Beratungsprotokoll bei Banken

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Gemäß der nun seit einigen Jahren schon auch in Deutschland geltenden Beraterrichtlinien sind Gespräche in der Finanzdienstleistungs- und Versicherungsbranche hinreichend zu dokumentieren. Diese gesetzliche Vorschrift wurde erforderlich, da Produkte dieser Anbieter immer wieder ohne jeglichen Bezug zur Bedarfs- bzw. Einkommens- oder besser noch bezeichnet: Bonitätsprüfung vermittelt (verkauft) wurden. Damit schlußendlich für den Kunden aufgekommene herbe Verluste, die auch immer wieder und zunehmend zu Klagen vor Gerichten führten, begründen diese Rechtsvorschrift. Wird nämlich neuerdings vom Kunden ein Beratungsfehler aufgezeigt, ist das dennoch zunächst zustandegekommene Geschäft wieder rückabzuwickeln mit ggf. ausweislichem Schadensersatz. Bankkkredite haben regelmäßig gemäß abgeschlossener Darlehenssummen längere Laufzeiten; diese gehen also deutlich über die Periode der ersten Zinsbindung (Festschreibung) hinaus. Wird im so genannten "Fenster" dann der Darlehensvertrag zu neuem, dann aktuellem Zinssatz fortgeschrieben, entsteht praktisch ein neuer Vertrag, dem die Rest-Darlehensschuld zugrundegelegt wird. Auch hier treffen den Kunden wie auch die Bank die dann aktuellen Gesetzesbestimmungen für eine hinreichende Sorgfalt bei der Abwicklung - heute demnach die EU-Beraterrichtlinie. Jedoch war auch vordem schon beachtlich, eine Bonitätsprüfung voranzustellen, die Besicherung des restvalutierenden Darlehens zu klären. Manchmal reicht nach regelmäßig 10 Jahren erster Zinsbindung nämlich der Besicherungswert z.B. einer damit finanzierten Immobilie gar nicht mehr aus und ich muß zusätzliche Sicherheiten noch mit einbringen, wie z.B. Bausparguthaben, Lebensversicherungen oder sonstige Sicherheiten wie Hypotheken in noch anderes Immobilieneigentum o.dergl. Beratungsprotokolle sind seit 5 Jahren damit an der Tagesordnung, allein um dem Kreditinstitut die Haftungsfreistellung hinsichtlich ggf. ihm vorzuhaltender Beratungsfehler zu gewähren. Selbstverständlich gehören dann auch im Zeitpunkt der Neu-Verhandlung dieser Anschluß-Finanzierung zur Darlehensrestschuld wiederum Fragen der Bonität in den Vordergrund und ist es damit auch wichtig, die Einkommenssituation zu berücksichtigen. Ändert sich diese (z.B. wie hier durch bekannte Befristung des bestehenden Arbeitsverhältnisses) vorherzusehen während der neuen Laufzeit, so ist des hinreichend zu berücksichtigen, nämlich z.B. ggf. durch Ausfall-Bürgschaften oder entsprechendes. Denn der Finanzierung-Berater in der Bank-Kreditabteilung hat schon so zu erledigen, daß der Kredit nicht - sozusagen sehenden Auges - notleidend wird. Im konkreten Fall würde ich vorschlagen, mit der Bank (und zwar mit der Leitung der Kreditabteilung) das Gespräch suchen, um mögliche Konflikte, die sich aus der Situation heraus entwickelt haben könnten, im Kulanzwege - also gegenseitig ausgewogen - auszuräumen. In der Regel bringt es mehr, der Bank die Versäumnisse (im Beisein einer Person des persönlichen Vertrauens, versteht sich!) einfach nur anzudeuten, um ihr einen würdeerhaltenden Ausweg zu belassen für ihren Vorschlag, "wie die Kuh hier vom Eis zu bringen ist". Die Ankündigung des Rechtsweges verhärtet bereits im Ansatz und kostet beide Seiten dann an allem mehr: Nerven, Zeit, Geld... Viel Erfolg!

Also mal abgesehen davon ob nun Versicherungen herausgenommen wären oder nicht. Ist es so, dass man klar und deutlich den Berater um ein Gesprächsprotokoll bittet. Ich habe Mandanten die sich vor 10 Jahren solch Gesprächsprotokolle geben lassen haben. Bei einem Fall geht es derzeit vor Gericht und es sieht in diesem Fall nicht gut aus für den Berater. Denn er hat eine Anlage empfohlen die nicht der Risikobereitschaft der Mandatin entspricht. Somit also flasch beraten. Denn das Protokoll sagt eindeutig aus nur sichere Anlagen sind gewünscht.

