Beleidigt wegen einem Rassehund. Habt ihr ähnliche Erfahrungen?

... komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Hallo, 

also wenn ich ehrlich bin, bin ich etwas enttäuscht was manche Kommentare hier angeht. Ich bin Tierschützerin und nehme lieber notbedürftige Tiere, weil ich es richtig finde. Ich sage auch nix, wenn jemand einen Rassehund will. Auch wenn die Kommentare nicht an alle Tierschützer gerichtet sind, aber irgendwie klingt es so als müsste ich mich jedes Mal schlecht fühlen, wenn ich erzähle wo meine Tiere her sind. Was ist daran falsch?

Wir hatten einen Berger Picard und einen Chihuahua (lebt noch bei meiner Mutter), neben zwei Mischlingshunden. Der BC ist ja jetzt auch keine so bekannte Rasse, weshalb viele davon ausgingen das es ein Mischling wäre. Das war übrigens der einzige Hund, den wir vom Züchter hatten. Den Chi haben wir ebenfalls, mehr oder weniger, aus dem Tierschutz. Von den fanatischen Tierschützern in unserer Umgebung (und das war ne richtige Clique) wurde der Chi immer abgewertet und die anderen drei Hunde hingegen freundlich betüddelt. 

 Wenn wir z.b beim Gassi gehen auf diese trafen, dann haben sie unseren Hunden eine Zeit lang Leckerlies gegeben, allen ausser unserem Chi. Wir haben daraufhin das Abrufen nochmals geübt, damit sie nicht immer zu diesen Leuten hin rennen. Ab da waren grausame Tierquäler, da wir unseren Hunden antrainiert haben von anderen Leuten nix anzunehmen. 

Das blöde Gerede ging dann weiter. Bis meine Mutter irgendwann mal ausgeflippt ist und sagte, dass Oli ein Berger Picard vom Züchter ist und unser Chi mal ein "Handtaschenhund" war, sich das nicht gefallen lies und dann ins Tierheim sollte woraufhin wir ihn aufgenommen haben. Die Gesichter in dem Moment waren einfach zu doof um wahr zu sein. Jedenfalls haben sie danach weder gelästert noch kamen doofe Sprüche. Die haben uns vor lauter Scham mit dem Allerwertesten nicht mehr angesehen. 

Das waren für mich auch keine Tierschützer mehr, sondern Hirnlosigkeiten in Personen. Tiere und Menschen wegen bestimmten Dingen, die sie eigentlich nix angeht so zu behandeln geht einfach gar nicht. Leider darfst du, da wo ich herkomme gar nix machen ohne die Erlaubnis der ganzen Nachbarschaft zu haben, sonst wirst du nicht mehr froh. Übrigens ein Grund weshalb ich vor paar Monaten 300Km weggezogen bin. 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von beglo1705
11.05.2016, 17:29

Da ist nichts verwerfliches dran, ein Tier aus dem Tierheim, von der Straße oder vorm Schlachter zu wahren, ist mein Pinto auch.

Bloß der Unterschied ist, dass du nicht jedem stundenlang die ganze Geschichte auf die Nase bindest. Du hast dich dafür entschieden, genau so wie wir für einen Rassehund und gut ist´s.

Ich weiß dass du Tiere gern hast und versuchst, ihnen ein schönes Leben zu geben nach dem Tierheim, ich versuch das selbe mit meinem Hund (und meinen Pferden natürlich). Ich akzeptiere und respektiere es.

Du bist Vegetarierin/Veganerin, ich bin Jägerin (auch aus Tierschutzgründen) und schlachte alle meine Tiere selbst. Müssen wir uns jetzt die Augen auskratzen oder geht das in einem vernünftigen Ton und nebeneinander?

Es geht, wie du siehst, wenn jeder etwas Respekt für das Gegenüber hat und der Andere nicht zum "Missionar" wird.

