Benzodiazepine auf Rezept?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Es ist vollkommen normal, dass man nach dem Tod eines nahe stehenden Verwandten für ein paar Wochen mal neben der Spur ist.

Benzodiazepine gehören in die Gruppe der angstlösenden, stimmungsaufhellenden Antidepressiva und ein Arzt wird das erst verordnen, wenn Du noch nach Wochen nicht mehr mit Deinem Leben klar kommen solltest (hoffe ich doch mal).

Ärzte können es im allgemeinen nicht leiden, wenn man gezielt, ein bestimmtes Medikament haben möchte und schon gar nicht, wenn es sich um abhängig machende Medikamente handelt.

Es gibt sehr viele Benzodiazepine, eine ganze Latte, lass das mal einen Arzt entscheiden, was er da verordnen möchte, falls das nötig wird

http://www.onmeda.de/Wirkstoffgruppe/Benzodiazepine.html

Geh abends lange spazieren, weine, wenn Du Dich so fühlst (ist ganz natürlich und sollte nicht unterdrückt werden). Wer sehr traurig ist, muss da nicht tapfer sein, auch wenn uns so ein Blödsinn zuweilen erzählt wird.

Wenn man anfangs trauert, denkt man, das schmerzt jetzt immer so. Dem ist glücklicherweise nicht so, auch wenn Du Dir das vielleicht jetzt nicht vorstellen kannst. Der Schmerz lässt nach mit der Zeit, sonst könnte man das ja gar nicht ertragen, denn im Laufe seines Lebens verliert man so einige Menschen, die man geliebt hat.

Alles Gute für Dich. lg Lilo

Beim Entzug von Benzos kann man übrigens schwere Schlafstörungen bekommen. Man nicht alles mit Medikameten bekämpfen, alle angstlösenden, stimmungsaufhellenden Medikamente haben schlimme Nebenwirkungen und führen bis auf ganz wenige Ausnahmen (bei sehr geringer Dosis, nur kurzfristig angewandt) alle zu einer Abhängigkeit.

https://www.lifeline.de/medikamente/benzodiazepine-id148757.html

Hast Du schon mal überlegt, in einer Trauergruppe über Dich zu sprechen? In unserer Stadt wird sowas angeboten.

0

Benzo ist auch ein beruhigungsmittel

0

Es ist völlig normal, dass du nach dem Tod eines geliebten Menschen durcheinander bist und Schlafstörungen hast.

Zu Benzodiazepinen (Benzos) lässt sich folgendes sagen: Benzos sind Notfallmedikamente, welche zur kurzzeitigen Behandlung von Angststörungen (z.B. Panikattacken), Schlafstörungen, Erregungs- und Spannungszustände verwendet werden. Daneben wirken sie auch antikonvuliv (antidepileptisch) und muskelrelaxierend.

Es gibt unterschiedliche Arten von Benzos, die einen wirken eher angstlösend (z.B. Lorazepam), die anderen eher schlaffördernd (z.B. Oxazepam) usw. Es ist jedoch so, dass Benzodiazepine bei Schlafstörungen nur noch selten angewandt werden. Meistens werden sogenannte Z-Drugs (z.B. Zolpidem oder Zopiclon) verabreicht. Diese wirken zwar nicht angstlösend etc. dafür hoch effektiv gegen Schlafstörungen. Abhängig machen Z-Drugs allerdings ebenfalls.

Z-Drugs sind also klassische Schlafmittel. Wenn es nur um Schlafprobleme geht würde ich eher diese empfehlen.

Da Benzodiazepine und Z-Drugs bei längerer und regelmässiger Einnahme (nach ca. 4-8 Wochen) schwer körperlich und psychisch abhängig machen, werden meist andere sedierende Medikamente (z.B. Trazodon, Mirtazapin, Quetiapin) verschrieben. Diese stammen aus der Gruppe der sedierenden Antidepressiva und Neuroleptika. Folglich ist die Abhängigkeit kein Thema, doch haben sie viel mehr Nebenwirkungen und wirken auch nicht so gründlich wie die klassischen Schlafmittel.

Das Problem von Benzos und Z-Drugs ist jedoch nicht nur die Abhängigkeit, sondern auch die Toleranzentwicklung. Diese Medikamente wirken mit der Zeit nicht mehr weil man sich daran gewöhnt hat und man muss immer höhere Dosen einnehmen.

Bestelle keinenfalls solche Präparate im Internet. Diese Medikamente sind häufig gefälscht, die Dosisangaben stimmen nicht und sie enthalten Wirkstoffe, die gefährlich sind. Du hast keine andere Wahl als zu einem Arzt zu gehen wenn du diese Medikamente willst.

Alles zu Benzodiazepinen und Z-Drugs sowie deren Anwendungsmöglichkeiten (Wirkungsschwerpunkt) und Entzug findest du hier: http://deprimed.de/benzodiazepine-z-drugs/

Bei kurzzeitigem Gebrauch macht es nicht gross abhängig. Allerdings wird vor Langzeit-Einnahme gewarnt und es sollte dann auch ausgeschlichen werden.

