Benzinverbrauch bei Berg/Talfahrten

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

kommt drauf an, ich bin sogar schon bergabgefahren indem ich den gang rausgenommen habe und überhaupt kein gas gegeben hab, nur so aus jux, also ich könnt mir das schon vorstellen, daß es sich ausgleicht wenn die steigungen und abwärtsfahrten 50-50 betragen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nafta 28.03.2012, 02:21

Gang rausnehmen verbaucht "mehr", da der Motor selbst laufen muss. Nur so nebenbei.

0
dreamer123123 28.03.2012, 04:35
@tiago654

wusst ich noch gar nicht, schalt ich halt demnächst den motor aus XD

0

Ich denke doch, dass die Bergauffahrt überproportional mehr verbraucht. – Mit welcher Begründung? Ist doch bloß Physik. Energie an Schiefen Ebenen und so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nafta 28.03.2012, 02:22

Wenn du dich genau auskennst, erläutere bitte genauer. Das ist nämlich wohl die Antwort auf die Frage. Ich war zwar ganz gut in Physik, glaub aber nicht, dass Grundkursphysik von vor 3-4 Jahren ausreicht.

0
monki123 28.03.2012, 02:28

hoffe das war ironie...dennoch wirkt es keines falls lustig.

0

Ich gehe jetzt einmal weg von den Prozentzahlen und sage meine Erfahrung und Beobachtung.

Mein Auto verbraucht im Durchschnitt 6L/100km.

Wenn ich Bergauf fahre verbraucht er knapp 10L/100km.

Beim Bergabfahren verbraucht er 0L/100km.

Also verbraucht er bei einer Berg- und Talfahrt im Durchschnitt 5L/100km und somit sogar etwas weniger als auf der Geraden.

Habe ich das jetzt richtig gerechnet? Wenn ja stimmt die These eig. Man muss ja auch sagen es gibt ein bisschen Messtoleranz, der Bordcomputer wird es auch nicht ganz genau anzeigen. Somit verbraucht man quasi gleichviel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nafta 28.03.2012, 12:31

Das was der Bordcomputer anzeigt ist kein Messfehler sondern ein Durchschnitt. Durchschnitte sind statistik extrem einfach fälschbar, indem man gewichtet oder die Bezugsbasis ändert. Ich denke nicht, dass der Durchschnitt nur auf die Kilometer verrechnet wird. Denn dann würden kurze Benzinspritzen garnicht auffallen und der durchschnittsverbrauch bliebe gleich. Zu beachten wäre der Momentanverbrauch, und dann ist immernoch fraglich wie exakt der Messcomputer arbeitet.

Nochmal nachgedacht kann es aber tatsächlich sein, zumindest bei kleinen Steigungen. Da der Motor im höchsten Gang und unter Last effektiver arbeitet, dürfte er wirklich nicht zwingend über 50% mehr verbrauchen. Allerdings wäre dann der Effekt des Ausrollens kleiner als der der Motorbremse, mit dem Resultat dass die Talfahrt bei ca 2-3 Litern/100km von statten gehen würde.

0
tiago654 28.03.2012, 15:17
@nafta

Naja genau das kann man ja sehen. Also einstellen ob man den Durchschnittsverbrauch sehen will oder den momentanen Verbrauch. Aber glaube dass der Bordcomputer beim momentanen Verbrauch nicht genau anzeigen kann.

Aber wieso bei Talfahrt 2-3 Liter? Ich gehe ja dann vom Gas und schalte in den Gang bei dem die Motorbremse ausreicht, ich aber nicht zu viel an Geschwindigkeit verliere. So verbrauche ich ja 0 Liter, da der Motor von den Rädern angetrieben ist und kein Sprit eingespritzt wird.

0
nafta 28.03.2012, 23:15
@tiago654

Ich denke aber dass das selbst im höchsten Gang nur bei einer höheren Steigung wirklich funktioniert. Ich fahre im moment einen modernen Diesel und die Motorbremsleistung ist ganz stattlich - denke nicht, dass ein Benziner groß anders reagiert. Besonders wenn es gilt eine lange Strekce mit bestimmter GEschwindigkeit zu rollen ist 0 sehr unwahrscheinlich, das meinte ihc.

