Belastung beim Verkaufen, Umschulen auf Erzieher - Attest vom Psychiater?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ja mit ner Umschulung ist meines Wissens so ne Sache, du müsstest wenn auf jeden Fall zu nem Psychotherapeuten. Also ein Facharzt für Psychiatrie. Der kann dann ein Attest oder Gutachten für den medizinischen Dienst des Arbeitsamtes erstellen, die werden dem wahrscheinlich zustimmen, da es auch schwirig ist bei psychiatrischen Sachen einem Facharzt zu wiedersprechen, vielleicht wollen sie sich aber auch selbst ein Bild machen, dann musste Abwarten was denen ihre Meinung ist. Das Problem kann aber auch schon beim Facharzt losgehen, die wollen das evtl. dann erst mal mit Medikamenten oder ner Kur versuchen. Selbst wenn der Facharzt sagt das du in deinem jetzigen Job nicht mehr Arbeiten kannst wegen psychischer Probleme (wobei ich jetzt nicht sagen könnte welches psychische Problem du hast, wobei ich deine Situation gut nachvollziehen kann) z.B. Depressionen, dann heist das noch nicht das dir das Arbeitsamt auch ne Umschulung bezahlt, evtl. sagen die dann auch das du ja in nem anderen Bereich deines Arbeitsbereiches noch arbeiten kannst. Aber kannst es ja mal versuchen, mehr als dass sie dir die Umschulung nicht bezahlen kann ja nicht passieren. Kann gut nachvollziehen was dein Problem ist, würde auch auf jeden Fall an deiner Stelle schauen das du den Beruf wechselst, wird ja meist nicht besser. Das Alter ist an sich kein Problem um Erzieher zu werden, kannst ja auch mit 55 theoretisch noch Erzieher werden. Wenns mit dem Arbeitsamt nicht klappt bleibt ja immer noch BAföG...aber ist halt nicht so viel, wenn du vorher schon gearbeitet und Ausbildung gemacht hast kriegste das auch Elternunabhängig. hast dich ja an sich auch glaub schon Informiert, würde das auf jeden Fall durchziehen, wünsche dir viel Glück das du schnell aus dem ungeliebten Job rauskommst und das machen kannst was dir liegt.

Dwayne84 15.08.2013, 18:14

Danke, ich glaube auch so langsam das es keinen Sinn macht zum Psychotherapeuten zu gehen. Ich will auch nicht "kuriert" werden oder ähnliches, ich will an sich nur ein Attest, welches mir die Möglichkeit gibt, eine Umschulung durchzusetzen. Es kommt doch sicherlich mehr als genug vor, dass ein Mensch einen Beruf erlernt und Jahre später merkt, dass ihn dieser kaputt macht und in seinem Innersten etwas anderes besser kann und will. Leider gibt es noch zuviele Leute, die eine "Friss oder stirb" Politik gutheissen und jedem ins Gesicht spucken, der sich so verändern will wie ich. Aber solche Leute sitzen wahrscheinlich beruflich fest im Sattel und haben keine Ahnung, wie es einem ergeht.

0

Dort,wo du deine Umschulung beantragst,kannst du z.B. nachfragen,was du an Nachweisen dafür brauchst.Mit einem Hausarzt/einer Hausärztin kannst du dich beraten,ob er/sie dich schriftlich für deine neue berufliche Chance unterstützen können,weil dich der jetzige Beruf zunehmend belastet.Vielleicht weiß er/sie noch anderen Rat für Wege in die passende Richtung.Auf alle Fälle brauchst du Geduld für die richtigen Entscheidungen und Vorbereitungen.In deiner jetzigen beruflichen Branche existiert zuviel Konkurrenzdruck,der so kaputtmachen kann,daß man zu garnix mehr fähig ist,wenn man nicht rechtzeitig die Notbremse betätigt.Also setze die richtigen Hebel in Bewegung ...für das,was dir guttut.Viel Erfolg!

