Beleg für Volker Pispers Zitat?

9 Antworten

Erstschlagsstrategie und Verteidigung widersprechen sich. Nun kann man Handlungen z.B.der USA, nicht der Nato als solches anlasten, allerdings die Buendnisse zwingen irgendwann zum mitmachen. 

Welche Belege soll es da geben? In der realen Welt ist da nichts von Verteidigung zu sehen. Nimmt man den HINDUKUSCH, bzw. MALI, wo DE verteidigt wird, dann bekommt man schon das Gruebeln.

Ich möchte nur ein Dokument, welches das obere Zitat belegt.

1

Was gibt es da zu belegen? Die NATO war nie wirklich als ein reines Verteidigungsbündnis angelegt, wenngleich der Gedanke der Verteidigung und Sicherheit der Mitgliedsländer die Hauptbegründung für die Entstehung der NATO war. Aber da es sich nie um ein reines Verteidigungsbündnis gehandelt hat, ist Deine Frage nach einem Beleg für Pispers Aussage so, als ob ich eine Bestätigung dafür haben wollte, dass ein Mettbrötchen wirklich nicht vegan ist.

Schriftliche Quelle für diese Doktrin, bitte!

0
@MrAnonymous1

Falls Du wirklich für eine wissenschaftliche Arbeit fragst, solltest Du langsam mal Recherche lernen. Als Quelle reicht schon die Nato-Website. Du findest dort innerhalb von 3 Klicks folgendes Zitat: "NATO is committed to the peaceful resolution of disputes. If diplomatic efforts fail, it has the military capacity needed to undertake crisis-management operations. These are carried out under Article 5 of the Washington Treaty - NATO’s founding treaty - or under a UN mandate, alone or in cooperation with other countries and international organizations."

Im Übrigen findest Du dort auch einen Link, der Dir genau sagt, was mit "crisis-management" gemeint ist - nämlich auch militärische Maßnahmen.

Im Übrigen ist es im Kontext wissenschaftlicher Arbeit nicht üblich, Belege dafür zu suchen, dass ein Mettbrötchen nicht vegan ist. Mit solchen Anmerkungen beweist Du nur, dass Du nicht weißt, was die NATO ist - insofern würde ich solche "Belege" aus wissenschaftlichen Arbeiten tendenziell eher 'rauslassen. Sorgt nur für Lacher.

1
@Kendall

Deinen Mettbrötchen-Vergleich verstehe ich nicht; die Aussage belegt nicht das Zitat!

0
@MrAnonymous1

Das glaube ich Dir. ... Lerne recherchieren. Schau' Dir die NATO-Seite genau an, dort findest Du auch konkrete aktuelle Beispiele für das, was Pispers damals angedeutet und was Köhler 2010 konkretisiert hat - Schutz von Außenhandelsrouten z.B., auch unter Mißbilligung NATO-fremder Grenzen. Und lies das Statut der NATO, damit Du eine Ahnung bekommst, was der Sinn des Vereins ist. Falls Du wirklich wissenschaftlich arbeiten willst, erwarte nicht, dass Andere Dir alles vorkauen.

0
@Kendall

Nee ich möchte nicht, dass mir irgendjemand irgendetwas vorkaut. Ich möchte nur einen Link, der die Aussagen belegt, aber das verstehst du nicht.

0
@MrAnonymous1

Doch, genau das ist vorkauen. Ich habe Dir mehrfach gesagt, dass Du mit der NATO-Seite arbeiten sollst. Du wirst keinen Link finden, in dem steht, dass die NATO ein Agressor ist - höchstens von Quellen wie RT. Du findest Selbstdarstellungen und (historische) Tatsachen, aus denen Du Deine eigenen Schlüsse ziehen kannst - so wie Pispers das getan hat. Aber um dahin zu kommen, braucht es die Bereitschaft, selbst danach zu suchen und zu recherchieren. Auf Basis der NATO-Einsätze vergangener Zeit, auch und gerade im Kontext zu dem sehr ehrlichen Köhlerzitat, der darüber stürzte und die Äußerungen von Gauck, kannst Du Dir ein Bild machen. Aber das ist von Interpretationen abhängig.

In der Selbstdarstellung der NATO geht es um den Schutz der Interessen seiner Mitglieder. Aber die willst Du ja nicht lesen. Man redet mittlerweile davon, dass man in Krisenregionen militärisch und nicht-militärisch eingreifen möchte, um "Konflikte" zu "verhindern". Aber das willst Du ja nicht lesen. Was Du lesen willst, ist ein Link seitens der NATO, in dem der Wortlaut von Pispers steht. Das wirst Du nicht finden, weil kein Verein dieser Welt eine solche Selbstdarstellung hat. Köhlers Zitat war in der Hinsicht noch am Ehrlichsten - ähnliche Zitate gibt's immer mal wieder von amerikanischen Politikern. Aber, nochmal, in der Selbstdarstellung war die NATO NIE ein reines Verteidigungsbündnis. Selbst das nimmst Du ja nicht zur Kenntnis, sondern willst einen Link, indem der genaue Wortlaut der zugespitzten Aussage Pispers' im Rahmen einer Kabarettveranstaltung steht. Das wirst Du nicht finden, das wäre auch schwachsinnig.

Selber recherchieren, Fakten sammeln, eigene Schlüsse ziehen - eigentlich gar nicht schwierig. Man muss es nur machen, und sich nicht Material von anderen Leuten liefern lassen und Links zur Realität einfordern.

