BEKOMMT MAN RTW IMMER EINEN ZUGANG?

3 Antworten

Wenn jemand bewusstlos war oder ist oder synkopiert ist, wird in 99,9% der Fälle ein Zugang gelegt werden.
Wenn jemand wirklich bewusstlos war oder ist, wird auch stets ein Notarzt vor Ort sein.

Das ist mir mal passiert. Wurde aber kein Notarzt gerufen. Wenn einer gerufen wird machen die es meistens vorsorglich um auch Flüssigkeit über die Vene zuzuführen.

Ja, bekommt man - denn man weiß die Ursache nicht und muss gegebenenfalls sehr schnell wirksame Medikamente geben können. ... jedenfalls solange man noch nicht recht bei Bewusstsein ist, wenn der Rettungswagen eintrifft.

Wird der Zugang an dem  Handrücken gelegt, beziehungsweise ist es dort am unkomplizierten? :))

0
@ziblerhanna

Nein, nicht unbedingt. Kann auch Handgelenk oder Armbeuge sein.

Am Handrücken ist es am schmerzhafteten, in der Armbeuge am wengsten schmerzhaft, dafür später unbequemer.

0
@landregen

Und ist das dann wie in einigen Filmen im Notfall schon meistens am Handrücken? Sorry für die dummen Fragen aber ich mache bald ein Rettungsassi Praktikum deshalb 

0

Infusionszugang

wird der zugang immer am arm gelegt? zum beispiel bei einem krebspatienten im endstadion?

...zur Frage

Was sollte ich eine MFA bei ohnmacht tun?

Hey Leute, Ich mache zur Zeit eine Ausbildung als MFA

Und habe eine Frage: wenn ein Patient ohnmächtig wird, was muss ich tun? Ich meine klar, ansprechen, Atmung überprüfen und Blutdruck messen aber was sollte ich dann machen( wenn Atmung vorhanden ist) ehr die Beine hochlegen oder in die stabile Seitenlage bringen? Und was wird der Arzt machen wird dann ein RTW gerufen, Zugang gelegt, oder ist das immer unterschiedlich?

Danke schön Mal im vorraus LG Kathy

...zur Frage

Wie ethisch ist es Bewusstlose aus ihrer Bewusstlosigkeit herauszuziehen?

Sollten sie nach Unfällen "wiederbelebt" werden, noch halb verschüttet, ihre Glieder gebrochen oder auf Organe angewiesen sein (und was es sonst noch gibt), dann denke ich, zieht man sie in kurzer und langer Sicht in ein Meer der Angst und Schmerzen, Entbehrungen, Ohnmacht und Trauer, das sie ausbaden müssen (weil dann geht es nicht mehr anders). Hätte man sie dagegen in der "natürlichen Narkose" (vollständige Bewusstlosigkeit) sterben lassen, dann müssten sie auch zukünftig nicht mehr leiden und nicht schmerzvoll sterben, weil sie eben bereits während ihrer Bewusstlosigkeit = ganz schmerzlos, starben, oder?

Holt man sie dagegen heraus, geht man immer das Risiko ein, dass sie selbst wenn sie einen Unfall unverletzt überstanden haben bzw. wieder vollständig von diesen genesen sind, später wieder einem Unfall zum Opfer fallen können und diesmal nicht so heil davonkommen, was man aber absolut verhütet hätte, durch ein Sterbenlassen, zu einem früheren Zeitpunkt (Der erste Unfall).

Wie ethisch kann es also sein, Bewusstlose - die in ihrer Bewusstlosigkeit auch nicht das Interesse haben weiter zu leben - aus der Bewusstlosigkeit zu holen, statt dabei zu helfen, sie darin mit zusätzlich eingeflössten, schmerzstillenden aber 100tig tötlichen Substanzen schnell sterben zu lassen?

Ich würde da ganz gerne eure Meinungen zu lesen. Es wäre schön, wenn ihr euch beim Verfassen Zeit nehmt.

...zur Frage

Wie weh tut es, wenn man ...

... im Krankenhaus so nen Zugang gelegt bekommt? und machen die den dann täglich raus oder nicht?

...zur Frage

Behandlung/Transport durch Rettungsdienst/Notarzt verweigern

Ich habe eine blöde Situation auf der Arbeit erlebt. Eine Person kommt in eine Notlage (Kreislauf spinnt/umgekippt) und es ruft jemand anderes (ein RettSan!) gegen den Willen des Patienten einen RTW/Notarzt (Patient hat große Angst vor dem Rettungspersonal und befürchtet Panikattacke/Zustand kann sich durch Anruf enorm verschlimmern). Kann man die Behandlung und den Transport verweigern oder hat dies Konsequenzen? Versuchen die Leute vom Rettungsdienst den Patienten zu überreden oder akzeptieren sie ein eindeutiges "Nein" (v.a. in Bezug auf eine vorherige Bewusstlosigkeit)? Gibt es "Zwangsbehandlungen"?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?