Dwayne84 14.08.2013, 11:36

Danke für deinen Rat! Ich werde mal zum Amt für Ausbildungsförderung gehen, allerdings bin ich mir nicht sicher ob die mir wirklich weiterhelfen können, da die sich primär um Jugendliche und Schulabgänger kümmern, nicht um bald-30jährige die noch eine 2. Ausbildung/Umschulung anstreben. Den Hausarzt werde ich auch mal konsultieren, ist wohl besser als gleich zum Psychiater zu rennen.

Ja, der Druck ist enorm. Die Preise müssen sinken (Geiz ist schliesslich geil), daher wird weniger Personal zu inakzeptablen Löhnen beschäftigt, welches dann am Monatsende Zahlen zu liefern hat. Vor versammelter Mannschaft wird einem dann auch in Aussicht gestellt den Job zu verlieren wenn man nicht spurt, es muss vertrieben werden auf Teufel komm raus. Das kann ich nicht mehr länger mitmachen, sonst zerbreche ich...

0
EllenAquene 14.08.2013, 11:51
@Dwayne84

Da muß ich dir leider Recht geben.Heutzutage wird gelebt,um zu arbeiten und nicht gearbeitet,um zu leben.Der Mensch,mit seinen Fähigkeiten, zählt in profitgierigen Unternehmen nullinger.Solche Betriebe haben es keineswegs fairdient,daß man derart Ausbeute unterstützt.Viel Glück!

1

Wähle den ersten Weg - schulische Ausbildung, denn Psychiater und andere Ärzte sind nicht dazu da, Dir unberechtigte soziale Leistungen zu verschaffen!

Dwayne84 14.08.2013, 11:20

Wieso unberechtigt? Ich bin kein Arzt, aber mich belastet das Verkaufen dermaßen, dass ich regelmäßig nicht mehr weiter weiß...es geht mir sehr an die Nerven. Was hat das System später davon wenn ich mal berufsunfähig werde?

0
Auskunft 14.08.2013, 11:32
@Dwayne84

Psychische Probleme gehen aus Deinem Text nicht eindeutig hervor, so dass ein anderer Eindruck entstehen konnte.

1
Dwayne84 14.08.2013, 11:39
@Auskunft

Les nochmal den ersten Absatz. Ich hab den Begriff "psychische Probleme zwar vermieden, aber m.M.n. schon deutlich gemacht, dass mich der Job stark belastet.

0

Wenn Du deshalb schon längere Zeit in psychiatrischer Behandlung warst, sprich zuerst mit diesem Arzt über Deinen Wunsch eines Berufswechsels. Er kann Dir am besten sagen, wie Du vorgehen solltest.

Als Erzieher wirst Du aber auch vor großen Problemen stehen und sie sind oft nicht zu lösen..

Dwayne84 14.08.2013, 14:28

Ich war NICHT in psychatrischer Behandlung, wo habe ich das geschrieben? Und ja, ich werde mal zum Hausarzt gehen.

Nirgends sehe ich bei mir ein Defizit beim Lösen von Problemen. Natürlich wird es kein Zuckerschlecken, kleine Kinder den halben Tag um sich zu haben. Dessen bin ich mir bewusst. Aber nochmal, es ist ein grosser Unterschied 15-20 Kinder jahrelang durch den Kindergarten und das Leben zu bringen, mit allen Höhen und Tiefen...oder ob ich mir bewusst machen würde, weiterhin im Einzelhandel zu arbeiten, ohne Aussicht auf steigenden Lohn, gleichbleibende Arbeitszeiten und einem steigenden Vertriebsdruck.

0
Nunuhueper 14.08.2013, 16:53
@Dwayne84

Der Hausarzt, meist Facharzt für Allgemeinmedizin, wird Dir das gewünschte Attest für eine Umschulung nicht geben, weil er keine medizinischen Gründe aufzählen kann, die eine Indikation zum Berufswechsel beinhalten. Es sind bei Dir eher Probleme allgemeiner Art, mit denen Du nicht fertig wirst.

