Beratungsfehler bei Abschluß eines Riestervertrages

3 Antworten

Falls du verheiratet bist könntest du über den Partner zumindest einen mittelbaren Zulagenanspruch begründen, sofern der Partner pflichtversichert wäre, ansonsten ist das echt sch**** gelaufen.

Tja, dumm gelaufen .... aber Du hast keine Chance auf eine Erstattung, denn nur wer bei der GRV pflichtversichert ist, ist unmittelbar zulageberechtigt.

Wärst Du also freiwillig in den GRV gewechselt, hättest Du trotzdem nicht aus diesem Grund "riestern" können.

d. h. ganze Berufsgruppen sind nicht zulageberechtigt!!!, denn jeder Architekt, der Kammermitglied ist, kann sich auch über das jeweilige Versorgungswerk der Kammer rentenversichern.

0
@FrHay

Für solche Leute wäre eine Rürup-Rente als staatlich gefördertes Produkt eine Alternative gewesen.

0

Ich denke der Vertrag sollte rückwirkend zum Beginn aufgehoben werden.

So sieht die Lösung nach dem Gespräch mit der Sparkasse letztendlich aus, der Vertrag wird komplett rückabgewickelt und das Geld wird mir gut geschrieben. Natürlich bietet die Sparkasse mir jetzt ein Gespräch mit ihrem Altersvorsorgeexperten an, damit das Geld wieder neu angelegt werden kann.

0
@FrHay

Ist ja wohl ein Witz oder ?

Du wirst doch wohl nicht nochmal darauf reinfallen wollen, nur weil jetzt ein anderer " Experte " vorgeschoben wird um Dein Geld im eigenen hause zu halten.

0

Riester Rente Hilfe! Zulage gestrichen Beratungsfehler der Bank

Am Anfang diesen Jahres rief mich meine Bankberaterin an, ich solle mich so schnell wie möglich mit ihr in Verbindung setzten. Wie sich herausstellte, wurden mir alle Zulagen der Riester-Rente gestrichen, weil sie beim Beratungsgespräch vergessen hatte, einzutragen, dass ich verbeamtet bin, obwohl ich ihr sagte, dass ich Lehrerin bin. Als Beamtin brauche ich nämlich die Unterschrift meines Arbeitgebers. Das vorgedruckte Formular, was sie mir jetzt aushändigte, hatte ich nie zuvor zu Gesicht bekommen…. Nach meinen Anrufen bei der Union Invest und bei der Zulagenstelle, die beide meinten, die Bank müsse sich verantwortlich fühlen, machte ich einen Termin beim Filialleiter. Der meinte, die Bank werde nicht zahlen, weil das Beratungsgespräch nicht mehr nachvollziehbar sei - obwohl sowohl die Bankangestellte als auch ich der Meinung sind, die Beamtenfrage sei nicht geklärt worden. Der Filialleiter meinte außerdem, ich hätte doch jedes Jahr sehen müssen, dass die Zulagen nicht gezahlt wurden. Ich bin jetzt meine Unterlagen durchgegangen und laut §92 habe ich jedes Jahr schön die Bestätigung zum Erhalt der Zulage bekommen. Es war mir nicht möglich zu erkennen, dass die Zulagen irgendwann gestrichen werden könnten. Wie kann ich jetzt weiter vorgehen?

...zur Frage

Riester-VorsorgePlus kündigen, da AltersWohnsitz im Nicht-EU sein wird?

Hallo zusammen,

ich habe seit 2006 einen Vorsorgeplus-Vertrag bei der Sparkasse. Derzeitiger Stand: 2.400€ (aufgerundet). Mehr als 1-2€/p.a. Zulagen habe nicht bekommen...Nun steh ich vor der Entscheidung zu kündigen.

Nun ist es so, dass ich meine Rente bzw meinen "AltersWohnsitz" in der Heimat (Asien) verbringen werde, vielleicht sogar vorher.

Nach meiner heutigen Internet-Recherche, muss ich die Staatlichen Zulagen und die Zinsen/steuern zurückzahlen, sowohl bei einer Kündigung als auch wenn ich im Rentenalter in einem Nicht-EU-Staat lebe. Wenn ich in der EU bleiben würde, hätte ich zwar Anspruch auf die Riester-Rente, jedoch nicht auf die Staatlichen Zulagen.

Hab das richtig verstanden oder habe ich bei der Recherche etwas übersehen? Versteh ich das richtig, dass ich so oder zurückzahlen muss? Wäre es nicht schlauer JETZT zu kündigen und als mit 60+ und einen Batzen Geld zurück zugeben? Wann würde die Bank bei sofortiger Kündigung auszahlen?

Was meint ihr dazu?

...zur Frage

Private Rentenversicherung oder selber Sparen?

Was lohnt sich mehr: eine private Rentenversicherung abzuschließen oder selber Sparen? Mir wurde über die Sparkasse die Riester-Rente von der DEKA angeboten. Nun überlege ich aber, ob es nicht besser wäre selber monatlich was auf´s Sparbuch zu überweisen, da ich dort kein Risiko eingehe und außerdem Zinsen bekomme. Natürlich habe ich da keine staatlichen Zulagen wie bei der Riester-Rente. Aber falls irgendein unvorgesehener Notfall eintritt bei dem man viel Geld braucht (Unfall etc.) kann man das Geld problemlos nutzen ohne einen Vertrag kündigen zu müssen... Was meint ihr???

...zur Frage

Riestern als AG-Vorstand?

Ich war in den letzten acht Jahren Angestellter im öffentlichen Dienst und habe den kompletten Zeitraum über in ein Aktienfonds-gebundenes Riester-Produkt eingezahlt (also "geriestert" und die entsprechende Förderung erhalten).

Nun werde ich Mitte des Jahres aus dem öffentlichen Dienst ausscheiden und eine Stelle als AG-Vorstand antreten. Damit bin ich dann von der Versicherungspflicht im Sinne der deutschen Sozialversicherung befreit. Folglich gehöre ich dann auch nicht mehr zu dem Personenkreis, der eine Förderung beziehen kann (nicht zulagenberechtigte Personen)

Nun stellt sich mir die Frage, was mit meiner Riester-Rente passiert. Muss / sollte ich das Produkt auflösen? Ginge das überhaupt? Kann ich weiter einzahlen, erhalte aber keine Förderung? Wäre das sinnvoll? Wie sollte ich hier am besten verfahren?

...zur Frage

Ist ein Bausparvertrag mit Riester-Förderung 50000,- Bausparsumme zu hoch für einen Auszubildenen?

Hallo, mein Sohn hat eine Lehre angefangen und bekommt vom AG VWL .Die Höhe wissen wir noch nicht. Die Bank hat uns einen Bausparer mit Riesterförderung angeboten mit einer Bausparsumme von 50000,- euro. Wir kennen uns mit den Bausparer und Zulagen usw garnicht aus . Aber im Nachhinein finde ich die Summe ziemlich hoch .Wir wollten halt mal was für den Anfang und was man gut erreichen kann und net wo man gleich ewig gebunden ist . Kann mir bitte jemand das ein bißchen erklären oder einen guten Vorschlag machen was für den Einstieg gut ist und auch noch die Zulagen/Förderung erhält . danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?