Bennu: Sehr gefährlicher Asteroid?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man kann die Kollision verhindern oder auch im schlimmsten fall ungefährlicher machen. Der erste weg wäre eine sonde zum Asteroiden schicken der seine Umlaufbahn leicht ändert wodurch er die Erde verfehlt. Aber diese Möglichkeit ist sehr schwer, da die Menschheit diese Technologie noch nicht besitzt. Die zweite Möglichkeit ist etwas zum Asteroiden schicken der ihn dann von der Seite rammt und im selben Prinzip seine Umlaufbahn ändern usw. die dritte und letzt Möglichkeit wäre Atombomben. Sie werden ihn dann zerstören in tausende teile, die kleinen teile werden sowieso in der Atmosphäre verbrennen und die großen teile werden kleiner und machen nicht so einen großen schaden.

Jetzt koennte man das nicht verhindern, aber das ist ja gar nicht aktuell.

Bis er mit Wahrscheinlichkeit von 1:2700 bei uns einschlaegt, sind es ja noch ueber 150 Jahre, und bis dahin wird Technologie ganz anders aussehen.

Vielleicht, vielleicht auch nicht. Seit der ersten Mondlandung vor 51 Jahren ist bei der Raketentechnologie kein Fortschritt erkennbar. Ich hab mal gelesen, aus dieser Zeit seien sogar Baupläne verschwunden - ob man überhaupt die Raketen nachbauen könnte, ist schon mal fraglich. Wer weiß, ob eine neue bemannte Mondlandung überhaupt funktionieren würde. In der neueren Zeit hat man nur noch die Erde umrundet und sonst gar nichts.

0
@Lissa890

Auch Blue Origin (Jeff Bezos) und Dynetics! Alle 3 haben Vertreage mit NASA.

1
@Steffile

... und die Chinesen könnten in 10 Jahren eine Crew zum Mond bringen ...

Nebenbei: sie planen auch eine bemannte Mondstation.

1
@Roland22

Ja stimmt. Bestimmt wird das wie bei Bohrinseln, dann werden Bergmaenner fuer ein Jahr auf dem Mond arbeiten, riesig viel Geld bekommen und kommen dann zurueck.

0
@MarcusTangens
Seit der ersten Mondlandung vor 51 Jahren ist bei der Raketentechnologie kein Fortschritt erkennbar.

Wo schaust Du Dich um? Schau auf die aktuellen Missionen von ESA und NASA wie Gaia, New Horizons, Rosetta, Solar Orbiter,...

Ich hab mal gelesen, aus dieser Zeit seien sogar Baupläne verschwunden - ob man überhaupt die Raketen nachbauen könnte, ist schon mal fraglich.

Nicht ganz korrekt: Man hat die Pläne weggeworfen. Man würde heute gerade wegen des technischen Fortschrittes nicht nachbauen, sondern neu entwickeln, um hinterher ein besseres Produkt zu benutzen.

3
@uteausmuenchen

Die aktuellen Missionen sind alle unbemannte. Einen fremden Himmelskörper hat schon lange kein Astronaut mehr betreten. Wer weiß, ob das gut geht!

Es ist schon vorgekommen, dass sich die Zivilisation zurück entwickelte. Die Römer machten Sachen, die jahrhundertelang in Vergessenheit gerieten und wo es sehr sehr lange dauerte, bis man das wieder erreichte bzw. übertraf.

0
@MarcusTangens
ie aktuellen Missionen sind alle unbemannte. Einen fremden Himmelskörper hat schon lange kein Astronaut mehr betreten. Wer weiß, ob das gut geht!

Das wusste man damals auch nicht. Siehe Apollo 13.

Gerade deshakb machen wir ja alles unbemannt: Weil es billiger und ungefährlicher ist - und weil wir es im Gegensatz zu damals im Computerzeitalter können.

Es ist schon vorgekommen, dass sich die Zivilisation zurück entwickelte.

Ja. War aber in den letzten 50 Jahren nicht der Fall.

Das Wissen der Römer ging durch die Völkerwanderung und die Zerstörung von heidnischen Kulturen im frühen Christentum verloren.

2
@MarcusTangens

Naja, es werden aber ziemlich viele Astronauten auf die ISS geflogen und zurueck... Und fuer 2024 ist ja Artemis (bemannter Flug auf den Mond) geplant, und dann werden endlich auch Frauen dabei sein!

Der Grund weshalb niemand seit '72 auf dem Mond war ist einfach Politik und Budget, nicht Wissenschaft und Technologie.

1
@Steffile

(Sollte unter meinen Beitrag weiter oben).

Noch sind das Planungen (Energie- Sauerstoffversorgung u.ä.), aber m.E. bemerkenswerterweise von China.

0

Bevor hier was einschlägt wird sich darum gekümmert das es nicht soweit kommt. Werden Sonden hingeschickt.

Erstmal muss man das Ding frühzeitig erkennen... Und mit unserer heutigen Technik ist das sehr unwahrscheinlich, einen Asteroiden in dieser Größe abzulenken.

1
@grisu2101

erkannt ist er ja schon, und die Nasa hat auch schon eine Sonde da hin geschickt, die nächstes Jahr auf Bennu landen soll, und Gestein mit zur Erde bringen soll.

Damit man genau weiß aus welchem Material Bennu besteht. Um ihn eventuell abwehren zu können.

