Beleidigung strafbar?

6 Antworten

Beleidigung - auch per Mail ist ein Straftatbestand - sofern Screenshots gefertigt wurden bzw. Mails vorhanden sind, kann man Anzeige erstatten. Die Strafmaße sind allerdings nicht all zu hoch und oftmals wird es auch wegen Geringfügigkeit zurückgewiesen.

Laß besagte Person doch klagen. Er wird den Kürzeren ziehen da er noch Sachen von Dir hat und tote Familienangehörige beleidigt hat. Soll er mal machen. Für Ihn wird es eine teure Angelegenheit.

Klar. Das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Da gelten Beleidigungen genau so, wie von Angesicht zu Angesicht. Und per Internet kann er natürlich auch nachweisen, dass du ihn beleidigt hast. Also stehen die Chancen für den Anderen ganz gut.

Anzeige wegen Beleidigung während eines Streits in einem privaten Skypechat?

Guten Tag! Ich hatte heute einen Streit mit meiner Ex-Freundin und bevor ich diese geblockt hatte habe ich sie beleidigt, diese beleidigungen waren "dummes Stück", "Ftze" und "M*sgeburt". Nun erhielt ich eine SMS von ihrem Vater in der mir mit einer Anzeige wegen "Nötigung und Beleidigung", jetzt weiß ich nicht wie ich darauf reagieren soll. Natürlich war es jetzt nicht gerade fein sie zu beleidigen, ich möchte hier keine Diskussion darüber halten, jedoch fielen diese Worte während eines Streits und nicht einfach aus heiterem Himmel. Kann mir da jetzt wirklich eine Geldstrafe drohen wegen Beleidigung in einem privaten Skypechat?

...zur Frage

Traumdeutung - Wasn daaa los?

Meine Oma hat ehut Nacht geträumt, sie hätte im Kamin ne tote Maus, ne tote Ratte und n toten Wolf gefunden. Was könnte das denn gewesen sein?!

Danke, meine Oma ist n bisschen aufgekratzt grad ;))

...zur Frage

Habe ich als Vermieterin das Recht einer Pflegeperson Hausverbot zu erteilen wegen Beleidigung Mitmieter oder Abmahnung?

Hallo zusammen . Ich hoffe rechtsgültige Antworten auf meine Frage zu bekommen . ;-) . Ich bin Vermieterin eines 2- Fam Hauses . In der oberen Etage wohnt ein Mann mit seinem jetzt an Demenz erkrankten Vater . Nun haben sie das Pflegebett/ Pflegezimmer genau über das Schlafzimmer des Untermieters eingerichtet , so das für diesen jede Nacht teilweise schon um 6-6.30 Uhr beendet ist ,auch am We durch laute Geräusche und Geklapper von oben .Dazu kommt das seid 8 Monaten eine Pflegeperson zu dem Opa kommt welche auch nicht grad leise ist und sogar so dreist ist dort zu schlafen fast jede Nacht und dies OHNE mir als Vermieterin darüber Bescheid gegeben zu haben .Sie ist weder im Mietvertrag drin , noch steht sie auf dem Klingelschild ,hat also offiziell eine eigene Whng !!! Sie bringt jetzt sogar noch Ihre Enkelkinder mit am WE , so das der Untermieter natürlich voll unzufrieden ist durch diese neue Lärmbelastung und mit Kündigung droht !!! . Ruhige Gespräche sind mit dieser Person nicht möglich da sie gleich laut wird und rumschreit " sie bringe hier so oft Ihre Enkel her wie sie will und der Untermieter hätte eben Pech gehabt " ... Beleidigungen wie " das A... von da unten und Der Idiot fielen auch in meiner Gegenwart " . Für mich ist diese Person nicht tragbar und sorgt , seid sie dort mitwohnt stets für Streit und Unruhe ,grüßt die Mitmieter nicht usw . Was kann ich nun tun ??? Wie gesagt normale , ruhige Gespräche sind nicht machbar !!! Danke...