Achtung darauf achten, dass es auch vom Berater unterschrieben ist und das auch das drin steht was tatsächlich besprochen wurde.Ansonsten abändern lassen bis es passt.

Die Restkreditversicherung hängt unmittelbar mit dem beantragten Kredit zusammen uns ist bei manchen Banken Voraussetzung für den Kredit. Deshalb gibt es auch keine Beratungsprotokollpflicht für eine Restschuldversicherung vom Gesetz her. Die Restschuldversicherung gilt auch für beristete Arbeitsverträge, denn Du könntest in dieser Zeit für längere Zeit krank werden und die Raten nicht zahlen.

Hast du irgendeine Quelle mit der ich belegen kann das die Versicherung auch für befristete Verträge haften muß?

0

Werden Aktienverluste bei der Einkünfteermittlung berücksichtigt?

Mal angenommen man hat ein Wertpapierdepot auf dem sich 100.000 € befinden (jetzt als Beispiel) und man tätigt folgende Orders für 2017.

Am 1.1 kauft man VW Aktien für 50.000 und verkauft diese am 10.1 für 150.000. Nach Abgeltung bleiben 75.000 Rendite übrig (100.000 - 25%).

Am 12.1 kauft man Daimler Aktien für 100.000 und verkauft diese am 20.1 für 50.000. Hat also einen Verlust über 50.000 .

Am Jahresende hat man unterm Strich somit ein Gewinn durch Kapitalanlagen über 25.000 € erzielt.

Jetzt versteh ich etwas für folgendes Szenario nicht: Was passiert wenn man z.B. Selbstständig und in der gesetzlichen Krankenversicherung ist. Bei Selbstständigen werden alle Einkünfte aus Gewerbe, Kapitalanlagen, etc addiert und daraus wird dann der zu zahlenden KV Beitrag ermittelt.

Werden in diesem Fall die 75.000 hinzugerechnet (keine Berücksichtigung von Verlusten) oder nur die 25.000 (mit Berücksichtigung von Verlusten) um die Gesamteinkünfte zu ermitteln und um daraus dann am Ende den KV Beitrag zu ermitteln?

...zur Frage

Meine Mutter hat meine Lebensversicherung geklaut?

Also es handelt sich um 9000€, welche meine Mutter für mich gespart hat in einer Lebenversicherung. Also wenn meine Mutter sterben würde, bekomme ich das Geld. Nun ist der Vertrag nach keine Ahnung wie vielen Jahren abgelaufen und das Geld kann abgehoben werden. Bzw. Überwiesen. Ich habe vor kurzem ein Konto bekommen und meine Eltern haben ein Konto. Meine Mutter meinte, dass das Geld auf mein Konto überwiesen werden soll, weil bei ihrem Konto, steuern drauf kommen können. Bei meinem Konto kann sie sagen, dass es Geld von meinem Onkel sei, welches sie gespart hat oder so.

Nachdem das Geld überwiesen worden ist hatte ich die Wahl: Drauf lassen oder abheben. Ich wusste von dort an noch nicht, dass das das Geld von meiner Lebensversicherung ist. Deswegen habe ich es abgehoben und ihr natürlich gegeben. Nun hab ich durch Nachforschungen festgestellt, dass dieses Geld, wie gesagt von meiner Lebensversicherung ist. Nun ist die Frage steht mir das Geld zu ? Ich meine immerhin wurde es unter meinen Namen gespart. Meine Eltern wollen mit dem Geld, denn nächsten Urlaub finanzieren... bei meinen Geschwistern wird noch gespart, also die Lebensversicherung oder wie man das sonst nennen mag.

...zur Frage

Besteht ein Anrecht auf die Berechnung der abschließenden EKS-Unterlagen (Jobcenter, Selbstständige, SGB II?

Guten Abend,

Und zwar geht es um einen Bekannten von mir, welcher selbstständig ist. Er war damals beim Jobcenter gemeldet (bis September 2016) und hat seine abschließenden EKS-Unterlagen eingereicht, welche damals noch, OHNE Antragsstellung bearbeitet bzw berechnet wurden. Normalerweise müsste mein Bekannter eine hohe Summe zurück gezahlt bekommen. Nun hat er sich gestern beim Jobcenter gemeldet, da er seit Dezember 2017 wieder dort gemeldet ist, und hat wegen der Berechnung der Unterlagen nachgefragt. Ihm wurde allerdings mitgeteilt, dass seit Anfang 2017 der Paragraf 41a SGB II existiert, welcher besagt, dass man innerhalb eines Jahres zunächst einen Antrag auf diese Berechnung stellen muss damit überhaupt etwas bearbeitet wird. 

Nun zu meinen Fragen: 

1) betrifft dieses Gesetz überhaupt meinen Bekannten, obwohl er VOR der Gesetzesänderung seine Unterlagen eingereicht hat?

