Bekommt Vitamin B12 wirklich NUR von Tierischen Produkten?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt tatsächlich ein einziges pflanzliches Lebensmittel, das theoretisch genug B12 liefert, und zwar Wasserlinsen, auch Entengrütze genannt. Jedoch ist das kein etabliertes Lebensmittel in unserer Gesellschaft. Ich persönlich kenne niemanden, der das isst, und wüsste auch nicht, wo man es kaufen kann.

Algen enthalten manchmal B12 Analoga, die aber für den Menschen nicht bioaktiv und daher wirkungslos sind.

Aber es gibt jede Menge vegane B12 Supplemente im Handel, mit denen man den B12-Bedarf ohne tierische Lebensmittel verlässlich decken kann. Hier zwei Beispiele:

https://www.nature-love.de/products/vitamin-b12-mit-1000mcg-180-tabletten-im-6-monatsvorrat

https://profuel.de/vitamin-b12-methylcobalamin-folsaeure-b9-quatrefolic

Chlorella enthält bei entsprechenden Kultivierungsverfahren sogar aktives B12 in nicht unsignifikanten Mengen, wie man mittlerweile weiß. Wenns dich genauer interessiert, kannst dus hier nachlesen https://de.wikipedia.org/wiki/Chlorella :)

1
@MetalMonkey

Ja, das war mir sogar bekannt. Neben den Anforderungen an die Kultivierung kommt aber noch hinzu, dass die B12-Analoga die Bioverfügbarkeit des bioaktiven B12 stark abmindern. Der Dünndarm kann über den intrinsischen Faktor sowieso nur 1 bis 2 Mikrogramm auf einmal aufnehmen, was weniger als der empfohlene Tagesbedarf ist. Wenn von diesen 1 bis 2 Mikrogramm das meiste aus B12 Analoga besteht hilft es auch nichts, wenn theoretisch genug bioaktives B12 in der Alge wäre.

2
@BerwinEnzemann

Sehr interessant im Verhältnis zu dem, was im Wikipedia dazu beschrieben wird. Hast du dafür auf die Schnelle eine Quelle da, dass B12-Analoga die Bioverfügbarkeit von biologisch aktivem B12 stark abmindern?

1
@MetalMonkey

Auf die schnelle werde ich nicht alles wieder finden, was ich dazu gelesen hatte. Hier steht z.B. einiges dazu:

"Bei fast allen diesen Quellen hat sich herausgestellt, dass sie kein echtes Vitamin B12, sondern sogenannte Vitamin-B12-Analoga enthalten, die nicht nur unwirksam, sondern möglicherweise sogar schädlich sind. Die meisten Forscher raten deshalb von Algen als B12-Quelle ab und empfehlen natürliche B12-Präparate als sicherere Alternative."

https://www.vitaminb12.de/algen/

"Sogenannte B12-Analoga (Pseudovitamin B12) unterscheiden sich leicht in der chemischen Struktur, sind aber biologisch inaktiv. Einige der oft eingesetzten Analyseverfahren (z.B. der mikrobielle L. leishmanii-Test) können die aktiven nicht von den inaktiven Formen unterscheiden. (2) Treten beide gleichzeitig auf, kann es zur kompetetiven Hemmung bei der Aufnahme von aktivem B12 kommen."

https://www.paracelsus.de/magazin/ausgabe/201503/algen-als-natuerliche-vitamin-b12-quelle

"Cyanobakterien wie Spirulina oder AFA-Algen können Vitamin B12 herstellen. Hierbei handelt es sich jedoch nach Angaben des Max-Rubner-Instituts weitestgehend um eine für den Menschen nicht nutzbare Vitamin B12-Form (Pseudovitamin). Nahrungs­ergänzungsmittel mit diesen Algen sind also keine geeignete B12-Quelle. Mikroalgen wie Chlorella dagegen können zwar selber kein Vitamin B12 synthetisieren, sind aber in der Lage, eine für den Menschen bioverfügbare Vitamin B12-Form aus der Umgebung aufzunehmen und anzureichern."

https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/lebensmittel/nahrungsergaenzungsmittel/vitamin-b12ergaenzung-fuer-blutbildung-nervenfunktion-und-immunsystem-8243

Außerdem gibt es zu dem Thema ein Video von Niko Rittenau, den du wahrscheinlich kennen wirst:

https://www.youtube.com/watch?v=J2TKqsy83N8

2

Vitamin B12 wird von Mikroorganismen gebildet und kommt überall in der Natur vor. Auch im Menschen und im Tier bilden diese Mikroorganismen B12 (im Darm), dieses wird aber zum Großteil ausgeschieden und daher fast nicht aufgenommen.

Wild lebende Tiere bekommen ihr B12 aus der Natur und dem „Dreck“ an den Pflanzen. Menschen die draußen leben würden so auch zu ihrem B12 kommen.

In unserer „zivilisierten Welt“ muss B12 den Nutztieren (welche eben nicht/oder fast nicht draußen leben) zugeführter werden. Genauso verhält es sich beim zivilisierten Menschen.

B12 sollte vor allem im Alter immer geprüft und supplementiert werden (vegan oder nicht). Auch zB. nach einer Vollnarkose ist es ganz wichtig viel B12 zu sich zu nehmen, da der B12 Speicher dadurch geleert werden kann(!)

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Nein. Vitamin B12 wird nicht dem Fleisch hinzugefügt, es wird den Tieren während der Aufzucht verabreicht, weil die sonst unterversorgt wären (das hängt mit den modernen Aufzuchtmethoden zusammen).

B12 wird von Cobalaminbakterien (die haben ganz lustige Namen) im Verdauungsapparat aller Säugetiere produziert.

Wiederkäuer haben Zugriff auf diese im eigenen Körper produzierten Cobalamine, alle anderen Säugetiere nicht.

B12 und die produzierenden Cobalaminbakterien können auch auf fast allen Oberflächen vorkommen, also auch auf Pflanzen, allerdings nicht zwingend oder in ausreichender Menge. Deshalb ist es beim Verzicht auf tierische Produkte sicherer, sich B12 prophylaktisch über Supplemente zuzuführen.

Wenn man sein Obst und Gemüse nicht wäscht, ist die Chance größer, seinen B12 Bedarf ohne Supplemente zu decken, riskieren würd ich es aber nicht, denn wenn man einen Mangel feststellt, sind irreversible Schäden meist schon eingetreten.

Unsere Nahrung ist zu steril geworden. Zu viele fertig Produkte. Das Wasser ist zu steril, unsere Mägen sind zu steril. Ich habe Kenntnis von zwei glaubhaften und lang Jährigen Veganer/innen das sie nie irgendetwas supplementiert haben, auch nicht in der Schwangerschaft. Sie sind gesund und munter, sie verstehen die ganze Hype um das B12 nicht.

Was möchtest Du wissen?