Bekommt man wegen nachgewiesenem Autismus einen Mehrbedarf beim Jobcenter?

7 Antworten

Nein. Mehrbedarf gibt es nur bei krankheitsbedingter kostenaufwändiger Ernährung als Pauschale.

Und das auch nur bei bestimmten Erkrankungen! Der Gesetzgeber sieht eine Gewährung vornehmlich nur noch bei verzehrenden Krankheiten vor, die erhebliche Auswirkungen für den Körper und Organismus haben.

Einen Anspruch auf diesen Mehrbedarf hat man nur, wenn ein ursächlicher Zusammenhang zwischen der notwendigen kostenaufwändigeren Ernährung (Ernährungsumstellung) und einer Krankheit (drohenden Krankheit) besteht. Dieser Zusammenhang ist mittels eines ärztlichen Attestes nachzuweisen.

Aus der ärztlichen Bescheinigung muss die genaue Angabe über die Krankheit sowie die sich hieraus ergebene, notwendige Ernährung. Auch der Zeitraum bzw. der Beginn der Krankheit und der damit verbundenen Mehraufwendungen für die Kost müssen mitgeteilt werden. 

Welche Kosten für welche Erkrankung zu zahlen sind, ergibt sich nicht aus dem Gesetz, da es in dieser Hinsicht auch keinen Maßstab gibt. Von daher orientiert sich der Gesetzgeber an den Vorgaben bzw. Empfehlungen des Deutschen Vereins für öffentliche und private Vorsorge.

Im Jahr 2020 hat der Deutsche Verein die Mehrbedarfe als Prozentsätze neu ermittelt, die seit 2021 gelten. In der Spalte dahinter finden Sie die ab dem 01.01.2022 gültigen Beträge in Euro. 

Art der Erkrankung/ Krankenkost-Kostform/%von der Regelleistung/ in € pro Monat

  • Zöliakie/ Sprue (Durchfallerkrankung bedingt durch Überempfindlichkeit gegenüber Klebereiweiß) Glutenfreie Kost 20% /89,80€
  • Mukoviszidose /Fettreiche und hochkalorische Diät /30% /134,70€
  • Terminale Niereninsuffizienz mit Dialysetherapie/ Kalium- und phosphatarme Kost, erhöhter Proteinbedarf/ 5%/ 22,45€

Wie du siehst,ist Autismus definitiv kein all für Mehrbedarf!

Mir wäre nicht bekannt, dass eine neuronale Störung Mehrbedarf bedeutet.

Selbst sehr spezielle Essensvorlieben zählen nicht dazu.

Aber wenn ich mir deine "will mich bei der Polizei bewerben"-Frage so anschaue, geht es dir viel mehr ums "wie bescheiße ich am besten".

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Wurde mit 50 diagnostiziert und seit 20 Jahren im Thema.

Das finde ich von Ihnen sehr anmaßend

0
@Baris030

Du kannst noch so pikiert tun.

Sich bei der Polizei bewerben wollen, dabei verschweigen, dass Autismus mit im Spiel ist und dann diese Frage hier, werde ich nicht beklatschen.

Nebenbei hätte ich gerne ein paar Symptome von der genannt, die deinen Autismus erkennen lassen.

0
@kiniro

Okay ich habe ein Kompromiss, wenn du bereit bist, deinen jetzigen Arbeitgeber zu sagen, dass du vor deiner Anstellung, starke Rückenprobleme hattest und diese Schmerzen immer noch dich mittrage.

Möchte ich mal sehen, ob das Geschäftsverhältniss zwischen Dir und deinem Arbeitgeber weiter geht.

Welche Symptome ich habe muss ich nicht sagen. Du bist nicht die Polizei oder der Arzt, um sowas zu erfragen.

0
@Baris030

Ich hatte immerhin einen sehr guten Bürostuhl deswegen bekommen.

Ist natürlich in einem möchtegern Unternehmen undenkbar.

0
Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Also muss ich einen Kurs oder Maßnahme teilnehmen

0
@Wippich

Was für ein Verwendungszweck hat es ?

0

Finanziell? Warum? Worin ist der finanzielle Mehrbedarf begründet?

Schlecht zu vermittelnde Kandidaten haben leichteren Zugang zu fördernden Maßnahmen.
Wurde ein berufspsychologisches Gutachten erstellt?

Wieso hier gleich aggressive Antworten ?

Wenn Sie mal bri der Agentur lesen würden, können Sie sehen, das es sehr wohl ein mehrbedarf gibt.

Da ich hier es genau wissen, wollte ich es hier erfragen, also bitte

0
@Yetanotherpage

Ich verstehe nicht Ihre Frage, eben weil Sie Vorwürfe machen, wo der Mehrbedarf bestehe und wenn man selber nachdenken würde, ein Autist kann Schwierigkeiten auf dem Arbeitsmarkt haben und gewisse Unterstützung brauchen, eben weil man eine Enwicklungsstörung hat, wegen des Autismus.

Auf der Agentur gab es einen Anspruch auf Mehrbedarf zu lesen, Links wurden von einigen hier auf meine Frage, gesendet.

Da ich es genauer wissen wollte, wollte ich es hier fragen.

Beste Grüße

0
@Baris030

Warum ist eine Nachfrage wo ein Mehrbedarf besteht ein Vorwurf?

Da haben sie doch eher ein Problem mit ihrer Weise Dinge zu lesen.

Autist kann Schwierigkeiten auf dem Arbeitsmarkt haben und gewisse Unterstützung brauchen, eben weil man eine Enwicklungsstörung hat, wegen des Autismus.

Deswegen die Frage ob ein berufspsychologisches Gutachten erstellt wurde. Darauf basieren die alles weitere.

Auch schrieb ich das schlecht zu vermittelnde Kunden, und es sind nicht nur autistische Menschen schlechter vermittelbar es gibt genug andere psychische Störungen, besser gefördert werden. Z.B. werden u.a. spezielle Fördermöglichkeiten für eine bessere Eingliederung bezahlt. https://dav-sozialrecht.de/de/aktuelles/details/jobcenter-muss-autismus-therapie-bezahlen

Aber einfach nur mehr Kohle aufs Konto? Warum? Wo genau ist da der fking Mehrbedarf? Medikamente? Muss man alles aus de rNAse ziehn? Als wen ich mit ner Wand rede. (Das war jetzt aggressiv; ich hasse mich zu wiederholen)

0

Was möchtest Du wissen?