2) falls nein, kann man hier mit dem Rückwirkungsverbot argumentieren?

Vielen Dank im Voraus! :-)

...zur Frage

Baufinanzierung, Makler, Banken

Hallo, ich schrieb ja schon einiges zu unserem zukünftigen Traumhaus.

Nun habe ich heute folgende Fragen: Unser Haus, das wir kaufen wollen, wurde ja ohne Makler besichtigt und für gut befunden, es wurde sich mit dem Verkäufer über den Preis geeinigt und dass er es für uns "warmhält" bis klar ist, ob wir eine Finanzierung bekommen. Nun schickt mir gestern der Makler ein Exposé von dem Haus, wo der Kaufpreis mal so eben um 9000 € angehoben wurde. Ich habe das erst spät gesehen und die Verkäuferin hat mir versichert, dass es zu dem Preis veräußert wird, wie wir uns geeinigt hatten. Was bitte soll ich nun davon halten? So langsam wird es nervig, mit dem Makler, der sich schon eine gehörige Provision einstreicht und für uns noch nicht viel getan hat außer am Telefon ungehalten zu sein. Außerdem schrieb er, dass er das Haus nur bis zum Wochenende für uns reserviert, obwohl ja mit der Verkäuferin was anderes besprochen wurde.

Wer sitzt denn nun am längeren Hebel? Was muß man sich denn alles gefallen lassen??

Die 2. Frage: Unsere Finanzierung wurde von 2 großen Banken abgelehnt, obwohl Job krisensicher und sehr gutes Haushaltseinkommen besteht. Kann ich davon ausgehen, dass ich trotzdem auch bei einer kleineren Bank noch eine Chance habe? Ist es generell so, dass man ersteinmal mit Absagen rechnen muß? Kann mir vielleicht jemand Tipps geben, hinsichtlich Baufinanzierer, wo man es probieren könnte? Ich bin dankbar für jeden Hinweis.

...zur Frage

Restkreditversicherung widerrufen?

Ich habe vor zwei Wochen einen Kredit aufgenommen bzw. aufgestockt, also zu einem bestehenden Kredit erneut eine Summe dazu als Darlehen aufgenommen.

Bei dem 1ten Kredit hatte ich keine Restkreditversicherung abgeschlossen, jetzt beim 2ten Mal habe ich mich breitschlagen lassen, weil ich dachte, die Kreditversicherung einfach zwei Wochen später einfach zu widerrufen.

Nun las ich aber im Internet, dass es sich & dass ich bei einem Widerruf der Kreditversicherung der Bank das Darlehen auf einmal zurückzahlen müsste?

In der Widerrufsbelehrung steht zwar, dass »der Versicherungsschutz nach meinem Widerruf ende«; aber auch, dass ich dann »an meine auf den Abschluss des Darlehensvertrages gerichtete Willenserklärung nicht mehr gebunden sei«.

1. Bedeutet dies, dass auch die Bank im Falle meines Widerrufes der Restkreditversicherung nicht mehr an die Gewährung des Darlehens gebunden wäre?

2. Ist es möglich, ausschließlich den Abschluss der Restkreditversicherung zu widerrufen & das Darlehen einfach weiterlaufen lassen?

3. Oder zählt das dann als neuer Kredit, da sich die monatlichen Raten ja dadurch verändern?

4. & verlangt die Bank bei einem Widerruf innerhalb der Widerrufsfrist das Darlehen zurück?

Danke für eure Aufmerksamkeit

Clemens

...zur Frage

Was ist sicher vom Geld her - Zuhause oder Bank?

Guten Abend,

mich beschäftigt oft eine Sache. Und zwar das Thema heute ist Geld. Man kann es verdienen, man kann Sachen kaufen und wenn man es nicht hat, dann nicht. Hättet ihr nicht gedacht oder? Spaß beiseite.

Wie jeder weiß, ist Geld eine Sache für sich. Jeder braucht es. Aber wo ist Geld wirklich sicher? Ich denke mir manchmal wirklich, oft wäre es zuhause besser aufgehoben. Doch vielleicht plant Peter von nebenan ein Einbruch und alles ist weg. Doch selbst Banken vertraue ich nicht wirklich... klar es ist auf der EC karte. Doch was wäre, wenn die Bank wirklich pleite geht?

Oder erspartes, was man zurück legen will, wäre es sicher zuhause? Weil klar man kann einen Tresor kaufen, aber die kosten auch wieder richtig Asche. Also auch gute. Aber dann haut man ja das eigentliche Geld weg. Außer man verdient eine Menge,dann ist es eh egal.

Ich bin oft hin und her gerissen. Was ist eure Meinung ?

Danke im voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?