Bellen beibringen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die meisten Hundehalter arbeiten daran, dass ihr Hund weniger bellt.

Um das Bellen unter Befehl zu stellen müsste dein Hund mal bellen. Dann lobst du ihn, denkst dir ein Wort dafür aus und es gibt eine Belohnung. Bei manchen Hunden funktioniert das. Das Ziel ist, dass dein Hund bellt sobald du das entsprechende Wort sagst.

Ich wollte, dass sich meine Hunde auf Befehl schütteln und die schütteln sich auch nach jedem Gassigehen aber bei meinen hat das so nicht funktioniert.

Wie reagiert dein Hund wenn du eine Weile mit ihm mit einem Zerrspielzeug zergelst und es dann wegnimmst? Manche Hunde bellen als Aufforderung weiter zu spielen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Anonymus777999
05.07.2016, 16:49

Nein auch dann bellt meine kleine nicht. Knurrt nur..

0

Ich wusste auch nicht wie ich meinen Hund zum bellen bringen soll, da er nur Jogger anbellt. Als ich jedoch mal mit ihm gespielt habe und mir den Kopf in meinen Schoß gelegt habe, hat ihm irgendwas nicht gepasst, so dass er gebellt hat. Du musst einfach herausfinden, in welchen Situationen dein Hund noch bellt. Jedenfalls hab ich dann immer ein Leckerli gegeben. Dann hab ich es immer wieder gemacht, und es mit 'Gib Laut' verbunden und ein Leckerli gegeben. Nach einem Tag ging das auch ohne dem 'verstecken'. Irgendwann hab ich zu dem 'Gib Laut' das schnipsen genommen, so dass ich nur noch schnipsen muss und er bellt.

LG minimuc

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Anonymus777999
05.07.2016, 17:10

Ich werde es mal ausprobieren 

0

Ganz ehrlich, ich würde dir nicht empfehlen deinem Hund bellen beizubringen. Mein Hund bellt gerade seid einer Stunde unsere Katze an. Er ist echt ein kleiner Kläffer und bellt im Schnitt so eine halbe Stunde am Tag. (Hört sich wenig an, aber für seine Rasse ist bellen halt eher ungewöhnlich.) Manchmal bellt er auch 1 Stunde am Tag oder zwei. Also ich würde es nicht machen. Denn wenn er einmal angefangen  hat. hören manche Hunde gar nicht mehr auf, und belen, und bellen und bellen... (Das nervt echt.) Also bitte, mach es nicht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Gegensatz zu Katzen.... denen werde ich ihre Wildheit lassen und sie nicht erziehen... außer das Nötigste... (meine wird ab und zu größenwahnsinnig und meint mich auffressen zu dürfen... (1,5 Jahre alt).... da schreite ich dann schon mal etwas ein...  meine Arbeitskollegen denken, dass ich meine Hände und Arme absichtlich aufritze... wer eine Junge Katze hat, der kennt das Problem vieleichtt.

Ich hatte auch einmal einen Hund... mit 15. Nein, genau genommen keinen Hund... Etwas kleiner... kurze Beine... dafür aber um so länger gebaut... einen Dackel...  Nun kann man theoretisch auch einen Dackel erziehen.... Aber was nützt es sich sämtliche Hunde-Erziehungsbücher durch zu lesen, wenn einem immer seine Mutter dazwischen funkt... bei ihr durfte er alles... Das ist wie bei Kindern... dann ist die Erziehung futsch....

Und aus aktuellem Anlass... Der hat in der Küche die Weihnachtsganz vor dem Backofen bewacht... Da durfte nur meine Mutter hin. Ansonsten ging das Geknurre los.

Fazit... meine Mutter hat die ganze Erziehung konterkarriert.

FAZIT... wenn ihr ein Tier haben wollt, dann müssen alle aud der Famile zusammenarbeiten. Wenn einer das nicht macht, geht das aus dem Ruder.

Und ich kenne durchaus Dackel, welche hören... die von Jägern zum Beispiel... Schuld ist nicht das Tier sondern der Mensch...

eine lustige, aber dennoch ernste Geschichte... (nein keine Geschichte... ist von mir erlebt und wahr... so was kann man sich nicht ausdenken)

----------------------

Ach ja.. da war ja noch die Frage... wie wäre es mit Googeln? oder    Bei einem Hundeverein werden die Dir sicherlich helfen...Die haben Erfahrung.

Außerdem macht es Deinem Hund sicherlich Spaß, sich mit anderen Kollegen zu treffen.

Und das ist jetzt ernst gemeint. Hunde, welche sich miteinander treffen, werden viel toleranter gegenüber anderen.

Und das  "Laut beibringen" werden sie Dir sicherlich auch verraten.

---------

Ich muss jetzt meiner Katze in den nächsten 2 Jahren erstmal das "Kratzer verursachen, tiefe Wunden zufügen, ich bin nicht ihr Opfer" beibringen, nur weil sie gerade ihre rurchgedrehte Phase hat.... das werde ich schaffen...ganz sicher.

Von jemandem, der einen Hund, einmal eine Wohnung mit Jungkatzen, und eine Freundin mit einem Pferd hatte.

Mario

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum soll der Hund denn bellen?

Meine Hündin bellt auch sehr selten und darüber bin ich froh da ich in einer Mietwohnung lebe.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sei froh das dein Hund kaum Bellt. Meiner ist 7 jahre und bellt kaum und ich bin froh das es so ist... wenn ich dann wo anders bin und Hunde ständig kläffen, bin ich froh das meiner anders ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sei doch froh, dass dein Hund nicht so viel bellt, andere kleffen den ganzen Tag lang! ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Anonymus777999
05.07.2016, 16:48

Ja natürlich ist es gut.. Aber ich würde meiner kleinen so gern gib laut beibringen... Nur ich bin mir nicht einmal sicher ob sie eigentlich bellen kann da sie noch nie richtig gebellt hat sondern nur komisch geknurrt

0
Kommentar von MiRa0409
05.07.2016, 17:44

unser Hund bellt auch nur den Igel in unserem Garten an

0

Was möchtest Du wissen?