Belehrung im Infektionsschutzgesetz als Zahnarzthelferin

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallihallo,

die Infektionsschutzbelehrung wirst Du wohl machen müssen, da Du mit "Lebensmitteln" bzw. in der Gastronomie arbeiten wirst. Deinen Chef würden horrende Strafen erwarten, falls er Mitarbeiter beschäftigt, die diese Belehrung nicht vorweisen können.

Die ISB tut nicht weh, kann man in jedem Kreisamt o.ä. machen, dauert ca. 2 Stunden, Du schaust Dir einen Film an (in einer Gruppe) und beantwortest ein oder zwei (sehr leichte) Fragen zu Themen, die im Film vorkamen. Kostet ca. 25,- €.

ich habe gelesen, dass man die bei manchen Ärzten (Hausarzt o.ä.) auch machen kann, stimmt das?

0
@Pino89

Soweit ich weiß, nein.

Du bekommst auch einen Nachweis über die ISB, die nur vom Gesundheitsamt ausgestellt werden kann. Vielleicht ist das eine andere Art von ISB oder das Gesundheitszeugnis?

Früher musste man (glaube ich) auch nachweisen, dass man keine "gefährlichen" Krankheiten hat, das damalige Gesundheitszeugnis gibt es allerdings in der Form nicht mehr.

LG

0

Nur wenn du bereits in einem Beruf mit frischen Lebensmitteln arbeites brauchst du das nicht mehr.

Die Belehrung wirst Du in jedem weiteren Gastronomie-Unternehmen sogar wiederholen müssen, da das Unternehmen über die Teilnahme an der Belehrung Bericht führen muss. Und die unabhängig jeglicher Profession und Vorbildung!

Ich bin freiberuflich ständig in wechselnden Unternehmen tätig und erzähl Dir nicht wieviele Belehrungen ich schon bekommen habe :D

Ehrenamtliche Arbeit und das Infektionsschutzgesetz

Ich arbeite einmal wöchentlich ehrenamtlich in der Küche mit Kinder zusammen. in der Regel in einer Zahl von ca. 30 Kindern, welche bekocht werden, benötige ich ein Gesundheitszeugnis/ eine Belehrung des Infektionsschutzgesetzes? Oder ebenfalls, die Personen die mit spülen oder etc. helfen ?

Welchen Anforderungen muss die Küche entsprechen, in der gekocht wird?

...zur Frage

Neuer Arbeitgeber - alte Belehrung zum Infektionsschutzgesetz

Hallo,

ich habe damals Anfang 2010 die Erstbelehrung zum Infektionsschutzgesetz nach § 43, Abs 1, Nr 1 gemacht, für die Ausbildung zur Erzieherin.

Letztens hatte ich ein Vorstellungsgespräch im Gastronomiegewerbe und muss dort so eine Belehrung nachweisen können. Ich hab gefragt, ob man die neu machen müsste, oder ob die alte gültig wäre & mir wurde gesagt, die ist ein Leben lang gültig.

Habe Zuhause dann meine Belehrung weider gefunden und unten steht: "Diese Bescheinigung darf bei Ihrem ersten Arbeitstag nicht älter als drei Monate sein. [....]"

Habe noch so einen Zettel von zukünftigen Arbeitgeber bekommen, wo das ebenfalls draufsteht (also welche Unterlagen ich brauche, dass ich anfangen kann).

Muss ich jetzt eine ganz neue Belehrung machen (kostet wohl um die 30 €), oder übernimmt das der Arbeitgeber ?

Habe etwas Bammel, da zu fragen, das kommt mMn irgendwie dreist rüber, zu fragen, ob die das übernehmen...

Habe die Frage mit der SuFu nicht gefunden, nur welche zu einem Gesundheitszeugnis vom Arzt.

Hoffe ihr könnt mir helfen.

LG ~~

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?