0

in der ebene kann ich vergleichsweise immer im günstigen drehmomentbereich fahren, im gebirge fahr ich ja nicht einen berg mit sagen wir mal 3000 umdrehungen hoch, sondern muss dauernd schalten, und bergab verbraucht das auto mindestens im leerlauf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nafta 28.03.2012, 02:36

Gehen wir davon aus, dass man den Berg im 6ten überfahren kann. die steigung muss ja keine 18% sein - sagen wir 3.

0
tiago654 28.03.2012, 02:38

Im Leerlauf heißt doch ohne eingelegtem Gang, oder? Und dann würde er was verbrauchen. Mit eingelegtem Gang und ohne zugabe von Gas jedoch nichts.

0
monki123 28.03.2012, 02:47

mach den wagen doch für dieses experiment beim bergabfahren aus...

0
blaulinde 28.03.2012, 02:51
@monki123

absolut real, einen gebirgspass ohne servounterstützung runter machen:-)

0
tiago654 28.03.2012, 02:58
@monki123

Ist nicht so gut. Erstens Servolenkung´wie bereits gesagt. Zweitens Motorbremse fällt weg und man muss mehr bremsen, also könnten die Überhitzen und es könnte zu Bremsversagen führen

0
nafta 28.03.2012, 03:03
@tiago654

Wenn ich mich nicht ganz irre werden bremsen "fest" ohne motor, ich meine mich an soetwas zu erinnern. das mache ich aber nicht allzu oft ;)

0
tiago654 28.03.2012, 03:06
@nafta

Der Bremskraftverstärker fällt weg.

0

Naja die These stimmt glaube ich. Ich achte sehr auf den Verbrauch, allein schon interesse halber. Und bei meinem Audi a3 habe ich einen Bordcomputer bei dem ich genau sehen kann wieviel Sprit im Moment verbraucht wird und ich kann mir den Durchschnittsverbrauch ansehen. Mir ist beim Bergauffahren aufgefallen, dass garnicht so viel mehr Sprit verbraucht wird. Meinen Beobachtungen zufolge gerade einmal 50% mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nafta 28.03.2012, 02:18

Die Rechnung kann aber nicht aufgehen. Angenommen man fährt 50 km Bergauf, 50 km bergab. Wenn man statt 5 dann 7,5 Liter und dann 0 braucht (auf einmal 50 km), braucht man im durchschnitt nur 7,5 bei berg/talfahrt, aber 10 bei der geraden.

0
tiago654 28.03.2012, 02:27
@nafta

Ne man bräuchte dann nur 5 bei geraden und bei Berg/Talfahrten 3,25. Aber das mit den 50% ist etwas ungenau, es sind eher an die 60%, aber somit fast gleichviel oder eher etwas weniger. Außer ich verrechnr mich gerade komplett.

0
nafta 28.03.2012, 02:39
@Ermittler

5 auf 50 km. 2 mal 5 = 10. 7,5 beim bergauffahren (angenommen), rollen mit motorbremse (durch die aussage des moderators bedingt) 0 = 7,5

0
tiago654 28.03.2012, 02:40
@nafta

Ah ok. Dann habe ich es quasi vorher halbiert. Naja muss ich wohl besser aufpassen.

0
monki123 28.03.2012, 02:25

deiner these nach käme ich auf 150% verbrauch beim bergauffahren,..

...der these des autors nach auf 300%....

...und jetzt sagst du, dass die thesen deines glaubens/ deiner meinung nach übereinstimmen...

BITTE ERKLÄRE MIR DAS!!!

0
tiago654 28.03.2012, 02:30
@monki123

Habe iwie nicht ganz auf die Prozentzahlen geschaut, aber das man annähernd gleichviel verbraucht und das glaube ich auch. Iwie verstehe ich die Prozentzahlen gerade garnicht bei der frage. Ich glaube ich stehe auf dem Schlauch.