0

aber ist verkaufen und kundenumgang nicht auch ein "sozialer bereich"???

da machst du doch nicht anderes, als den kunden deine warenwelt zu zeigen und dich mit ihnen zu beschäftigen.. ich sehe da keinen grossen unterschied und denke daher, dass du nach kurzer zeit im neuen beruf wieder unzufrieden sein wirst....

Dwayne84 14.08.2013, 11:24

Nein, ist es nicht. Im Gegenteil. Du wirst quasi dazu angehalten die Leute zu bescheissen. Da ich mittlerweile schon 5 Arbeitgeber alleine in der Branche (!) durchhabe weiss ich wie der Hase läuft. Wenn ich nett und lösungsorient arbeite werde ich von meinem AG mit Nachteilen bestraft. Mein Wille ist es den Leuten beim Lösen ihrer Probleme zu helfen, das wäre sozial. Aber ich MUSS ihnen Dinge verkaufen die ich selber nicht kaufen würde und das belastet mich. Mit kleinen Kindern zu arbeiten, pädagogische Lernpläne aufzustellen und sie auf die Welt da draussen vorzubereiten ist ein grundlegender Untschied.

0
Dwayne84 14.08.2013, 11:25
@Dwayne84

Sorry für die Tippfehler, ich bin gerade etwas aufgewühlt -.-

0
Fragalligator 14.08.2013, 11:41
@Dwayne84

5 AG in 1,5 jahren????

bei soviel unbeständigkeit denkst du allen ernstes, wären kleine kinder bei dir in guten händen? - sorry- denke darüber nochmal nach...............

und noch was: verkaufen belastet meine psyche und ich kann das mit meinem gewissen nicht vereinbaren.............. das kauft dir keiner ab.. nicht wirklich.......

2
Dwayne84 14.08.2013, 14:24
@Fragalligator

Ich suche hier nach Rat und Tat und krieg hier dermaßen Breitseiten von Leuten, die mich nichtmal kennen. Sorry, aber das ist zu tief gegriffen von dir. Du kennst a) nicht meine komplette Lage und b) die AG-Wechsel kamen auch durch Umzüge und bewussten Entscheidungen zusammen, meine 10 Jahre Arbeitserfahrung davor waren weitaus "beständiger", in Zukunft wird es dass auch wieder werden. Spass hab ich ja selber nicht dabei. Warum das heissen solll, dass Kinder bei mir nicht in guten Händen wären (bis dahin wird es ja "beständig" sein) ist mir unklar. Das mit dem Verkaufen hab ich oben weitgehend erklärt, begreifs oder begreifs nicht. Darfst gerne nach Details fragen. Aber so wie ich es sage ist es auch. "Kauft dir keiner ab" Als ob man auf jemanden eintritt der am Boden liegt.

Unfassbar.

0
Tibbifreak 14.08.2013, 19:24
@Fragalligator

Wiso, kann doch gut sein. Würde auch psychische Probleme kriegen wenn ich die ganze Zeit Menschen bescheissen müsste. Da ich mich selbst anders definiere als betrüger oder Abzocker. In der Psychologie gibt es einen Ansatz der besagt, das wenn ich etwas tue was meinem Selbstbild widerspricht, also dem wie ich mich selbst difiniere, dies ab einem bestimmten Ausmaß zu psychischen Problemen führt. Ausserdem wüsste ich nicht wie du beurteilen könntest ob jemand gut mit Kindern umgehen kann, obwohl du die Person gar nicht wirklich kennst. Ich glaube du schließt ehr aus einiegen dir aus dem Text zugänglichen oberflächlichen Merkmalen die du dir evtl. noch zusammendichtest auf weitreichende Persönlichkeitseigenschaften die du gar nicht beurteilen kannst, so etwas nennt sich Attribution. Du sollstest mal dein Verhalten und dein Denken besser Reflektieren!

1

Was möchtest Du wissen?