Bekommt man einen Schufaeintrag beim Mahn bzw Vollstreckungsbescheid?

6 Antworten

Man kommt dann einen Schufa-Eintrag, wenn der Gläubiger Kunde der Schufa ("Mitglied") ist und die Forderung meldet.

Nein. JEDER kann dir einen Mahnbescheid zusenden, ob eine Forderung besteht oder nicht. Falls keine Forderung besteht oder du der Meinung bist, dass es so nicht korrekt ist, solltest du unbedingt dem Mahnbescheid widerrprechen und schon ist ersteinmal Ruhe und nichts wird bei der Schufa eingetragen.

Schwieriger ist es, wenn wenn der Anspruch berechtigt sein könnte. Wenn du Widerspruch einlegst, wird das gerichtliche Mahnverfahren in ein Klageverfahren geändert – der Gläubiger wird über den Widerspruch informiert und ihm wird eine Frist gesetzt, um seinen Anspruch zu begründen. Tut er dies, wird vor Gericht verhandelt – tut er dies nicht, ist die Sache beendet,

Ein Vollstreckungsbescheid erfolgt erst naxch dem Mahnbescheid. Wenn du dem MAhnbescheid nicht wiedersprochen hast oder bei Widerspruch der Gläubiger die Schuld beweisen kann, dann folgt der Vollstreckungsbescheid. Der tacuht dann auch in der Schufa auf.

Also wenn du einen Mahn bzw. Vollstreckungsbescheid bekommst, dann hast du in der Regel schon lange einen Eintrag bei der Schufa, sofern der Gläubiger mit der Schufa zusammen Arbeitet. Wobei es da auch wieder darauf ankommt um was es genau für eine Sache geht.

bei einem Vollstreckungsbescheid eines Amtsgerichts gleich eintra bei der Schfa?

Wenn ein Vollstreckungsbescheid eines Gerichts vorliegt gibt es dann auch einen Eintrag bei der Schufa?

...zur Frage

führt ein vollstreckungsbescheid(z.b.öffentliche forderungen wie bußgelder) automatisch zueinem negativen schufaeintrag?

...zur Frage

Mahnbescheid Versand und darauf den Vollstreckungsbescheid trotzdem einspruch?

Moin,

ich habe aufgrund schulden einer Person, einen Mahnbeschreid geschrieben. Dieser kam am 18.02.15 bei dem Schuldner an. Sommit lief die 2 Wochen frist am 05.03.15 ja ab. bzw ab dem 05.03. Konnte ich ja einen Vollstreckungsbescheid senden. den brachte ich ausgefüllt am 04.03.15 zur Post mit einem Zeugen. Dammit er püntklich am 05.03.15 dort ankommt.

Heute erhielt ich Post von dem Amtsgericht. das der Schuldner, am 09.03.15 Wiederspruch gegen den Mahnbescheid erhoben hat.

Dabei ist seine Frist doch schon abgelaufen & dammit kann er doch maximal ein Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid handelt ?

Nun frage ch mich, hat das Amt einen fehler gemacht. oder ist das trotzdem richtig ? Weil, im Internet habe ich dazu folgendes gefunden: " Der vom Amtsgericht erlassene Vollstreckungsbescheid steht einem für vorläufig vollstreckbar erklärten Versäumnisurteil gleich. Aus ihm kann somit sofort die Zwangsvollstreckung betrieben werden, selbst wenn der Schuldner noch Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid einlegt.

Der Vollstreckungsbescheid wird wahlweise vom Gericht automatisch („von Amts wegen“) dem Antragsgegner zugestellt oder durch einen vom Gläubiger beauftragten Gerichtsvollzieher. Letzteres kann Zeit sparen, da der Gerichtsvollzieher zeitgleich schon die Zwangsvollstreckung betreiben kann. Die Zustellung erfolgt, sofern nichts anderes angegeben wird, an die Adresse, die im Mahnbescheid angegeben wurde. "

Anbei erhaltet ihr ein Foto des Briefes den ich bekommen habe. natürlich ohne die ganzen Namen.

Grüße & Danke !

...zur Frage

Wieivel Zeit zwischen Mahnbescheid und Vollstreckungsbescheid...

Guten Tag, ich habe am 02.11.2012 einen Mahnbescheid bekommen und keinen Wiederspruch eingelegt, weil es berechtigt ist. Wie lange dauert es, bis ich einen Vollstreckungsbescheid bekomme? Gibt es da eine Regelung? Weiß das jemand ?

Wollte versuchen meine Schulden vor der Zustallung des Vb zu bezahlen .

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?