Bekommt man vom Bafögamt eine Negativbescheinigung ohne einen Erstantrag gestellt zu haben?

1 Antwort

Es geht ja nicht darum ob dein Freund Bafög bezieht oder nicht, sondern darum ob er dem Grunde nach berechtigt wäre Bafög zu beziehen. Das ist zB auch beim Wohngeld so: Wenn man dem Grunde nach berechtigt wäre Bafög zu beziehen bekommt man keins, auch wenn man nie einen Bafögantrag gestellt hat. Ich nehme mal an dass es darum geht. Es reicht dem Bafögamt i.d.R. aber der Nachweis für den Grund, warum er kein Bafög bekommt. Wenn er beispielsweise über die Förderungshöchstdauer ist müsste eine Studienbescheinigung reichen. Er muss keinen kompletten Bafögantrag stellen.

Was kommt nach dem Erstantrag beim Jobcenter?

Hallo, ich habe bald für den Erstantrag einen Termin beim Jobcenter. Ich werde in einer anderen Stadt zum ersten Mal ALG2 beziehen.

Mich interessiert, was ich nachdem Erstantrag alles brauche. Will mich jetzt schon darauf vorbereiten.

Ich weiß, dass ich zB mein Sozialversicherungsausweis brauche. Was noch?

Würde mich auf Antworten freuen

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Bafög - Welcher Antrag?

Hallo Leute!

Ich fange diesen Oktober zum Studieren an und muss noch Bafög beantragen. Nun kann man beim Antragsassistenten u.a. angeben, ob man einen Erstantrag oder einen Antrag auf Ausbildungsförderung beantragen möchte. Welcher ist nun der richtige?

Danke!

...zur Frage

Wird das Arbeitslosengeld meines Bruders mir beim Bafög angerechnet?

Hallo! Mein Bruder bekommt seit kurzem Arbeitslosengeld 1 und anteilig Arbeitslosengeld 2. Er hat vor wieder bei meiner Mutter und mir einzuziehen. Nun meine Frage: Da ich Bafög erhalte, muss ich dies dem Bafögamt melden? Bzw. wird mir Dann sein Geld angerechnet? Ich musste beim Antrag angeben, wer bei mir wohnt und mit welchen einkommen. Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Schonmal danke im vorraus.

...zur Frage

Urlaubssemester, Bafög, Jobcenter

Hallo,

bei mir ist folgende Problematik: Im Urlaubssemester aus Krankheitsgründen wurde das Bafög drei Monate weitergezahlt, das Studentenwerk hatte den Urlausbantrag lange nicht bearbeitet. Da einem im Urlaubssemesrer Unterstützung vom Jobcenter zusteht, wurde da ein Antrag gestellt. Auch das hat natürlich ewig gedauert. So, nun soll das zu viel gezahlte Bafög an das Studentenwerk zurück gezahlt werden. Weil es ja unrechtmäßig erfolgt ist. Das JC sieht es aber als Einkommen an und will nicht zahlen. Das Studentenwerk hat auch schon einen Schuldschein geschrieben, der beim JC ist. So, ein Anwalt wurde kontaktiert. Dieser gibt aber wenig Hoffnung. Hat jemand einen Rat? Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass das so ok ist...

...zur Frage

Bafög auf Alg2 meiner Familie angerechnet?

Hallo Ihr Lieben,

Ich bekomme ab Oktober 451€ BaföG + 194€ Kindergeld und lebe mit meinen Eltern und meiner Schwester in einem Bedarfsgemeinschaft. Jetzt bekommen wir 965€ Alg2 + 388€ Kindergeld = 1353€ insgesamt. Gestern haben meine Eltern ihren neuen Bewilligungsbescheid vom Jobcenter bekommen. Ab Oktober werden meine Eltern und meine Schwester insgesamt 660€ + 388€ unser Kindergeld + mein Bafög 451€ -- mein Mietanteil 192€ = 1310€ insgesamt bekommen. Meine Ansprechpartnerin meinte, dass ich mein Mietanteil von meinem Kindergeld bezahlen muss und dafür bekomme ich wegen des Leistungsüberschusses nichts, obwohl dies mit meinen Eltern angerechnet wurde als ihr Einkommen. Das ist wirklich Lustig! ×D Insgesamt bekommen wir, wie Ihr sieht, weniger! Und ich muss auch die Studienbeiträge, Bücher, Kfz-veruscherung etc. bezahlen! 

Sry für meine lange Geschichte ! Nun meine Fragen!

Hat Jobcenter etwas falsch gemacht meint Ihr?

 

Und

Ich will ein Minijob machen aber wenn ich arbeite werden wieder die Leistungen bei meiner Familie gekürzt und es macht kein Sinn! Was kann ich machen? 

Vielen Dank für eure Hilfe im Voraus! 

...zur Frage

Scheide ich aus der Bedarfsgemeinschaft aus sobald ich die schulische Ausbildung anfange, weil ich dann bafög bekomme?

Hallo, Ich hab in einigen Monaten vor auf eine Logopäden Schule zu gehen, bei der ich Vollzeit arbeiten werde, diese ist privat und kostet monatlich 680 €. Ich wohne Zuhaus mit meiner Mutter sie ist wegen ihrer Autoimmunerkrankung nicht in der Lage Vollzeit zu arbeiten, weshalb sie Unterstützung vom Staat bekommt und da ich mit ihr wohne auch für mich. Ich hab gelesen, dass es so ist und nun bin ich total verunsichert, denn ich weiß nicht, wie ich das hinbekommen soll, diese 680 Euro monatlich aufzutreiben plus meinen Mietanteil und Strom etc. ich hätte dann zwar bafög und Kindergeld wenns hochkommt wären das insgesamt 400 euro und für den Rest müsste ich aufkommen oder versteh ich da was falsch? Das schaff ich doch nicht mit einer Vollzeit Ausbildung

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?