1

Wir kommen in vielen Bereichen gerade zu einem Punkt, an dem das, was früher verpönt war, hochgelobt wird und man sich für das andere schämen muss. Veganer sind klasse, Fleischesser Mörder. In den USA kann man Blogs lesen, die besagen, dass man besser angesehen ist unter bestimmten Menschen, je mehr Nachteile man im Leben hat. Tiere aus dem Tierheim sind klasse, Tiere vom Züchter sind schlecht und wurden nur aus egoistischen Gründen gekauft, während man Tiere aus dem Tierheim oder aus zweiter Hand fast immer grundsätzlich "rettet". Wer ein Tier hält, weil er Freude daran hat, ist egoistisch, es gibt schon Menschen, die sich bewusst hässliche Tiere (!!!) kaufen, damit sie sich rühmen können, diese "gerettet" zu haben, weil sie keiner wollte.

Das alles wäre nicht schlimm und sogar lobenswert, wenn das Gegenteil nicht immer fast zwangsläufig so stark herabgesetzt würde.

Sag beim nächsten Mal, dass Du noch eine halbblinde, alte Katze zu Hause hast - Freigänger natürlich - die Du jemandem entrissen hast, als er sie ertränken wollte...

:-(((

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
10.05.2016, 17:39

<DH 2 x Bei den Pferden ist es schon das gleiche - ein gerettetes Pferd ist gleichbedeutend mit Achtung von den anderen Leuten. zzz

6
Kommentar von brandon
10.05.2016, 21:19

Wow, ich schäme mich schon richtig dafür das ich Hunde und Katzen aus dem Tierheim und Tierschutz habe.😳😳😳

Gut das es genug Leute gibt die genau wissen was für ein böser Mensch in mir steckt. 

Asche auf mein Haupt. 😫

3

Hallo,

Na ja, gibt es halt irgendwie immer, oder? Egal was, irgendwen wirst du immer treffen dem es nicht passt, und da ist es vollkommen schnuppe, ob du mit deinem Mischling nicht mit auf dem HuPla trainieren darfst, wegen deinem Rassehund blöd angemacht wirst oder mit deinem Gangpferd nicht an einem normalen Dressurlehrgang teilnehmen darfst. Jeder der einen Mischlingshund hat, hat ihn vom Vermehrer, jeder dessen Hündin Welpen bekommen hat, und nicht im VDH ist - auch - vollkommen Latte ob er das Tierchen so bekommen hat, das blöde Geschirr eben doch nicht so sicher saß oder der Nachbarsrüde unbemerkt in den Garten gelangt ist. Hund kein Maulkorb--> gemeingefährlich/ Hund mit Maulkorb--> ebenfalls gemeingefährlich. Schwarze HUnde sowieso, und kleine sind nie erzogen. Schäferhunde werden sowieso immer geschlagen und Dackel kann man nicht erziehen usw. usf. Jeder dritte Hundebesitzer wird dir eine Begegnung erzählen können in denen er auf Grund von Vorurteilen böse angegangen wurde:

Was solls: Nicken, lächeln, weiter gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rothskuckuck
10.05.2016, 22:11

...genial, du sprichst ein großes Wort gelassen aus.

DH

2

Das ist eine ganz blöde Situation und ja, is mir auch schon passiert. Wir haben einen Jagdhund (KLM) und waren letzten Herbst am Chiemsee um unser Boot zu holen. Wir haben den Hund eigentlich immer dabei, wenn´s irgendwie geht. So also, wir waren soweit fertig, Boot auf´m Trailer und dann wollten wir noch ne Runde spazieren gehen und evtl. noch einen Kaffee irgendwo zu trinken.

Unser Hund lief ca. 5 Meter neben uns ohne Leine (weil abrufbar und dort erlaubt), da wurden wir schon schreiend von einer Dame angemault, wir sollen unseren Drecksjagdköter (!!!) zurückrufen, bevor er ihren Willi (oder Billy) "zerfleischt". Ja hab ich mir gedacht, unserer zerfleischt alles was sich bewegt, darum haben ihn auch unsere Kinder so gern...

Mein Mann hat nur gegrinst, der wusste schon dass bei mir bald die Geduld zu Ende ist. Hab unseren Hund zurück gerufen, während die Dame ihren Hund (ca. 20kg) am Halsband (kein Geschirr!) und Leine röchelnd hochgehievt hat.