...zur Frage

Wo hört negative Publicity auf, und wo fängt Rufmord und üble Nachrede an?

Ich habe zZ eine Konflikt mit einem Sattler, der bei Polsterarbeiten meinen Benzintank massiv beschädigt hat. Der Kostenvoranschlag beläuft sich auf 700.- .Er versucht sich um die Haftung zu drücken und behauptet, es handle sich um Aussage gegen Aussage. Wir wissen beide, dass er lügt, und nun versucht er die Sache in die Länge zu ziehen und zu verkomplizieren, in der Hoffnung, dass ich nachgebe. Hierfür hat er auch noch seinen Versicherungsbroker (nicht etwa die Versicherung) eingeschaltet, der in gleicher Weise auf mich einredet und mich auf frechste Weise niederzuquatschen versucht, obwohl er mit der Sache überhaupt nichts zu tun hat. Der ist auch telefonisch tagelang nicht zu erreichen und ruft nie zurück. Ich musste mich sogar beschimpfen und als Lügner betiteln lassen.

Leider habe ich ausser einer Zeugin keine echten Beweise fur meine Anschuldigung, er jedoch hat ein Foto auf seinem iPad, dass er vor seiner Arbeit vom Motorrad gemacht hat, und auf dem definitiv keine Beule zu sehen ist.

Ich rechne bereits damit, dass er nicht mehr einlenken wird und mich auf den Kosten sitzen lässt. Da es mir aber auch mehr ums Prinzip als um die Kosten geht, würde ich mich gerne erkundigen, was ich für meinen Seelenfrieden tun kann.

In welcher Weise kann ich also Mund zu Mund Propaganda betreiben, ohne dass ich womöglich wegen übler Nachrede belangt werden kann? Wie deutlich kann ich die Google-Rezension formulieren? Auch gegenüber der Firma dieses Brokers? Was darf diesbezüglich zB in einem öfftentlichen oder privaten Facebookpost stehen, oder in irgendwelchen Foren? Welche Chancen hätte ich vor dem Konsumentenschutz, der Polizei oder einem Gericht, oder was könnte ich sonst noch tun, um ihm grösstmöglichen Imageschaden zu bescheren? Was würdet Ihr tun, um möglichst viel Staub aufzuwirbeln?

Danke an alle mit etwas Rechtsverständnis für eure sachdienlichen und ernstgemeinten Tips!

...zur Frage

Beleidigung im Internet über Privatchat?

hallo. Und zwar habe ich einen Streit mit jemandem via Facebook gehabt. Über Privatchat. Ich habe ihn beleidigt und er mich. Dazu hat er mir sogar noch gedroht. Wir haben beide die Beleidigungen und die Drohung zurückgenommen. Nun ja, er nicht die Beleidigungen. Aber auf jedenfall, kann er mich anzeigen?

...zur Frage

Sollten Beleidigungen wirklich strafbar sein?

In Amerika ist weder der Stinkefinger, noch eine zugerufene Beleidigung strafbar. Man darf sich alles mögliche an den Kopf werfen.

In Deutschland kann man nach $185 StGB schon bestraft werden, wenn man einen andere "Vollhorst", "Spacko" oder "Pimmelgesicht" (frei gewählte Beispiele) nennt.

Dabei können ein paar ausgetauschte Beleidigungen eine Situation auch entspannen, denn die wirklichen Fiesheiten, die auch verbal vermittelt werden, sind oft straflos, weil sie subtil sind, aber viel verletzender.

z.B. "... schließlich weiß hier jeder, wie du dazu stehst." Also Aussagen, die jemanden im Bekanntenkreis vor den andere Anwesenden bloß stellen, ohne eine offene Beleidigung zu beinhalten. Und diese wahren Gemeinheiten sind vor dem Gesetz straflos.

Was denkt ihr?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?