Bekommt man Krankengeld nach Kündigung während der Arbeitsunfähigkeit?

6 Antworten

Arbeitslosengeld kann er nicht beziehen, wenn er bei Eintritt der Arbeitslosigkeit krank ist.

Dann tritt die Krankenkasse mit dem Krankengeld ein.

Unmittelbar nach Ende der Erkrankung muß er sich umgehend arbeitslos melden, da er dann Anspruch auf ALG-I hat.

Er sollte sich allerdings sicherheitshalber bereits jetzt arbeitssuchend melden.

top antwort, im vergleich zum größten teil der anderen super und korrekte aussage denn so isses :-)

0

Ja ich habe selber denn fall, kurz zum kündigung erhalten habe ich mich vor krank gemeldet.und bekomme immer noch krankengeld.Dannach muss ich mich Alg 1 melden.Und Alg1 besteht noch 12 monat.Ich bekomme seid 5 monaten krankengeld.

Erstens; Der Arbeitgeber darf jederzeit kündigen, Krankheit hin oder her, solange die Kündigungsfristen eingehalten werden.

Zweitens; Wenn das mit der Aussage, der Arbeitgeber hätte nicht kündigen dürfen, von einem Anwalt ist, ist das kein Jurist für Arbeitsrecht.

Drittens; Wenn nach einer AU eine Kündigung erfolgt, und diese ohne Unterbrechung während der Kündigungsfrist fortbesteht, besteht solange Anspruch auf Krankengeld, wie die AU fortlaufend weiterbesteht, längstens jedoch für 78 Wochen.

genau so ein schwachsinn... ich habe eine klage vertreten wobei es um kündigung ging die aufgrund der krankheit ausgesprochen und geschrieben wurde und sogar vor ablauf der 6 monate... ergebnis arbeitnehmer hat gewonnen weil: die kündigung darf egal wann ob probezeit oder nicht als maßregelung einer krankheit dienen... die entsprechenden gesetze dazu könnt ihr ja mal nachgooglen damit ihr etwas dazulernt....

0

Krankengeld von der Berufsgenossenschaft

Hallo habe eine Frage ? mein Freund Arbeitet bei seinen Vater der hat eine Firma, frage jetzt wahr mein Freund 10 Tage Krankgeschrieben wegen Rückenschmerzen Er sagt das er 100 Euro Krankengeld bekomme sein Vater behabtet das gehört Ihm, Wer hat Anspruch auf das Geld.

...zur Frage

Beziehe Krankengeld und will mich selbstständig machen? Was ist zu beachten?

Hallo zusammen,

ich habe eine wichtige Frage.

Zur Zeit bin ich krankgeschrieben und beziehe Krankengeld von meiner gesetzlichen Krankenkasse. Jetzt ist es so:

Seit Monaten habe ich nichts zu tun - leide an meinen Depressionen - und möchte nun nebenbei Handys verkaufen um ein bisschen mehr Geld zu haben. Daher möchte ich mir in einigen Tagen einen Gewerbeschein holen.

Jetzt stellt sich mir die Frage, ob während ich krank geschrieben

a) ein Gewerbe eröffnen darf b) überhaupt zuverdienen darf ( wenn ja was muss ich beachten) c) ob mein Krankengeld womöglich durch den Verdienst sogar gekürzt wird??? d) ob es sein kann, dass mein Krankengeld wegen laufenden Gewerbes gestrichen wird e) evtl. mich wegen der Selbstständig selbst versichern muss f) es melden muss, dass ich ein Gewerbe eröffnet habe

Ich würde mich über Antworten sehr freuen.

...zur Frage

Arbeitsrecht Krankengeld?

Hallo

Ich bin momentan seit Ende Dezember aus einer stationaeren Reha-Klinik entlassen wordenund beziehe normalerweise Krankengeld. Habe versaeumt die letzte oder die vorletzte Krankschreibung zeitlich einzusenden(handelte sich um wenige Tage,wenn überhaupt).

Nun weigert sich meine Versicherung mich für die Zeit vom 18.01-20.01.auszuzahlen,mit folgender Begründung : ''Nach Aerztlicher Attestierung waren sie bis einschliesslich 18.01 arbeitsunfaehig.Die Meldungüber die FortdauerIhrer Arbeitsunfaehigkeitging am 30.01. bei uns ein.Die folgende Frist wurde dadurch überschritten.Auf eine andere Weise haben wir von ihrer Arbeitsunfaehigkeit keine Kentniss erhalten.