Meiner hat das gesehen wollte natürlich auch gern mitspielen, ist also mit den Vorderpfoten auf den Boden, Fahne hoch und hat freudig gebellt. "Diese Jagdhunde sind auf´s Töten getrimmt! Der gehört erschossen!" tönte es von ihr, ich konnte darauf nur kontern: Bin eher der Meinung, dass nicht mein Hund erschossen werden sollte sondern jemand anderes...  "Unverschämtheit, Anzeige, Bonzenhundebesitzer, bli, bla blupp.." Ja, ja, scho recht hab ich mir gedacht und bin weiter.

Seither fällt mir auch auf, dass es doch hi und da Menschen gibt, die einfach ein Problem haben, wenn man irgend was reinrassiges vom Züchter hat. Mir persönlich ist´s egal, wer was für einen Hund hat solang der erzogen ist und mir mit der Story nicht stundenlang auf den Zeiger geht.

Ärger dich nicht, das war eine Wichtigtuerin (gibt´s hier ja auch die ein oder andere), für die es keine anderen Probleme als Hunde von der Straße gibt. Linkes Ohr rein, rechtes Ohr raus. Aus.  ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Ich habe zwar keinen Hund & sicher hinkt der Vergleich auch, aber ich musste mir einiges an Beleidigungen und Beschimpfungen hören, weil ich mir kurz vor meinem 23. Geburtstag einen Mercedes C180 gekauft habe um damit 'nen Kindheitstraum zu erfüllen. Mancher hat sich den Mund zerrissen, es hagelte Sprüche wie "ah, sind wir arrogant geworden?" oder "zahlt der Chef zuviel?", wobei das noch die Harmlosesten davon sind... mit der Zeit ist es abgeebbt, aber tlw. immer noch ein Streitthema, dass ich einen Mercedes fahre ---------> auch wenn der Benz gebraucht war & nicht halb so viel kostete, wie viele denken würden. Die Beschimpfungen kommen in der Regel von Leuten, die einen von den Eltern bezahlten 20000 Euro VW Polo Neuwagen fahren... ich höre da garnicht hin & nehme es auch nicht ernst.

Auch die Frau, die dich wegen deinem Hund beleidigt hat, würde ich nicht ernstnehmen.. nicht im Geringsten sogar! Wahrscheinlich sonnt sie sich in dem Glauben, die Wohltäterin schlechthin zu sein, weil ihr Hund dem Tod von der Schippe sprang.. nicht wenige feiern sich deswegen selbst!

Auf solche Leute sollte man echt absolut nix gehen --------> es bringt auch nix ihnen zu kontern, sondern man sollte sie einfach nur "babbeln lassen" & sie ignorieren. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von beglo1705
11.05.2016, 17:09

Da sind wir wieder genau beim Thema. Der eine fährt einen Mercedes SLR, der nächste eben einen Ford KA oder nen B-Corsa, ja und? Wenn ich mir die Karre leisten kann, ist ja alles im grünen Bereich, das geht niemanden was an.

Mitleid bekommst geschenkt, Neid musst dir hart erarbeiten.

2

Wegen dieser Person würde ich mir keinen Kopf machen. Dieses "ich bin soooo ein guter Mensch"-Getue ist doch auch nur ein Weg um sich selber besser zu fühlen als seine Mitmenschen. In der Regel läuft bei den Leuten aber auch nicht alles so rund, wie sie es gerne hätten. Manchmal wird auch gerade deshalb "gerettet", weil man andere Dinge in seinem Leben "kaschieren" muss. Die Frau mag zwar Hunde aus der Tötung gerettet haben, hat aber offensichtlich ein Problem im Umgang mit ihren Mitmenschen, sonst müsste sie gegenüber ja einem unbekannten Hundespaziergänger nicht hervorheben, was für ein viel besserer Mensch sie ist...

