zugeordnet. Also eine Dachdeckerfirma zahlt da mehr als Schreibtischtäter.

z.B VBG http://www.vbg.de/mitgliedschaft/beitraege/gefahrtarif.html

Rechts findest Du Links ;-) Hinweise und Tabellen zum Download.

Unfallversicherungsbeitrag berechnen?

Hallo zusammen,

ich muss den Beitrag für die gesetzliche Unfallversicherung berechnen.

Auf folgender Seite habe ich einen groben Überblick gefunden: https://www.bghw.de/unternehmer/beitrag/beitragsumlage/umlagerechnung-2016

Leider verstehe ich nicht wie man auf "Beitragseinheiten aller Unternehmen" kommt.

Desweiteren verstehe ich nicht weshalb der Umlagesoll bei der ersten Berechnung des Beitragfußes 963.791.405,90€ beträgt und bei der zweiten Berechnung 220.994.813,52€.

Ich würde mich sehr freunen wenn mir das jemand erklären kann und vielleicht auch eine Beispielrechnung hätte.

Vielen Dank!!

Hier mein Rechnungsversuch :)

Beispielfirma: 

Sicherheitsfirma mit brutto Jahresentgelte von 225.000€ und einer Gefahrklasse von 3,94.

 Finanzbedarf / Umlagesoll = 963.791.405,90 €

Beitragseinheiten aller Unternehmen = 247.761.286.864  

1. Berechnung des Beitragsfußes

(Umlagesoll x 1000) / Beitragseinheiten aller Unternehmen = Beitragsfuß

(963.791.405,90€ x 1000) / 247.761.286.864 = 3,89

2. Berechnung des Beitrages

(Arbeitsentgelte x Gefahrklasse x Beitragsfuß) / 1000 = zu zahlender Beitrag

(225.000€ x 3,94 x 3,89) / 1000 = 3448,49€

Zu zahlender Jahresbeitrag = 3448,49€????

...zur Frage

Meldefrist Berufskrankheit bei Gesetzlicher Unfallversicherung

Ich habe vor 1,5 Jahren ehrenamtlich in einem Pflegeheim gearbeitet (also versichert in der Gesetzlichen UV) und mich wahrscheinlich dort mit einem Erreger infiziert.

Ich bin seit dieser Zeit in ärztlicher Behandlung und bin nun darauf hingewiesen worden, dass ich versuchen kann, die Infektion als Berufskrankheit anerkennen zu lassen.

Unabhängig von den Kausalitäten habe ich folgendes Problem:

Gibt es in der Gesetzlichen UV eine Meldefrist für Berufskrankheiten wie § 45 BeamtVG im Beamtenrecht?

...zur Frage

2 Unfallversicherungen - wer zahlt?

Zahlen beide, nur der ältere Vertrag oder keiner? Diese Frage wurde mir soeben gestellt und ich bin gespannt, was die Kollegen dazu zu sagen haben... Gruß

...zur Frage

Wer leistet bei einem Arbeitsunfall die private oder die gesetzliche Unfallversicherung?

Angenommen ich habe zu der gesetzlichen noch eine private Unfallversicherung. Wenn ich während der Arbeitszeit einen Unfall habe wer muss dann leisten wird das aufgeteilt ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?