Für die Zeit, in der ihr Anspruch wegen verspaeteter Meldung ruht, können wir ihnen kein Krankengeld zahlen.''

Eingereicht hab ich ja alles eigentlich. Ist es rechtens,gibt es da keine Kullanz,kann ich was dagegen unternehmen,wenn ja,was muss ich genau tun ???

Bedanke mich 

...zur Frage

Am ersten Arbeitstag krank, bekomme ich trotzdem Gehalt?

Ich wurde am ersten Tag des Arbeitsverhältnisses für eine Woche krankgeschrieben.

In der zweiten Woche habe ich dann 3 Stunden gearbeitet und wurde dann in die Notaufnahme gebracht (wegen der selben Sache), nochmal eine Woche krankgeschrieben.

Die Versicherung meinte ich habe keinen Anspruch auf Krankengeld, da a) eine Beschäftigung angefangen werden muss (Ich muss also tatsächlich kurz gearbeitet haben (was ja Anfang der zweiten Woche passiert ist)) und b) Mein Arbeitsverhältnis um einen Tag zu kurz ist.

Jetzt ist die Frage: Die ersten 6 krankgeschriebenen Wochen zahlt doch der Betrieb, habe ich bei denen denn Anspruch darauf oder auch nicht?

PS: Eine Kollegin meinte der Betrieb zahlt immer um den 28. im Monat rum, bisher kam noch nichts auf meinem Konto an.

...zur Frage

Krankengeldhöhe plötzlich um 35% geschrumpft...?

Guten Tag, folgendes. Ich war während meiner Rehamaßnahme LTA (Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben) länger als 6 Wochen AU (Krankheit B). Die Rehamaßnahme wurde dann vorzeitig beendet. Ich bin noch in ungekündigter Stellung. Bin schon seit Dez. 2014 AU (Krankheit A), habe zwischenzeitlich 2 Berufliche-Rehamaßnahmen gemacht gehabt. Feb. 2016 Ausgesteuert dann ALG1 von der AfA bezogen, bis ich dann im Nov. 2016 mit der letzten Rehamaßnahme begonnen habe. Das Übergangsgeld bzw. die Höhe dessen, wurde nach meinen letzten 3 Monatsgehältern (Sep./Okt./Nov. 2014) berechnet. Soweit alles in Ordnung. Nun hat die Krankenkasse das Krankengeld irgendwie unverständlich berechnet, und mir dieses Berechnung wortwörtlich wie folgend mitgeteilt, wie es zu diesem Ergebniss gekommen ist. Ich habe da nichts von verstanden, warum es so sein soll. Der Mitteilungstext Auszug

"...Ihr Krankengeld berechnet sich aus 80 Prozent des der Übergangsgeldberechnung zugrunde gelegte Arbeitsentgelt und 70 % dieses ermittelten Betrages."

Ein seltsamer Text? auch grammatisch irgendwie merkwürdig ...

Damit nicht genug, mein jetziges auszuzahlendes Krankengeld beträgt genau 72,068 % des Übergangsgeldes! Das Krankengeld wird doch meines wissens auch von den letzten 3 Monatsgehältern berechnet. Was soll diese verwirrspiel mit 80% dann 70% davon usw. Warum machen die es nicht wie damals 2015 auch, damals war auch ein anderer Sachbearbeiter dran. Er hatte ganz normal verständlich geschrieben wie folgt:

"Zur Krankengeldberechnung wird Ihr Entgelt aus den letzten abgerechneten Monat vor Beginn Ihrer Arbeitsunfähigkeit herangezogen. Die Höhe beträgt 70% des Bruttoeinkommens, darf aber 90% des Nettoentgelts nicht übersteigen. Des Weiteren werden bei der Berechnung beitragspflichtige Einmalzahlungen der letzten 12 Monate berücksichtigt"

Mein jetziges Krankengeld Auszahlungsbetrag beträgt genau 65.615 % von dem Krankengeld von 2016. Plötzlich um 35% geschrumpft?

kann das denn normal sein? MfG

...zur Frage

Kein Krankengeld für einen Tag Krankschreibung

Ich war während der ersten 4 Wochen in einem neuen Arbeitsverhältnis 3 einzelne Tage ( nicht zusammenhängend ) krankgeschrieben. Die BKK sagt, es gibt für einzelne Tage Krankschreibung kein Krankengeld, erst ab dem 2. Tag. Das finde ich völlig daneben, hat vielleicht jemand eine Ahnung, in welchem Gesetz das steht und was ich dagegen machen könnte ? Vielen dank im voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?