Ist doch irgendwie auch witzig, dass sie damit angibt, dass sie ihre Hunde aus dem Tierschutz hat und dir vorwirft, du würdest damit angeben, einen Rassehund zu haben, obwohl du kein Wort über die Herkunft deines Hundes verloren hast :-)

Ich habe auch einen Hund aus dem Tierschutz, aber auch des Hundes Willen, weil ich genau diesen Hund wegen seines Charakters haben wollte und nicht, weil ich unbedingt einen armen griechischen Straßenhund ein besseres Leben bieten wollte. Bin ich jetzt ein Egoist, weil ich diesen speziellen Hund haben wollte oder bin ich ein "Held", weil ich diesem Hund ein schönes zu Hause gegeben habe.... Und ist das überhaupt so wichtig, wo der Hund herkommt ? (Hundemafia und Vermehrer jetzt mal ausgenommen).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hasse solche Menschen...

Gleich tausende Vorurteile obwohl man nicht weiß wo man den Hund her hat und warum man einen vom Züchter genommen hat.

Es kann ja auch sein,dass man einen Rassehund aus dem Tierheim genommen hat.Es gibt genügend Rassehunde die in Tierheimen sitzen bei uns gibt es z.b sehr viele Schäferhunde und Rottweiler.Bestätigen kann man es nicht,da der Hund keine Papiere hat aber es sind trotzdem Rassehunde,für Außenstehende .

Wir wollten eigentlich einen Hund aus dem Tierheim aber haben nicht den perfekten gefunden und dann eben einen vom Züchter geholt,ja klar die Hunde haben viel schlimmes erlebt und bla bla aber gestorben sind sie ja auch nicht,sie sitzen fröhlich und schwanzwedelnd im Tierheim und warten auf DEN perfekten Menschen.Lieber den perfekten Hund finden beim Züchter als sich einen Hund der nicht passt vom Tierheim zu holen.

Nicht jeder auf dieser Welt möchte einen Labrador,Schäferhund o.ä Mischling.

Du z.b hast dir den Shiba Inu ja sicher aus bestimmten Gründen geholt (Charakter,Eigenschaften usw.) wenn der Hund zu einem passt ist es ja gut.Manche finden den perfekten Hund beim Züchter,manche im Tierheim.

Ich bekomme auch oft sowas zu hören,durchs eine Ohr rein,durchs andere sofort wieder raus :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
10.05.2016, 20:34

Gleich tausende Vorurteile obwohl man nicht weiß wo man den Hund her hat und warum man einen vom Züchter genommen hat.

Meinst du etwa man müsse sich jetzt entschuldigen, weil man mit absicht einen Rassehund gewählt hat? Warum müsste ich irgendwem Rechenschaft ablegen wo und warum ich meinen Hund woher habe?

Es kann ja auch sein,dass man einen Rassehund aus dem Tierheim genommen hat.Es gibt genügend Rassehunde die in Tierheimen sitzen bei uns

Meinst du ich soll den Leuten erzählen - äh ich hab zwar einen Rassehund, aber der kommt aus dem Tierheim? Bin ich dann Ehrenwert? Ich glaube nicht.

Wir wollten eigentlich einen Hund aus dem Tierheim aber haben nicht den perfekten gefunden und dann eben einen vom Züchter geholt,ja klar die Hunde haben viel schlimmes erlebt und bla bla aber gestorben sind sie ja auch nicht,sie sitzen fröhlich und schwanzwedelnd im Tierheim und warten auf DEN perfekten Menschen.

Warum muß das erwähnt werden, das du eigendlich einen aus dem Tierheim nehmen wolltest dich dann aber für den Züchter entschlossen hast? Warum entschuldigst du dich für etwas was vollkommen in Ordnung ist und auch dein vollstes Recht?

Nicht jeder will einen Mischling und nicht jeder will einen ununtersuchten Hund, wo alles mögliche bei raus kommen kann.

4
Kommentar von brandon
10.05.2016, 22:03

@ MashaTheDog

Das Du solche Menschen wie mich hasst schockiert mich etwas weil ich das nicht erwartet hätte, aber gut.

Ich wußte nicht das es perfekte Hunde gibt aber es scheint wohl tatsächlich Züchter zu geben die den maßgeschneiderten Hund herstellen  können.

ja klar die Hunde haben viel schlimmes erlebt und bla bla aber gestorben sind sie ja auch nicht,sie sitzen fröhlich und schwanzwedelnd im Tierheim und warten auf DEN perfekten Menschen.

