Beratung, Fahrradkauf

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ja, deine Frage zeigt, dass du dich gut auskennst.

Rahmen und Gabel. Wenn du überwiegend im Wald fährst, ist die Kombination Alurahmen und Federgabel nicht schlecht. Im Gelände ist man mit einer Federgabel doch schneller. Im allgemeinen bin ich ein Stahl-Fan, aber wirklich gute und damit auch leichte Stahlrahmen sind teuer. Eine starre Stahlgabel ist zwar prima, aber nicht für dich im Wald. Wovon ich aber abrate, ist ein Citybike-Rahmen mit tiefem Durchstieg. Der macht das Rad instabil.

Zu den Schaltungen. Unterschiede in der Schaltgenauigkeit oder Haltbarkeit von Umwerfern, Schaltwerken und Schalthebeln bei Shimano habe ich noch nicht feststellen können. 7-fach allerdings geht nicht. Da wird die alte Schraubkranztechnik verramscht, die technische Nachteile hat. Die Achse der Nabe steht auf der Schaltseite zu weit frei und neigt deswegen zum Verbiegen oder schlimmer. Außerdem ist sie zu nichts kompatibel. XT-Schaltwerk + 7-fach ist also eine Mogelpackung! (Selbst wenn eine Steckkranznabe verbaut sein sollte, ist davon abzuraten, denn solche Laufräder gibt es nicht mehr nachzukaufen.)

Damit ist das Stern raus. Das Stadler hat außerdem Conti-Reifen. Von denen soll es laut einem großen Radladen auch in letzter Zeit weniger Rückläufer geben als von Schwalbe. Ein weiterer Pluspunkt für das Stadler.

Auf die gefederte Sattelstütze würde ich allerdings gern verzichten. Ein Brooks B17 wäre mir lieber. Gute Federstützen haben eine Parallelogramm-Konstruktion. Außerdem muss man ja nicht unbedingt den Kraftverlust maximieren.

Von der Federgabel weiß ich nicht, ob sie sich einstellen lässt. Ich denke aber schon. Auf maximalen Widerstand eingestellt und ohne gefederte Stütze dürftest du gut vorwärts kommen.

Viel Spaß.

Nachtrag: 42er Reifen, das ist schon ziemlich dick. Ein weiterer Grund gegen die Federstütze.

0

Hier noch ne Alternative in der 500-Euro-Klasse von einem anerkannt guten Anbieter. Starrgabel aus Stahl, dafür aber noch dickere Reifen. Das Rad dürfte haltbarer sein.

http://www.fahrradmanufaktur.de/bikes/trekking/2013-t-50-shimano-acera-24-gang/

0
@FelixLingelbach

Danke für die Altnerative. Für mich ist wichtig, dass ich das Rad im Laden kaufen kann; ich werde aber auf jeden Fall nach Fahrradmanufaktur Ausschau halten.

0

Danke für deine ausführliche Antwort. Zu meiner Verteidigung: Mit "Ich habe Erfahrung" wollte ich nur bezwecken, dass ihr mir jetzt nicht anfangt zu erklären, was das Schaltwerk, der Umwerfer, V-Brake u.ä. sind...

Im Großen und Ganzen hast du doch jetzt für das Bike Manufaktur gesprochen, oder habe ich deine Antwort falsch interpretiert. Sattelfederung finde ich auch unnötig, ich komme gut ohne klar. Die ist aber nunmal dabei... Ich werde die dann einfach feststellen (so habe ich das bei meinem alten Rad auch gemacht)

Die Federgabel am Bike Manufaktur lässt sich einstellen. Aber auch auf der festesten Stufe merkt man beim Fahren auf ebenem Boden das einsinken. Ganz blockieren lässt sich die Gabel leider nicht.

0
@Comment0815

Ja, klar, das Bike Manufaktur ist die bessere Wahl und es beim Händler vorort kaufen auch.

Wenn es allerdings schon die Hausmarke ist und vorort gekauft wird, kann man doch Sonderwünsche äußern. Bei mir wäre das eben Ledersattel gegen Federstütze und hinten hätte ich gern eine Kassette mit feineren Abstufungen. Drauf ist bestimmt 11 - 34, das bedeutet, du hast untersetzte Gänge, gut wenn man mit Kindersitz oder Hänger unterwegs ist. 11 - 28 fahre ich hier gern Mittelgebirge, da hat man im kleinsten Gang noch so 7 bis 8 km/h drauf. 11 - 25 ist dann schon sportlich, aber man hat immer den richtigen Gang (außer wenn es richtig steil wird).

Ich habe in letzter Zeit öfter solche Räder, Alurahmen + Federgabel, repariert und ausführlich probegefahren. Abseits befestigter Straßen finde ich die eigentlich ganz angenehm.

0
@FelixLingelbach

Bike Manufaktur ist zwar die Eigenmarke, Stadler ist aber eine große Kette. (Nach eigener Aussage die größte Deutschlands). Darum werden die solche Sonderwünsche vermutlich nicht berücksichtigen. Die bauen die Fahrräder ja nicht selbst im Laden. Die Filialen kriegen auch die Eigenmarkenräder fertig geliefert.

Aber danke für den Hinweis mit der Übersetzung. Ich fahre auf jeden Fall nochmal Probe und achte dabei genauer auf die Übersetzung...

0
@Comment0815

Würde mich wundern, wenn die nicht auf die Kunden eingehen. Dann könntest du dein Rad doch gleich bei Aldi kaufen. Kommste billiger weg.

