Benutzt Mercedes sein eigenes Motoröl beim Ölwechsel?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist von Werkstatt zu Werkstatt anders. Aber alle haben Ölsorten, die den Mercedes Vorgaben entsprechen. Für die Vertragswerkstatt ist es günstiger das Öl als Fassware oder direkt mit einem Tanklaster zu beziehen, als es in einzelnen kleinen Flaschen. Während meiner Ausbildung in einer Mercedes-Benz Vertragswerkstatt wurde das Öl von Castrol benutzt und die Ölzettel waren auch von Castrol. Wir hatten insgesamt 5 verschiedene Motorenölsorten gehabt. Später hat diese Werkstatt dann die Marke gewechselt.

Nach meiner Ausbildung habe ich dann in einer andren Mercedes-Werkstatt gearbeitet und die haben das Öl von Mobil 1 für die Benzinmotoren verwendet. Da aber die Ölzetteln von Daimler waren und wir nur die Mercedes-Norm notiert haben. Habe ich auf den Ölhersteller nicht so sehr geachtet.

Mercedes vertreibt in MB Verpackungseinheiten nur freigeprüfte Öle die bestimmten vom Fahrzeughersteller deffinierten Qualitätsanforderungen entsprechen.. Mit den freigeprüften Ölen sind einige Millionen Testkilometer Teils unter Extrembedingungen und extremen Belastungswerte n gefahren worden .

Diese Motoren werden dann nach einem solchen Dauertest demontiert und bis ins Detail zerlegt und befundet. So kann man mögliche Schwachstellen sowohl am Triebwerk als auch den Schmiereigenschaften erkennen und bewerten.. Eben diese sind unter den verschiedenten auch Klimatischen Extremen ( auch bei Kaltstartverhalten wichtig ) wie im Winter bei weit unter 30 Gard und ebenso wie bei 50 Gard Aussentemperaturen ( Daeth Vally ) Schmiereigenschaften als gut erkennen oder optimieren..

Klar das auch nur diese Öle zB bei Mercedes selbst aber auch in deren Werkstätten und Niederlassungen Verwendung findet .. wie sagt Herr Zetsche immer ??? Das Beste oder nix,.. Das diese Freigabenerprobungen auch richtig Geld kosten erklärt auch die deutlich über den Normalen Handelspreisen geforderten Preise dieser Öle..

Tipp vieleicht noch zu den sogenannten Billig oder Baumarktölen . Die meisten 5 liter oder drei Litergebinde sollte man sich sehr genau anschauen denn die meisten sind Recyclingwahre , Aufbereitet zB von der Fa Südöl im Kreis Göppingen / Eislingen . da werden aufbereitete Öle nach reinigung und verschiedenen nicht öffendlichen Bekannten Verfahren aufbereitet und mit den Zusätzen auf die geforderten Werte gebracht..

Anderst ist es nicht möglich Öle in diesen Gebinden unter dem Einkaufspreis der Werkstätten , ja sogar unter dem EK großer Fahrzeugteilehändler an die Endverbraucher zu Verramschen.. Der Herstellungsort sollte draufstehen und der Abfüllort wenns kleinere Gebinde sind..

Das magische Wort Erstraffinat ist gültig wenn der Altölanteil unter 50 % liegt hat man mir mal erklärt . Seither kaufe ich meine öle im Fassgebinde . so gehe ich der aufgekochten Plürre etwas aus dem Weg zumal ich auch weis wo meine öle herkommen. Das Ergebnis, alle meine Fahrzeuge derletzen dreissig jahre erreichten Laufstrecken jenseitz der 450- 550 tkm bis diese weiterverkauft wurden

Mag ja sein das diese Öle für Otto Normalnutzer und deren Belastungsprofile ausreichend sind. Opa Meier wird sein Motoröl kaum in den Grenzbereich bringen aber meinen hochkomprimierten Turbolader möchte ich damit nicht beleidigen.

Wenn auch gewisse als hochpreisig bekannte Markennamen draufstehen sind ev deren Vorgaben zwar erfüllt aber eben gerade so... und auch nur bis diese Öle mal richtig unter Belastung heiswerden was einem Normalöl wenig ausmacht. Die aufbereitete Plürre könnte dann jedoch seine besonderen Additive verlieren und den Verschleiß nachteilig beeinflussen um mich mal Vorsichtig auszudrücken..

ich hoffe das hilft etwas weiter.. Joachim

Das hilft mir weiter. Darf ich fragen welchen Hersteller du bei Ölen bevorzugst? Oder welches Öl du fährst?

0

Wenn es ein Kfz Meister fährt wird es gut sein 😊

0

mercedces benz vertreibt zwar eigenes öl aber das kommt garantiert aus einer großen rafinerie und wird nichts viel anderes sein wie das von shell oder bp etc.

wenn auf flasche, dose, kanister oder fass eine herstellerfreigabe zu finden ist, kannst du das öl auch bedenklos von anderen herstellern nehmen und oder mit dem vorhandenen mischen, jedenfalls dann, wenn nicht vorher jemand ein anderes öl eingefüllt hat, das nicht den herstellerrichtlinien entspricht.

lg, Anna

Was möchtest Du wissen?