Es würde mich jetzt doch mal interessieren in welchem Tierheim Hunde die gerade ihr Zuhause und ihr Rudel verloren haben fröhlich, schwanzwedelnd und wahrscheinlich voller Freude darüber das sie nun alleine sind, da sitzen?

Wie empathielos, blind und herzlos muß man sein das man das Leid der Tiere einfach übersieht? 😮 😕

Ich gestehe offen und ehrlich das ich mit diesen armen Geschöpfen Mitleid habe auch wenn das scheinbar seit neuestem verwerflich ist. 😟

3

Oh Mann, solche Leute gehen mir dermaßen auf die Nerven!
Ich glaube, das hat so gar nichts mit der Sache oder der Situation zu tun, sondern es ist eine Charaktereigenschaft mancher Mitmenschen.

Das ist derselbe Schlag Mensch, der überall anzutreffen ist:
Vor einem halben Jahr das Sporteln angefangen und seitdem auf einem Kreuzzug für Fitnesstraining.
Seit drei Monaten am Meditieren, und schon erfährt jeder, der es hören will oder nicht, dass der Betreffende in Wirklichkeit "den" Buddhismus erfunden hat.
Usw, usw...

Manche Leute überhitzen dermaßen in ihrer Begeisterung für eine Tätigkeit oder Haltung, dass sie jedes Maß verlieren und bei jeder Gelegenheit das Missionieren anfangen.
Dummerweise bietet sich die Gelegenheit dazu bei jedem Gespräch, denn sie biegen es geschickt ab und steuern direkt auf dieses eine Thema zu.

Du hättest auch zwei Goldfische im Glas Gassi führen können, sie hätte Dir trotzdem erzählt, wie sehr sie mit ihren Vermittlungshunden die Welt verbessert, wenn nicht gerettet hat.
Ok, vielleicht wäre sie Dich nicht persönlich weniger hart angegangen, aber trotzdem hätte sie es Dir auf's Ohr gedrückt, da bin ich sicher.
Oder Dir wäre ein selbsternannter Retter misshandelter Zierfische über den Weg gelaufen, der vor zwei Wochen 700 Guppies aus schlechter Haltung gerettet hat.

Das nervt mich ja auch an so vielen Veganern:
Nicht ihre Ernährung, nicht das Gespräch darüber und über gesundheitsbewusste und fleischlose Ernährung (die bestimmt auch viele Vorteile bietet), sondern dieses ungefragte, unerträgliche und selbstgerechte Missionieren, dass bei vielen so sehr im Vordergrund steht und mich manchmal an die Zeugen Jehovas an der Haustür erinnert.

Hier zu Deiner Aufheiterung:
Woran erkennst Du einen Veganer in einer Menschenmenge?
Er wird es Dir schon von selber mitteilen...
Harharhar...

Aber nochmal zum Thema:
Ja, das ist mir auch schon passiert.
Mein Hund stammt aus dem Tierschutz und ist aus Versehen reinrassig.
Vermittelt wurde er mir als Mischling.
Trotzdem bin ich ein selbstsüchtiger Sack, der seinen Statusbedarf auf Kosten eines armen Hundes befriedigt.
Ich gewissenloses Schwein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MiraAnui
11.05.2016, 09:34

wie kannst du auch nur einen Rassehund retten...wirklich schämen solltest du dich ;)

6

Solche Menschen gibt es leider. Ihre Minderwertigkeitskomplexe versuchen sie auf diese Art u. Weise zu kompensieren.

Das würde ich nicht überbewerten. Sicher sind solche Begegnungen unangenehm, aber ich ließ mich davon nicht runterziehen.

Die Leute, die uns dumm angesprochen haben (ist erst einmal passiert), waren generell gegen Hunde und ihre Halter. 

Sie sagten, wir ließen unsere Hunde überall hinmachen, Wild hetzen und rumbellen. Wir wären doch alle asozial.

Ich blieb ganz ruhig und sagte, es gäbe sicherlich Hundehalter, die ihre Tiere ihr Geschäft machen ließen und es liegen ließen. Aber deswegen wären ja wohl nicht alle Halter so.