0
@Comment0815

Mit so etwas muss Stadler konkurrieren. Bis auf das Halogenlicht ist das Rad nicht schlechter.

Also dürfen die sich auch ein bisschen anstrengen.

0
@FelixLingelbach

Naja...und die Acera-Schaltung im Vergleich zur Deore.

Es wurde jetzt übrigens das Bike Manufaktur "Magic Tour" in schwarz für letztendlich 475€.

Danke für die Beratung, dafür gibt's nen Stern!

1
@Comment0815

Danke für die Auszeichnung!

Acera, Deore XT, Deore LX : Da geht es um ein paar Gramm, Design und Kohle. Funktionieren tun die alle prima.

Machs nicht wie ich: Wenn irgendwelche Funktionen nachlassen, liegt es an der Kette und meisten dann auch an der Kassette. Die Elemente der Schaltung upzudaten, hat nichts gebracht.

Je teurer Kassette und Kette sind, desto länger halten sie. Welche nun an dem Rad verbaut sind, kann man nur vermuten. Mit den Stickern auf dem Schaltwerk hat das jedenfalls nichts zu tun.

0
@FelixLingelbach

Auf der Kassette steht ein Typenname drauf, den man googlen kann. Der große Vorteil von Deore gegenüber Acera ist, dass die Deore vollständig aus Metall ist und daher auch unter Volllast geschaltet werden kann (was die Kassette dazu sagt ist natürlich eine andere Sache...)

Bei den unterschiedlichen Deorestufen hast du aber sicher recht...

0
@Comment0815

Hab mal nachgeguckt, tatsächlich haben meine Aceras Deore oder xt-Schaltwerke. Hätte ich gar nicht gedacht.

Trotzdem: Plastik? Nicht unter Last schaltbar? Wer erzählt denn sowas? Das ist nur kein poliertes Alu. Billiger in der Fertigung halt, aber voll tauglich.

Möglicherweise arbeitet aber die aktuelle Version revers, d. h. die Schaltung zieht nach innen (was zu meinen Acera-Hebeln aber nicht passen würde). Das bietet Vorteile für Leute, die nicht damit klar kommen, dass man rechts und links am Lenker durch Drücken einmal größere und einmal kleinere Gänge bekommt - aber Nachteile, weil man bergauf nicht mehr schnell in einen kleineren Gang kommt. Bei den Shopping-Ergebnissen steht aber nix von revers. Nur in einem Forum habe ich das gefunden.

So oder so, wäre nett, wenn du mal ne Quelle für diese Plastik-nicht-unter-Last-Geschichte nennen könntest. Halte ich für ausgemachten Kinderunsinn. Die Foren, auch gf, sind voll mit solchen Stories.

0
@FelixLingelbach

Ich hab leider keine Quelle außer ein Fahrradforum, dessen Link ich leider nicht wiederfinden kann. Als vor einigen Jahren die Deore gerade neu war wurde mit diesem Vorteil aber ausdrücklich geworben.

Ich sage nicht, dass man mit einer Acera nicht unter Last schalten kann; aber die Gefahr ist höher, dass etwas böse kracht und dann kaputt ist als bei Deore oder höher.

P.S.: Bei meiner alten Schaltung wurde mit größerem Zug hochgeschaltet und jetzt ist es umgekehrt. Ich habe auch schon gehört, dass es da einen Unterschied zwischen Trekkingrad und MTB gibt...aber keine Ahnung...

0
@Comment0815

Bin extra nochmal an meine Wühlkisten gegangen und habe ein Schaltwerk gefunden, beschriftet mit Shimano Acera X RD-M 290, Verchromter Käfig, alle anderen Teile mattschwarz, Federspannung nach außen, Baujahr lt. Liste 99 (?), Zustand: total verschrammt.

Tatsächlich, ich nehme also gern einiges zurück, ist das letzte Bauteil vor dem Käfig aus Kunststoff bzw. hat eine Kunststoffschale, die anderen sind aus schwarz eloxiertem Alu. Aber: obwohl das Teil sehr fertig aussieht, hat keines der Gelenke das geringste Spiel. Die sitzen außerdem in Stahlösen.

Sollte ich irgendwo ein Schaltwerk austauschen müssen, würde ich das bedenkenlos nehmen. Muss ich aber so gut wie nie. Wenn, dann gibt es Probleme mit verbogenen Schaltaugen. Schaltwerke von Shimano benutze ich auch noch 20 Jahre ältere. So weit geht meine Liste hier gar nicht zurück ;-).

0

´Beide sind indiskutabel. Beide haben einen schlechten Rahmen. Federgabel ist unnützer Ballast für Trekkingräder.

Schau dir stabile Räder mit Diamantrahnmen an und Starrgabel.

Ich hab vergessen dazu zu sagen, dass ich auf jeden Fall die Version der Fahrräder mit der hohen Stange meine...

Und warum ist die Federgabel unnütz? Ich fahre damit ja auf Waldwegen. Mit "befestigt" meine ich nicht alphaltiert sondern nur mit Kies aufgeschüttet.

0
@Comment0815

Noch was: Der Verkäufer beim Stadler hat mir erklärt, dass die Rahmen der Bike Manufaktur-Rüder in der gleichen Anlage gefertigt werden wie die von Kettler.

0
@Comment0815

Okay, die links gingen immer auf die wabbeldinger. Ich würde das Rad mizt der Alivioschaltung vorziehen. Drunter taugt das wenig. Entscheidend ist imho meist die Schlussmontage der Räder, da musst du dem Händler vertrauen können. Gute Sachen, gut montiert und regelmässig gewartet...

0

Was möchtest Du wissen?