0
monki123 28.03.2012, 02:36
@tiago654

naja, bedenkt man die uhrzeit sei das verziehen ;)

0
tiago654 28.03.2012, 02:39
@monki123

Aber ernsthaft jetzt die Prozentzahlen in der frage passen doch nicht zur These, oder?

0
nafta 28.03.2012, 02:44
@tiago654

Naja, man könnts auch in Prozent ausdrücken, mit der Gefahr, irgendwann mit den Bezugsbasen durcheinander zu kommen.

0

das ist viel zu allgemein...

neu? alt? diesel? beziner? turbo? sauger?

und wie sieht das mit der strecke aus? wie steil? welcher gang?

lass die von dem ergbnis dieses experimentes nicht zu sehr beeinflussen, das kan man nie so genau sagen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich rechne das jetz nochmal vor

angenommen man verbraucht auf gerader strecke 10 liter/100 km = 100% fährt man jetzt berg auf verbraucht man demnach 30 liter/100 km = 300% fährt man bergab verbraucht man 0 Liter/100km= 0%

würde man nun gleichmäßig 50km begauffahren(20°Steigung) und 50km bergab(20°Steigung) würde man demnach:

bergauf 30Liter/100km*50km verbrauchen, was 15Litern entspricht

und bergab demnach dann 0Liter

so kommt man dann auf 15liter auf diesen 100km.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nafta 28.03.2012, 02:49

Für die Rechnung, wenn ich das jetzt auf die Schnelle durchblicke, setzt du axiomatisch vorraus, dass die Tatsache die ich hier Erfrage durch dein Modell gegeben wird. Du erörterst die Auswirkung auf den Gesamtverbrauch statt auf die Frage nach der Differenz einzugehen, ausserdem habe ich ein beispiel gegeben weshalb es eigentlich nicht unter 100% Mehrverbrauch sein kann - denn dann würde man mit einem Berg ökonomischer wegkommen.

0
monki123 28.03.2012, 02:52
@nafta

ich habe 1:1 dein modell genommen und eine variable steigung... wo ist das problem? leidiglich die steigung wurde so gewählt, dass der wagen bergab noch rollen kann...sonst würde man dort nicht auf 0 Liter kommen...erklär mir bitte genauer, was daran falsch sein soll.

0
tiago654 28.03.2012, 03:01
@nafta

Ich habe auch zuerst an 300% gedacht, kA wieso. Haben wohl sowohl ich als auch monki123 einen Fehler gemacht.

0
monki123 28.03.2012, 03:04
@tiago654

nein haben wir nicht...

"dass der Verbrauch zwar um 200 % höher beim Bergauffahren ist"

200% höhr bedeutet: 100% plus 200% = 300%

ist etwas 1 meter hoch und nochmal 2 meter höher, so ist es 3 meter hoch...

der fehler liegt wohl bei dir

0
monki123 28.03.2012, 02:50

erhöht man die steigung auf sagen wir mal 40° kommt man zu dem gleichen ergebnis. diese THESE MUSS FALSCH SEIN !

0
tiago654 28.03.2012, 02:50

Sag ich doch die Prozentzahlen sind falsch. Es müssen 200& beim Bergauffahren sein damit es stimmt.

0
monki123 28.03.2012, 02:55
@tiago654

wie können die von ihm gegebenen prozentzahlen falsch sein??? langsam bekomme ich die vermutung ihr verstht nicht ganz, was in der "grundlage" vom autor der frage geschrieben wurde.

0
nafta 28.03.2012, 02:56
@tiago654

Das ist für die Annahme die der Moderator stellt der Break-Even fall und damit natürlich das einfachst denkbare. Die Randbereiche sind Interessant. Wenn man bedenkt dass 50% mehr (wie 2 mal gesagt nun) eine Einsparung auf bergigen Strecken bedeuten würde, wäre das die Läsung der Frage. Denn dann muss der Mehrverbrauch (was auch logisch gedacht, wg. den besagten phys. Gegebenheiten) bei mindestens über 100% liegen.

0

Was möchtest Du wissen?