Was das Wild hetzen anginge, gäbe es gewiß auch den ein o. anderen Hund, der ausbüxen würde und im mal Wald rumstromern würde.

Aber deswegen könne man ja wohl nicht alle über einen Kamm scheren.

Und solange sie das bei uns nicht sehen würden, und das würden sie auch definitiv niemals, sollten sie uns gefälligst in Ruhe lassen.

Es gab noch ein paar dumme Worte und sie gingen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du darfst dir das nicht zu nahe kommen lassen.

Ich halte jeden Rassehund den man beim Züchter kauft ist ein Hund weniger, der im Tierheim landet oder aus einer Vermehrerunterstützung kommt.

Aber du mußt bedenken es ist absolut in was besonderes zu sein bzw. zu haben und ein Rassehund ist das nur, wenn er zu den Listenhunden gehört.

Hier auf GF habe ich das schon oft gelesen, persönlich noch nie. Hier auf GF wird oftmals dargestellt, das wenn man einen Hund beim Züchter kauft, man das Elend mit Tierhandel und Tierheimhunden unterstützt - genau das Gegenteil ist der Fall.

Stell dir mal vor, jeder der in Deutschland einen Welpen kaufen will kauft diesen von einem registrierten guten Züchter. Ergo könnten keine Importwelpen hier verkauft werden, die Leute aus dem Welpengeschäft hätten keinen Absatz mehr und würden aufhören Welpen nachzuziehen.

Dann stell dir vor keiner würde mehr unkontrolliert nachgezogene Mixrassehunde (z.b. Retriever mal Retriever aber nicht offizielle Zuchthunde) mehr kaufen. Ergo würde auch diese Nachbauen von Rassehunden aufhören, da kein Absatz mehr möglich wäre.

Jetzt gäbe es nur noch Rassehunde und Upswelpen - und schwups die wups wären die Tierheime leer und das Hundeelend im Osten hätte ein Ende.

Wenn nur endlich der Kauf von solchen Billigwelpen gestoppt werden könnte - sprich keine Nachfrage danach mehr herrscht.

Überall hört man die Leute mit stolzgeschwellter Brust sagen "Meine Hunde sind vom Tierheim - die sind so dankbar, das ich sie gerettet habe" oder "Ich hab meinen Hund von der Straße gerettet" usw. usw. das ist in.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von beglo1705
10.05.2016, 18:47

Okay, dann ist man also out, wenn man einen Rassehund und dazu noch nicht mal einen Listenhund hat?

Damit kann ich leben.

DH! Gut erklärt.

3
Kommentar von Bernerbaer
10.05.2016, 19:35

Das ist Utopie bzw. Wunschdenken.

Würde jeder bei registrierten Züchtern kaufen dann würden, auch unter dem allseits bekannten Dachverband, die unseriösen Züchter wie Pilze aus dem Boden schießen.

Überall wo man Geld machen kann tummeln sich früher oder später auch schwarze Schafe und ein Verband ist noch lange kein Garant für Seriosität, egal ob Sport, humanitäre Arbeit oder Hundewesen.

Ja, gegen billige Importwelpen muss man vorgehen denn für jeden aus Mitleid gekauften Hund werden drei neue "produziert" aber das Problem ist nicht nur das Ausland. Jeder der sich ein bisschen auskennt der kennt auch die "Produktionsstätte" in Dorsten. Neuer Name, neuer Eigentümer, neuer... usw.

Das Wichtigste ist Aufklärung und da sollten Züchter und Tierschützer zusammenarbeiten.

3
Kommentar von wotan0000
11.05.2016, 15:28

Wir haben ein Hundehalterpaar, die haben ca 6 Jahre einen Hund vom Züchter. Nun haben sie einen Strassenhund aus dem Ausland dazu.

Die reden nur noch über den Zweithund, was die wohl alles erlebt hat und wie toll sie sich jetzt entwickelt.