Frag Deinen Arzt,welches Medikament dir helfen kann, möglicherweise reicht auch bereits ein Naturpräparat.

Und falls Du mit Deiner Trauer nicht alleine klar kommst, such Dir Hilfe in einer Trauergruppe oder bei einem Therapeuten.

Rede mit vertrauten Menschen darüber und bleib mit Deinem Kummer nicht alleine.

Alles Liebe!

Also es ist ja im gewissen Maß normal, dass man beim Tod einer nahen Person vollkommen fertig ist für die ersten Tage/Wochen. Lass erstmal ein wenig Zeit vergehen. Wenn es bleibt würde ich zum Arzt gehen, ohne auf das Medikament hinzuweisen. Der Arzt kennt meist auch andere Heilungswege.

Benzos sind schon heftige Medikamente, die schnell abhängig machen, vor allem wenn man sie in solchen Situationen nimmt. Ich rate dir erstmal davon ab, solange du psychisch nicht fertig bist.

Wieso machen die so abhängig eigentlich? Und ja das ist seid längerem so das ich nicht schlafen kann und unter Unruhe leide.. und habe gelesen das Benzo beruhigend und angstlösend ist

0

Das Suchtpotenzial ist bei Medikamenten dieser Wirkstoffgruppe schon extrem hoch, gerade deshalb und das ist auch gut so, gibt es das nur auf Verschreibung von einem Arzt. Spreche doch einfach mal mit deinem Hausarzt darüber, du bist bestimmt nicht der einzige Patient, der danach fragt. 

Die erste Zeit aufgewühlt zu sein und dadurch nicht schlafen zu können, ist völlig normal, wenn man jemanden verloren hat, dem man gern hatte. Sollte dir der Schlafentzug zu sehr zu schaffen machen, sprich mit deinem Hausarzt darüber. Es gibt weit aus nebenwirkungsärmere Medikamente, die man die für kurze Zeit verschreiben kann.

Auch Tees und allgemeine Schlafhygiene können dir dabei helfen, deinen Körper auf das Schlafen zu konditionieren, in dem du wirklich jeden Tag zu etwa der gleichen Uhrzeit die gleichen Sachen machst, bevor du ins Bett gehst. Das ist eine langfristige Lösung.

Benzodiazepine machen, wie schon einige gesagt haben, abhängig. Das funktioniert darüber, dass sie an einer speziellen Stelle des (und jetzt weiß ich es nicht mehr 100%ig) GABA-Rezeptors im Gehirn binden, und diesen dadurch dauerhaft aktivieren. GABA wirkt, ganz grob erklärt, hemmend im Gehirn. Mit so einer Abhängigkeit ist nicht zu spaßen, außerdem besteht die Gefahr einer Überdosierung mit schwerwiegenden folgen. Gerade Personen in emotionalen Ausnahmesituationen bekommen deshalb idR keine Benzos.

Aber wie gesagt, es gibt noch viele weitere, weniger gefährliche Optionen, die dir der Arzt deines Vertrauens sicher aufschreibt, um dich zu entlasten.

Wichtig ist allerdings, dass du gleichzeitig deine Trauer aufarbeitest, und Woche für Woche ein Stückchen besser damit klar kommst.

Alles Gute!

Was du erlebst, ist eine Trauerrektion, und die ist normal bei dem Verlust eines nahestehenden Menschen. Keinesfalls darf diese Trauerreaktion - man spricht auch von Trauerarbeit - durch ein Benzodiazepin gestört werden, da es dadurch erstens zur Abhängigkeit und zweitens zu einer Psychose kommen kann.

Du solltest also keinesfgalls einen Arzt aufsuchen, um dir ein Benzo verordnen zu lassen, denn im schlimmsten Fall bekommst du tatsächlich eines. Allerdings wirst du wohl lange suchen müssen, wenn du dem Arzt noch nicht einmal sagen willst, warum du es wünschst.

Da beste wäre, dir über das Internet oder die Caritas o.ä. die Adressen von Selbsthilfegruppen geben zu lassen, in denen sich Trauernde treffen und austauschen. Im Extremfall kann dich dein Hausarzt zu einem Psychotherapeuten überweisen.

Wenn es länger wie paar tage, so ca. 1 woche oder länger durchgehend genommen wird macht es sehr sehr abhängig und der entzug ist richtig heftig. Also red mit den arzt was es sonst noch gibt

Wodurch entsteht diese Sucht?

0

Kann ich jz nicht spontan so erklären, aber auf Wikipedia stehts zb sehr ausführlich. Kannst alles genau nachlesen.
Aber frag nach um eine Alternative denn den entzug willst nicht haben, was bei benzos leider sehr schnell geht. Es müsste was anderes noch geben ausser diese

0

Nihm Diazepam  10mg oder 5mg oder Lorazepam 1mg oder 2 mg sag ihm vom Tot und das du damit nicht klar kommst und wichtig du willst es auf Privatrezept dann machen sie es zu 80 % denn Kassenrezepte müssen gemeldet werden Private zum Glück nicht hoffe du bekommst eines nimm es eine Woche dann 2 Wochen Pause dann wieder 1 Woche viel Glück und mein Beileid

Was möchtest Du wissen?