Benötige einen Rat - Alkoholiker Mutter- was tun?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich würde dir vorschlagen, dich um deine Prüfung zu kümmern und um die Tiere. Den Haushalt würde ich genauso lassen wie er ist und nur deinen eigenen Bereich so machen, dass du dich wohlfühlst.
Sobald deine Prüfungen vorbei sind, kannst du dich dann dem Problem widmen und versuchen mit den Tieren eine neue Bleibe zu finden.
Wenn du einen Termin beim Jobcenter machst und deine Situation schilderst, bekommst du gesagt, was du brauchst, um ausziehen zu können.
Wenn das Zusammenleben nicht funktioniert, darf man auch schon früher ausziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
NobodyKnows16 06.04.2016, 13:42

Ich fühle mich aber nicht wohl, wenn es in der kompletten Wohnung total schlimm aussieht.. Ich denke nicht, dass ich früher ausziehen darf

0
loema 06.04.2016, 13:43
@NobodyKnows16

Aber wenn du die komplette Wohnung aufräumst, dann merkt sie ja nicht, dass da was aus dem Ruder läuft. Beschränke dich auf deinen eigenen Bereich.Und mache einen Beratungstermin bei der ARGE nach der Prüfung. Da geht was!

0
NobodyKnows16 06.04.2016, 13:46
@loema

Sie merkt ja schon, dass etwas aus dem Ruder läuft, aber es interessiert sie einfach nicht..

0
loema 06.04.2016, 13:46
@NobodyKnows16

Das ist ein weiterer Grund, nicht für sie mit aufzuräumen.
Kümmere dich um deine Prüfung.

0

Du musst Dir Hilfe Suchen, z.B beim Jugendamt, da gibt es die Möglichkeit in einer Wohngruppe unterzukommen! Du kannst dann aber auch bei Verwandten, etc. wohnen, wenn das das Beste für Dich ist...

Was ist mit Deinem Vater? Wenn Du ein gutes Verhältnis zu ihm hast kannst Du ihn ja auch fragen, ob Du zu ihm kommen kannst

Für das Leben Deiner Mutter bist nicht Du verantwortlich, wenn sie selbst nicht einsieht, dass sie Hilfe braucht, kannst Du nichts für sie tun - leider!

Aber Deine Zukunft ist wichtig, wenn Du zu Hause nicht die Zeit - für Freizeit und die Schule- hast, die Du brauchst, solltest Du ausziehen und den Kontakt zu Deiner Mutter halten, weil sie während einem Entzug/ einer Therapie Deine Unterstützung und Hilfe braucht!

Ich wünsche Dir eine Besserung Deiner Lebensumstände und viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wende Dich umgehend an eine Sozialberatungsstelle, wie zB ProFamilia.

Du kannst alternativ auch Euren Hausarzt zu Rate ziehen - aber bitte handle schnell, denn das ist weder für Dich noch für Deine Mutter eine zumutbare Situation!

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Schau mal auf die Webseiten Al-Anon.de und Nacoa.de. Al-Anon ist eine Selbsthilfegemeinschaft für alle, die durch das Alkoholtrinken eines Angehörigen oder Freundes Probleme haben. Nacoa ist ein Ansprechpartner speziell für Kinder und Jugendliche.

Bei beiden findest du Menschen, die das, was du erleben musst, selbst erlebt haben und dich dadurch verstehen und dir Impuldse geben können, dass du zu einer guten Lösung für dich komst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du bist ein typischen Alkoholikerkind und hast mein volles Mitgefühl.

Machen kannst du eine ganze Menge.

Erst mal solltest du lernen, deiner Mutter darurch zu helfen, dass du nicht den Trampel für sie machst (Hilfe durch Nichthilfe). Wenn du die Hausarbeit etc für sie erledigst, verstärktst du bei ihr das Gefühl, ihr Leben noch auf die Reihe zu kriegen.

Das zu lernen gibt es Selbsthilfegruppen für Angehörige und Kinder von Alkoholikern: Al-Anon (Angehörige) und Al-Ateen (Kinder). Die gibt es auch im Internet.

Mit 17 kannst du sicherlich schon ausziehen und eine eigene Wohnung zugewiesen bekommen. Frag da mal beim Jugandamt nach. Du musst dann allerdings auch die Gründe für deine Entscheidung angeben. Dann geht das sicher.

Und wenn deine Mutter dann auf sich selbst gestellt ist, hat sie did Chance, sich ihren Zustan einzugestehen. Dann gibt es auch für sie Hilfe (AA, Arzt-Entgiftung, Therapie). Aber nicht vorher.

Versuch nicht, sie zu überreden oder zu überzeugen. Da arbeitest du dich nur auf. Ein Alkoholiker muss selbst auf die Schnauze fallen (AA-Jargon: seinen Tiefpounkt erreichen), um einzusehen, dass er abhängig ist und um aufhören zu können.

Woher ich das weiß: ich bin Sohn eines heftigen Trinkers, und ich bin selbst Alkoholiker. Ich habe 27 Jahre abhängig getrunken und bin jetzt im 29. Jahr trockem.

Viel Glück. Und: Du bist nicht für deine Mutter verantwortlich. Sie ist erwachsen. Du bist für dich selbst verantwortlich. Und wenn du dich nicht abseilst, gehst du vor die Hunde. Das wirkt sich auf deine späteren Beziehungen aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?