In Gesprächen hat der Ersthund keinen Platz mehr. Wenn ich das Gespräch auf ihn bringe, wird gleich wieder auf den Strassenhund gewechselt. Auch welche, denen die Brust vor lauter Rettungsgefühlen schwillt.

1

Oh Gott! Wir ätzend die Menscheit doch sein kann!
Ich habe zwei Hunde!
Und um Gottes Willen, jaaaaa ich habe einen ganz fürchterlichen darunter!
Ein "Designerhund" oder ein Hybridhund genannt!
Gaaannnzzzz schlimm!!
Ich habe nen Goldendoodle! Mama Königspudel und Papa Goldenretriver!
Der wurde ursprünglich in den 90ern gezüchtet in der Hoffnung weniger Allergien auszulösen!
Was bei dem ein oder anderen Goldendoodle so ist, aber es ist nicht immer so!

So, in den letzten Jahren, haben viele Leute angefangen, die verschiedensten "Rassen" oder Mixe zu "kreieren und nehmen dafür viel Geld!
Maltipoo, Cockerpoo, Schnoodle, Puggles, und und und!
Das finde ich nicht okay!
Der Goldendoodle oder der Labradoodle hatten und sind immer wieder gerne "Rassen"für Begleithunde oder Therapiehunde, viele Goldendoodle aus der Zucht aus dem meiner auch ist, sind solche Hunde geworden!
Nur aus Geldgier zu "züchten" oder eher zu vermehren, ist abscheulich und nicht okay!

Da ist es jedoch schön zu hören, das es den Retromops gibt (Mischung zwischen Mops und Jack Russle) damit er mal endlich wieder Luft bekommt, unmöglich wie man Hunde "verzüchten" kann!!!

Bei meinem Goldendoodle gehen die Meinungen auch oft auseinander! Es ist mir egal!
Und es ist mir auch egal, was andere denken!
Man wird es nicht jedem Recht machen können!

Lass sie reden!
Es gibt immer doofe Leute!!!

Ich finde deinen Hund klasse! Eine ganz tolle Rasse! Drück ihn von mir, auch wenn wir uns nicht kennen!

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von brandon
10.05.2016, 22:19

Der Goldendoodle oder der Labradoodle hatten und sind immer wieder gerne "Rassen"für Begleithunde oder Therapiehunde, viele Goldendoodle aus der Zucht aus dem meiner auch ist, sind solche Hunde geworden!
Nur aus Geldgier zu "züchten" oder eher zu vermehren, ist abscheulich und nicht okay!

Jetzt muß ich mal schmunzeln. 😊

Dir ist schon klar das  “seriöse Züchter“  genau das den Vermehrern vom Goldendoodle vorwerfen?

https://www.gutefrage.net/frage/warum-haben-viele-leute-was-gegen-doodles?foundIn=list-answers-by-user#answer-201093909

3

Ich selbst habe keine "eigene" Tiere.
Ich habe immer nur zur Pflege - mal länger, mal kürzer. Von unterschiedlicher Herkunft.

Vor ca 4 Jahren hatte ich einen kupierten dobermann.. herzliches Tier aus schlechter Haltung - aber wenigstens äußerlich gepflegt.

Und jedes mal wenn ich die Straße entlang lief (musste ich wegen Arbeit) Beschwerde sich so ne Trulla welch eine Tierquälerei es doch sei und Ich in na Knast gehören würde und blablabla.

Bis ich sie freundlich darauf hingewiesen habe das das Tier aus schlechter Haltung stammt und sie doch bitte Ihre falschen Anschuldigungen lassen solle andernfalls würde ich zur Polizei gehen.. (Polizei hat keinen Sinn in dem Falle..Aber die alte war eh nicht die hellste am Himmel) und siehe da.. Ruhe wars..

Also ja ich kann dich gut verstehen.. Mittlerweile würde ich auch abgebrühter reagieren... Du bekommt immer einen aufn Deckel, egal welchen Hund du dir hälst...

