Bemitleiden oder nicht darüber reden?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wichtig ist, das du für deine Freundin da bist und auch ein besser zwei Ohren für sie offen hast. Sage ihr, wenn du sie siehst, das es dir Leid tut, was ihr passiert ist, das sie immer auf dich zählen kann,das du für sie da bist und sie immer zu dir kommen kann, wann immer sie das Bedürfnis hat mit jemandem zu sprechen.

Damit kann man eigtl. nix verkehrt machen und hat auch noch nix mit Mitleid zu tun, sondern zeigt einfach das einem die Person nicht egal ist.

Lasse deine Freundin am besten auf dich zukommen, statt das du sie großartig darauf ansprichst. Das bedeutet ja nicht gleich das es dir egal ist, wenn du sie nicht darauf ansprichst, sondern zeigt ja auch in gewisser Weise dein Einfühlungsvermögen.

Mir z.B. geht es so, wenn es mir nicht gut geht, egal ob psychisch oder körperlich dann möchte ich ernst genommen werden, aber nicht mit Mitleid überhäuft werden oder andauernd die Frage gestellt bekommen, was los sei bzw. was passiert ist. Das mag ich gar nicht.

Aber da ist jeder Mensch anders, die einen brauchen den Zuspruch, weil sie sich anderen nicht mit ihren Problemen aufdrängen wollen und den anderen muss man einfach die Zeit geben von selber zu kommen, darf aber auch nicht enttäuscht sein wenn sie es nicht tun.

Alles Gute für deine Freundin!!!!

lg, jakkily

Ich denke wenn sie drüber sprechen will, dann kommt sie sicher zu dir:) aber ich denk du könntest einfach für sie da sein, viel mit ihr machen, um sie abzulenken. Aber ansprechen würde ich es nicht. Das macht sie dann, wenn es ihr wichtig ist darüber zu reden:)

Leider gibt es dafür keine Patentlösung. Jeder reagiert in so einer Situation anders und erwartet auch etwas anderes. Dem einen hilft es einfach in den Arm genommen zu werden, der andere kann das gar nicht ab, da er dann anfangen muss zu weinen und das nicht ertragen kann/will. Für manche ist es am hilfreichsten wenn man einfach so tut als wäre nichts, denn dann können sie ein Stück Normalität leben, andere fühlen sich dadurch in Stich gelassen, zurück gewiesen. Du kennst doch deine Freundin etwas, solltest sie also ein wenig einschätzen können und musst einfach auf ihre Signale achten, anders geht es leider nicht. Du kannst ihr anbieten ihr zuzuhören, solltest ihr aber nichts aufzwingen.

Wenn deine beste Freundin dich darauf anspricht, kannst du mit ihr darüber sprechen. Wenn sie traurig ist, kannst du sie darauf ansprechen, was sie bedrückt. Sonst warte, bis sie von sich selber auf dich zu kommt.

sprech sie auf keinen fall darauf an. wenn sie reden will dann wird sie es schon sagen

Wenn es wirklich eine beste Freundin ist, kannst Du es ansprechen ohne aufdringlich zu sein. z.B. biete ihr an ihr zu helfen, wenn sie Hilfe braucht und sag, daß Du sie aber nicht nerven willst oder indiskret sein willst. Sie kann dann antworten wie es ihr paßt und weiß, daß Du für sie da bist.

Unter besten F. sollte so eine Bemerkung möglich sein und ist eigentlich selbstverständlich.

ich würde sie einfach Fragen, ob sie darüber reden möchte.

Bemitleiden auf keinen Fall. Mitleid hilft niemanden.

Wenn sie von sich aus über dieses Thema spricht, dann höre zu. Stelle aber nicht von dir aus Fragen. Ich gehe davon aus, dass ihre Mutter sich in Behandlung befindet und ihr geholfen wird.

Sei einfach für sie da. Höre zu.

Alles Gute.

Ja sie ist in Behandlung Danke

0

Was möchtest Du wissen?