Benzinpreis ein Monat lang auf 30 Cent begrenzen - Yay or Nay?

Das Ergebnis basiert auf 23 Abstimmungen

Nay 70%
Yay 17%
Eher auf 1,50 Euro 9%
Eher auf 50 Cent 4%
Eher auf 80 Cent 0%
Eher auf 1 Euro 0%
Eher auf 1,20 Euro 0%

10 Antworten

Nein, dann wird nicht mehr produziert. Im Gegenteil. Für 30 Cent kann man kein Öl fördern, und Benzin herstellen. Wenn man mehr herstellen will, muß man erst einmal neue Raffinerien bauen.

Bei 2 Euro Benzinpreis würde es sich ja lohnen, mehr zu produzieren. Aber es ist nicht möglich mehr zu produzieren. Darum ist Benzin so teuer.

Nay

Ich sehe absolut keinen Sinn in solch einem Unterfangen , weil sich die Treib- / und Kraftstoffproduktion ohnehin nach der Marktanfrage richtet . Zudem würde eine derartige Kurzzeitsubventionierung den kostengeplagten PKW-Zwangspendlern nicht wirklich etwas bringen .

Eine "Erfahrensstudie" könnte man aus solch einer Aktion auch nicht ableiten ; insbesondere weil politisch doch ohnehin das Gegenteil im ökologischen Sinne gewollt wird . ( weniger Autos )

Zudem würde es dann in diesem Monat eher republikweit zu massiven Hamsterkäufen kommen , was die flächendeckende Kraftstoff-Verfügbarkeit für die Bedarfsdeckung aller gefährden könnte . Zudem kommt dann auch noch die Frage , wie mit extrem gesteigertem Tanktourismus umzugehen wäre .

Besser wäre den Menschen mit einer regelmäßig anzupassenden Pendlerpauschale , oder ggf. sogar einer monatlichen P-Pausverrechnung mit dem Erwerbseinkommen insbesondere für Menschen im Niedriglohnsektor geholfen .

Einzig wirklich interressant ist jetzt , in wie weit sich in den kommenden 3 Monaten eine tatsächliche Resonanz auf das vergünstigte ÖPNV-Aboticket entwickeln wird . Wenn dann nach anschließender Volksbefragung zumindest schon mal mindestens 10-15% den Wechsel von PKW auf ÖPNV in Erwägung zögen , so könnte man hier durchaus auch künftig weiter mit entsprechenden Konzepten anknüpfen .

Noch viel gravierender ist allerdings die Thematik der massiv verteuerten Energiekosten und deren Begegnung . Hierbei dürfen dann insbesondere Menschen mit niedrigen Einkommen und (ergänzender) Grundsicherung nicht vergessen werden . Wovon sollen die ihren Strom bezahlen , wenn DAS nicht in den Leistungssätzen angepaßt wird ? Wovon sollen solche Menschen ihre Heizung bezahlen in Altbauten mit ohnehin schon extrem hohen Heizkosten und derer bereits so schon gegebener Deckelung . "Suchen Sie sich eine günstigere Wohnung , oder zahlen Sie anteilsweise immer mehr drauf" . ( Günstige kleine Wohnungen mit niedrigen Heiz- / und Nebenkosten gibt es ja auch wie Sand am Meer .... )

Nay

Unter rein ökologischen Gesichtspunkten darf Benzin überhaupt nicht mehr billiger werden (wenn ich betrachte, wie oft mit laufendem Motor irgendwo gestanden wird, ist das noch immer viel zu billig), unter ökonomischen Gesichtspunkten ist es extrem unwahrscheinlich, dass die Steigerung der Produktionsmenge ob des bereits hohen Ausgangsniveaus tatsächlich noch einen signifikanten Kostenvorteil generieren könnte.

was soll das bitte bringen ? dann bezahlen wir davor und danach wieder drauf.

Man denke mal an die Aktion mit der MwSt. Senkung von 19 auf 16 % Prozent betriebswirtschaftlich hat dies nix gebracht. Im gegenzug wurde dann alles teuerer danach.

Langfristig währe evtl. was draus geworden.

Yay

Dann lohnt es sich endlich mal, Tausende Euro in den Führerschein investiert zu haben :)

Was möchtest Du wissen?