Ich sage mittlerweile immer: Nazis gibt's nicht mehr deshalb ist die Herkunft egal 😂 meist sind die dann so geschockt das wir schon über alle Berge sind 😉

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rothskuckuck
11.05.2016, 11:54
Ich sage mittlerweile immer: Nazis gibt's nicht mehr deshalb ist die Herkunft egal

Leider sieht die Realität auch in unserem Land noch total anders aus. 😔

0
Kommentar von Jule140
11.05.2016, 11:57

hehe nicht unterkriegen lassen 😊 mit solchen Selbstbewusstsein das sie nicht anders können als dir zu glauben 😂

1

Der typische Komplexbeladene Mensch, der sich selbst besser fühlt wenn er andere runtermacht. 

Das sieht man auch sehr oft bei Veganern etc. 

Beim nächsten mal nicht still weggehen sondern ordentlich die Meinung geigen. Das erwarten die meistens nicht und gucken dann ganz baff.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja und zwar hier wurden mir schon öfter unlautere Absichten unterstellt weil meine Hunde aus dem Tierschutz sind und einer davon ein Pflegehund ist für den ich angeblich Geld erhalte. 😕

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rothskuckuck
10.05.2016, 21:58

Also bei dir quasi genau andersrum.

2

Hatte hier vielleicht schon mal wer so eine Begebung oder eine ähnliche?

ich nicht und wenn mir jemand so käme, würde mich das auch einfach nur kalt lassen. Solche Leute gibts überall und Meinungen sind nun mal auch verschieden! 

Jedem das Seine!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, was nun? Du beschwerst dich über die - in der Tat offenbar vorhandenen - Vorurteile der Frau und schiebst jetzt selbst welche hinterher, indem du gleich eine ganze Gruppe von Menschen verurteilst?

Du bist aufgeregt, das ist okay, aber dann atme mal gründlich durch und begib dich nicht auf ihre Stufe.

Du hast vor Ort alles richtig gemacht und die Frau an dir abperlen lassen.

Du weißt, warum du dich für einen Rassehund entschieden hast, warum für genau diese spezielle Rasse. Wenn die Frau also nicht gerade einen wunden Punkt getroffen hat, dann ignorier sie einfach. Oder stell dich hin und diskutier mit ihr, erklär, warum du dich so entschieden hast. Bringen wird das kaum etwas.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von brandon
10.05.2016, 22:39

Wer gibt dafür eine völlig sinnlose negative Bewertung ?

Wie immer ohne Begründung. 

1

Ne noch nicht hab aber auch mischlinge....

Kenne aber einige die denken sie seien gott weil sie Hunde aus dem ausland haben.

Es ist mode einen Hund aus dem Ausland aufzunehmen.

Ich halt von dem ganzen Hunde rüberkarren eh gar nichts, sag ich auch diesen möchtegern Samariter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
10.05.2016, 17:41

Es ist Mode einen Hund, Pferd, Katze and what ever,  aus schlechter Haltung zu haben. Erst da kann man sich dann "von" schreiben. grins.

5
Kommentar von Rothskuckuck
10.05.2016, 22:20

...mit dem rüberkarren sehe ich etwas differenzierter. Jeder gerettete Hund, egal woher, ist ein geretteter Hund. Menschen sowohl wie Tiere können nichts dafür, wo sie hineingeboren werden und wenn dann eine rettende Hand, die nicht danach fragt, woher jemand kommt, gereicht wird, finde ich es wunderbar.

2
Kommentar von brandon
10.05.2016, 22:32

Ich habe also zwei Hunde aus dem Ausland weil es Mode ist? 😮

Ein Möchtegernsamariter bin ich also? 😕

OMG 😰

Hast Du nicht noch ein paar Beleidigungen mehr drauf? 😮

Ich glaube ich bin im falschen Film.

1

Hatte ich mit meiner mum auch! Wir waren mit ihrem Riesenschnauzer Sultan unterwegs und dann beschimpft uns eine Frau mit 2mischlingen und meint,was für hundehasser,überzüchtete liebgewusel wir doch sind?! Vor allem überzüchtete liebgewusel...was fuer ein name😂man sollte diesen menschen keine beachtung schenken.Mit meiner freundin das Gleiche.Ihr pudel wird oft beschimpft als Schlosshündchen und Schaupuppe.Naja

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier bei GF häufiger als in der Natur. :-)))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?