2

Wir führen ja auch Angriffskriege und nennen sie "Friedensmission" oder "humanitäre Intervention"

Worte sind Schall und Rauch aber manchmal sind sie auch unseren Verstand beleidigende Zynik

2

Dass die NATO ein Verteidigungsbündnis ist, kann man auch daraus schließen., dass der "Ostblock" währen des "kalten Krieges" durch Spionage versucht hat,  Angriffspläne der NATO auf den "Ostblock" auszuspionieren. Das Ergebnis war, das die Ostagenten keine Angriffspläne der NATO verifizieren konnten. Dies hat denen dann auch zu denken gegeben und es nicht zu einer nuklearen Konfrontation kommen lassen.

Lesen kannst du anscheinend nicht. Ich suche Belege für die Aussagen! Hast du Belege?!

0
@MrAnonymous1

Ich kann sehr wohl Lesen. Aber es ist nicht meine Aufgabe, einem voreingenommen Ignoranten, der die NATO nicht als Verteidigungsbündnis anzusehen vermag, diese falsche Ansicht auszureden. Denk mal selber. 

0
@Omikron6

Sachte Omikron! Bleib sachlich. Wir führen seit Jahren völkerrechtlich bedenkliche Angriffskriege. Das begann in Jugoslawien und wurde damals sogar genau von Schröder und Fischer konstatiert und trotzdem ratifiziert.

Wenn etwas vier Beine hat, einen Schwanz und bellt, dann könnte ich es natürlich auch Fisch nennen... ;)

0
@Grimwulf78

Ich "Vereinfache" jetzt mal ganz rigoros. Der Maßstab ist "Gut" und "Böse". Und gegen "Gute" vorzugehen, ist schlecht. Gegen "Böse" vorzugehen, ist immer gerechtfertigt.

0
@Omikron6

oh Mann, da muss ich leider aussteigen. Ich mag mir die Welt nicht machen wie sie mir gefällt sondern versuche wirklich in all dem Entsetzlichen das wir und alle anderen tun ein Muster zu erkennen.

Das erste was ich entdeckt habe: Gut sind immer WIR und böse sind DIE ANDEREN.

Da das jeder auf der Welt so sieht, kann an diesem Konzept schon einmal massiv etwas nicht stimmen. Es sei denn Du sagst RECHT haben auch immer WIR und die Anderen liegen prinzipiell falsch usw...  

Das tut mir so leid für Dich! :( Es muss schrecklich sein in einem Disneyfilm zu leben...

0

Das Ergebnis war, das die Ostagenten keine Angriffspläne der NATO verifizieren konnten.

Da bist du dir sicher? :-)

Nur zwei Wochen nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges hatte
der Generalstab der US-Streitkräfte ein Memorandum verabschiedet, das verlangte, auf keinen Fall einen Schlag der SU abzuwarten, sondern zuvor selbst einen Erstschlag zu führen. (Joint Chiefs of Staff, Basis for the Formulation of a U.S. Military Policy, JCS 1496/2, 9.9.1945, Abgedruck in: U.S. Department of State, Foreign Relations of the United States 1946, vol.I, Washington D.C. (nach Jürgen Bruhn, Der kalte Krieg ...))

Weitere Planungen waren: „Atombombenziel Sowjetunion“ (Direktive
JIC 329, 1945), „Broiler“ (1947), „Halfmoon“ (1948) oder „Dropshot“ (1949). Alle sahen die Zerstörung einer von Jahr zu Jahr größeren Zahl sowjetischer Zentren durch Atombomben vor. (s. Heinrich Hannover, Befreiung auf amerikanisch, Ossietzky, Sonderdruck März 2004 (er benutzt als Quelle gleichfalls Jürgen Bruhn, Der kalte Krieg ...))

Die Enthauptungsstrategie der Nato ab den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts incl. der Überlegungen mit neuen Waffen einen begrenzten Atomkrieg führen zu können, machen nur unter der Maßgabe eines Erstschlages Sinn.

3
@PeVau

Erst neulich hatten die USA ihre Plaene von vor 50 Jahren geoeffnet. 97 Ziele, allein in Ostberlin, wollten sie mit A-Granaten beschiessen. Kein Wort wie Westberlin und die Schuetzen selber, dabei wegkommen wuerden? Und das sollten die Ostagenten nicht gewusst haben? Ich haette Zweifel darueber, denn allein Guenther Giome, der Mann neben Willy Brandt, reichte dafuer aus.

2

...und die NATO- Staaten "spionierten" im Ostblock nicht???. um einen Zeitraum einzugrenzen, verwendet man das Wort "währenD"! "Verteidigung" des Bündnisses "am Hindukusch" war ja wohl so ziemlich "ein Griff ins Klo"!

1
@abibremer

Nach der Wende sass ein unscheinbares Maenchen, aeh, Mann im oeffentlichen Fernsehen. Er hatte nur noch einen Arm, aber war seiner Aussage nach, ein ehemaliger General.

Haarklein erzaehlte er den Reportern, was da so in den Abhoereirichtungen bei Muechen getrieben wird.

Vielsagend sahen sich die Reporter an und dachten sich ihr Teil.

Wahrscheinlich gruebelten sie ueber Wichtigtuerei nach?

20 Jahr spaeter erzaehlte ein Herr SNODEN nichts anderes.

Diese Sendung koennte ja noch einmal laufen, damit der Wahrheitsgehalt ueberprueft werden kann.

Man glaubte ihm nicht, somit sind diese Jahre verflossen und keiner hatte eine Ahnung was in DE so alles abgeht. 

0

Was möchtest Du wissen?