1
@grisu2101

tja, aber versuchen wird man es, was bleibt denn sonst übrig? Aber ob das klappt ist eine andere Frage????

1
@Romanzev33

NASA = Amis = Träumer. 🤣🤣

100000 kmh schnell....erstmal treffen....

0
@grisu2101

Wenn sie ihn nicht aufhalten hoffe ich er schlägt im südpol ein ich will noch nicht sterben.

0
@Graystorm

Tja, das ist wahr.... aber selbst am Südpol wäre er fatal.

0
@Graystorm

das wird wohl egal sein wo der auftrifft, am Südpol oder Nordpol. Die Erde wird dann unbewohnbar sein, egal wo er einschlagen wird.

0
@Romanzev33
 Die Erde wird dann unbewohnbar sein

Nein. Mitnichten. Dazu braucht man einen "globalen Killer" mit mehreren km Durchmesser und evtl. Substrat in der Impaktzone mit passender Zusammensetzung für Partikel, die einen erheblichen Einfluss auf globales Klima erwirken.

Bennu:

Wenn wir sehr großzügig sind und

  • von der maximalen Geschwindigkeit für um die Sonne gebundene Objekte ausgehen, also ~72 km/s (Bennu ist ein Asteroid, deren Impakt schwankt im Mittel um die 17 km/s, bei Kometen um die 51 km/s)
  • und dem verheerendsten Winkel von 90° (45° sind am häufigsten)
  • und auch bei der Dichte auf 1.500 kg/m³ aufrunden

Der Asteroid wird schon ab etwa 90 km Höhe auseinanderbrechen.

Mit dem Tool in den Links von der Purdue University lässt sich geschätzt die jeweilige Schadensart per Knöpfe anzeigen.

So kommt im schlimmsten Fall das heraus (der Impaktor schlägt im Eis des Südpols auf):

Eis sitzt auf kristallinem Gestein, direkt am Südpol mit einer Mächtigkeit von um die 2,7 km. Ab 80 m hat es eine Dichte von über 800 kg/m³ und bleibt dann relativ früh bei um die 917 kg/m³ bis zum Gestein. Nehmen wir zur Vereinfachung an, dass er es sogar durch die Eisschicht schafft und kristallines Gestein als Ejekta austritt. Ach, gehen wir mal davon aus, dass das Eis die Fragmente nicht mal abbremst und er ungehindert den dicken Gletscher zu Wasserdampf verwandelt. Das verdampfte Eis würde große Teile der Partikel auswaschen und somit der Einfluss auf regionales Klima gering ausfallen. Ab einem gewissen Umkreis würde das Eis weiterhin unbeeindruckt verbleiben. (Es erfordert eine Menge Energie die über 26 Mio. Gigatonnen der Antarktis loszuwerden, das ginge eher langsam über Schmelzwasser oder anhaltenden Supervulkanismus).

https://www.sciencemag.org/news/2018/11/massive-crater-under-greenland-s-ice-points-climate-altering-impact-time-humans

https://impact.ese.ic.ac.uk/ImpactEarth/cgi-bin/impact.cgi?latitude=-90&longitude=0&LocationSelect=0&CraterSelect=0&diam=492&pdiameter_select=0&pdens=1500&pdens_select=0&vel=72&velocity_select=0&theta=90&angle_select=0&wdepth=&wdepthUnits=1&tdens=2750

(nicht vergessen, die Energie würde realistisch um einige Größenordnungen schwächer ausfallen, wir haben die maximal möglichen Parameter verwendet; und selbst mit denen fällt die Freisetzung tausendmal schwächer als beim K-P Impaktor "Chicxulub" vor etwa 66 Mio. a aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Kreide-Pal%C3%A4ogen-Grenze#Geschichte_und_Szenario_der_Impakt-Hypothese)

Etwas anders sieht es aus, wenn er in 5000 m tiefes Gewässer bei -65° S -30° W fällt: https://impact.ese.ic.ac.uk/ImpactEarth/cgi-bin/impact.cgi?latitude=-65&longitude=-30&LocationSelect=0&CraterSelect=0&diam=492&pdiameter_select=0&pdens=1500&pdens_select=0&vel=72&velocity_select=0&theta=90&angle_select=0&tdens=1000&wdepth=5000&wdepthUnits=1

Schlimmere globale Auswirkungen würden wohl beim Einschlag im Amazonasgebiet, in Permafrostböden, welche viel Methan gespeichert haben, oder dort wo Zirkulation von Meeresströmungen empfindlich gestört werden, entstehen.

Aber approximieren kann man das nur mit den passenden Programmen und Rechnern.

0
@grisu2101

Es gäbe je nach Lage einen miesen Tag für weniger bis sehr viele Menschen, aber alle sind bei einem Asteroid mit nur lockerem Gestein/Eis und etwa 500 m Durchmesser nicht

am Arsch.

Bei mehreren km und Dichte Richtung Eisen sieht es es schon deutlich schlimmer aus.

0

Der Asteroid der die Dinosaurier frittiert hatte einen Durchmesser von über 10 km. Das ist Fakt. Bennu hat ein Zwanzigstel davon. Man kann ihn nicht abwehren, da eine Bombe, Rammbock etc. nicht genug Energie aufbringen.

Der Asteroid wird uns nicht auslöschen. Vielmehr werden das unsere Atombomben tun. Wir haben schon einen größeren überlebt.

Was möchtest Du wissen?