Belege oder Pauschal für Werbungskosten?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wenn keine höheren Werbungskosten nachgeweisen oder glaubhaft gemacht werden, wird der Pauschbetrag von 1.000 € berücksichtigt. Eintragen muss man dann gar nichts, die Berücksichtigung erfolgt automatisch.

Zu deinen Werbungskosten:

Die Kosten für einen Führerschein der Klasse B werden übrigens normalerweise nicht als Werbungskosten anerkannat, da hier eine Trennung zwischen beruflicher und privater Veranlassung nicht möglich ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wireddd
07.03.2017, 15:04

Versuchen den Führerschein mit abzusetzen würde ich aber auf jeden Fall, mit guter Begründung. Wenn sie es ablehnen schade, falls nicht bekommst du eine fette Steuerrückzahlung :3

0

die 1000 Euro trägt man nicht ein, die gibt es automatisch. Man kann die realen Kosten eintragen oder aber auch gar nichts. In beiden Fällen bekommt man 1000 Euro angerechnet.

Ihr solltet beide kontrollieren, ob ihr nicht mit der Kilometerpauschale (entfernungs-km von zu Hause zur Arbeit x 30 Cent x Anzahl der Tage) besser fährt als mit den Fahrkarten. Das kann man auch ansetzen, wenn man nicht im dem Auto fährt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Pauschalierte Werbungskosten sind nur für folgende Berufsgruppen vorgesehen: Artisten, Bühnendarsteller, Journalisten, Musiker, Forstarbeiter, Heimarbeiter, Vertreter, Mitglieder einer Stadt-/Gemeinde- oder Ortsvertretung, Expatriates

Beruflich veranlasste Fahrtkosten sind Werbungskosten (auch mit gewissen Voraussetzungen) Die Fahrtkosten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte sind hingegen bereits durch den Verkehrsabsatzbetrag und evtl. durch eine Pendlerpauschale zur Gänze abgegolten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wireddd
07.03.2017, 15:04

falscher Beitrag, sry :c

0

"...deswegen Fahrkarten gekauft (1200 Euro)."

Für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeiststätte werden unabhängig von der Art des benutzen Verkehrsmittels 0,30€ je Entfernungskilometer am Tag  berücksichtigt (Entfernungspauschale). Überssteigen die Aufwendungen für öffentliche Verkehrsmittel die Entfernungspauschale sind diese anzusetzen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

selbstverständlich muss man Werbungskosten nachweisen können. Wenn sie zu niedrig sind dann ist das eben so

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du bekommst 2800 Euro wieder (musst alles aufschlüsseln und belegen),

für deine Freundin kannst du die Pauschale von 1000 eintragen und sie bekommt 1000 zurück (ohne weitere nachweise).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PatrickLassan
07.03.2017, 14:57

du bekommst 2800 Euro wieder

Falsch. Werbungskosten werden nicht erstattet, sie vermindern lediglich das zu versteuernde Einkommen.

3
Kommentar von Helmuthk
07.03.2017, 16:26

Die Werbungskosten mindern das zu versteuernde Einkommen, und dadurch fällt eine geringere Steuer an. Die Erstattung kann je nach Einkommen und Progressionssatz 20 - 25 % der Kosten betragen.

Jedem Arbeitnehmer steht die Arbeitnehmer- Pauschale von 1.000,00 € zu. Dieser Betrag ist in die Lohnsteuer- Tabellen eingearbeitet.

Eine Erstattung aus dieser Pauschale ist also nicht möglich.

Wenn die 2.800,00 € des Fragers vom Finanzamt anerkannt werden sollten, ist dieser Betrag zur Ermittlung der Steuer ebenfalls um die 1.000,00 € zu kürzen. Die Steuerermäßigung würde sich daher nur aus einem Betrag von 1.800,00 errechnen.

Fazit: Wer von der Materie nicht versteht, sollte keine "klugen" Ratschläge geben.

2

sie kann die pauschale eintragen

http://www.finanztip.de/werbungskostenpauschale/


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PatrickLassan
07.03.2017, 15:00

Das muss nicht eingetragen werden, der Pauschbetrag wird automatisch berücksichtigt. Man muss nur Eintragungen vornehmen, wenn man höhere WK geltend macht.

1

Was möchtest Du wissen?