bekommt man eine Vorstrafe für Sachbeschädigung?

3 Antworten

Davon kannst Du ausgehen.

8

jeder macht mal fehler.wir reden hier nicht von raub oder mord ...fuer sachbeschaedigungen dieser art gibt es beim ersten mal eine vergehensstrafe die mit einer geldstrafe verbunden wird und niemals im fuehrungszeugnis steht....

0
44
@kekskruemmel

Kommt darauf an welche Sachen aus welchem Grund beschädigt wurden. Niedrige Beweggründe sind teuer.

0
11
@kekskruemmel

kekskrümel du idiot!!!!! ein betrunkener fussgänger KANN einen unfall verursachen!!! die folgen sind nicht immer glimpflich du hegel!!!!!!!!!!!

0
56
@Marie19

Marie19, was ist eigentlich dein Problem?

0

Das weiß ich nicht, ob du eine Vorstrafe bekommst. Ich kann dir nur sagen, dass alles, was über 3 Monate ist bzw. wenn du mehr als 90 Tagessätze Geldstrafe zahlen musst, es dann als Vorstrafe zählt. Wenn du z. B. 100 Tagessätze zu je 10 Euro bekommst, bist du vorbestraft! Bekommst du hingegen 80 Tagessätze zu 20 Euro aufgebrummt, dann ist das zwar mehr Geld, das du zahlen musst, aber du bist nicht vorbestraft.

Aber du kannst dich schon mal darauf einstellen, dass das Strafmaß in etwa mit der Schadenssumme übereinstimmen wird. Also mit ca. 2.500 Euro Geldstrafe musst du rechnen! Wenn du aber gut verdienst und höhere Tagessätze bekommst, z. B. 80 Tagessätze zu 30 oder 35 Euro, dann bist du nicht vorbestraft.

Mein Tipp: Nimm dir einen Rechtsanwalt, denn der kann das mit dem Staatsanwalt so regeln, dass du zu Frieden bist.

wenn du das erste mal mit dem gesetz in konflikt geraten bist,dann passiert auch nichts grossartiges.also ich meine keine eintragung im fuehrungszeugnis....hoechstens geldstrafe.musst nur vor gericht deine tat schoen bereuen....

Fahrerflucht mich erheblichem Sachschaden - Eintrag ins Führungszeugnis?

Hallo, liebes Forum!

Nehmen wir an, der Täter X ist 18 Jahre alt und befindet sich in der Probezeit. Er hat er mit dem Auto seiner Eltern bei Nacht in einer Kurve unter vorgeschriebener Geschwindigkeit auf Laub die Kontrolle verloren und ist dabei in einen parkenden Pkw gefahren. Personen wurden nicht dabei nicht geschädigt. Aus Panik, er könne seinen Führerschein verlieren oder Ärger von seinen Eltern bekommen, da der Wagen ihnen gehört habe er sich, ohne eine angemessene Zeit zu warten oder die Polizei zu rufen, vom Unfallort mitsamt seines Autos entfernt. Der Schaden am geschädigten Fahrzeug würde sich auf ca. 2500 € belaufen. Nachdem er zu Hause angekommen wäre, habe er das Auto abgestellt und sich schlafen gelegt. Am nächsten Morgen habe er beschlossen zur Polizei zu gehen, um sich selbst als Unfallverursacher zu erkennen zu geben, da ihm, nachdem er sich beruhigt hatte alles andere als falsch erschien und er wusste, dass er für seinen Fehler gerade stehen müsse. Er hat sich also gestellt, im Präsidium einen Alkoholtest gemacht, welcher bewies, dass er nicht unter Alkoholeinfluss stand. Weiterhin habe er sich schnellstmöglich mit seiner Versicherung in Verbindung gesetzt und den Geschädigten aufgesucht, d.h. sich um die Schadensregulierung gekümmert. Der Geschädigte selbst wäre nicht sauer und habe sogar noch vorgeschlagen, die Anzeige zurückzuziehen, jedoch ginge dies ja bekanntlich nicht, da es sich um ein Offizialdelikt handeln würde.

Der Täter habe nach einer Weile einen Brief bekommen in dem er zum Prozess vorgeladen würde. Ihn beschäftigt aber seit dem Unfall die Frage, ob davon etwas im Führungszeugnis landen würde, da er sich nach dem Abitur bei der Kriminalpolizei bewerben wollen würde. Bis zu diesem Unfall wäre er noch nie polizeilich aufgefallen, wenn dies eventuell auch ausschlaggebend sei.

Also die Frage:

Kann man schätzen oder klar sagen, ob all das in seinem Führungszeugnis aufgenommen werden würde und wenn ja, inwiefern dies seine Bewerbung bei der Kripo gefährden würde?

Vielen Dank im Voraus,

Philipp

...zur Frage

Bei Paypal das Limit über schritten und vorbestraft, was passiert wenn die Identität wenn ich meine Identität Paypal gegenüber preisgebe ?

...zur Frage

Sachbeschädigung eines Jugendlichen unter Alkoholeinfluss

Ich und meine Freunde (alle 16 Jahre) haben unter starken Alkoholeinfluss,auf einer Party, aus "Spaß" bei den umliegenden Häuser ein paar Blumen aus ihren Töpfen gerissen und diese mit ihren irgendwo auf die Straße geworfen, wobei ein paar zu Bruch gingen. Ausserdem riessen wir in unseren Trunk einen Briefkasten aus den Boden und warfen ihn in ein, sich in der Nähe befindlichen Busch. Da uns das scheinbar noch nicht genug war entfernten wir ein großes Holzpferd aus einen Garten und stellten es direkt vor den Garten auf den Bürgersteig, ohne dass dieses jeglichen Schaden erlitt.Wie wir am nächsten morgen erfuhren hat die Polizei unsere Namen aufgenommen als wir nicht mehr vor Ort waren. Wir alle bereuen diese Tat unglaublich und sind auch davor nie unangenehm bei der Polizei oder sonst wo aufgefallen. Nun möchte ich gerne wissen wie hoch unsere Strafe ausfallen wird, da der Sachschaden nicht sehr hoch ausgefallen ist und wir wie gesagt diese Tat selbstverständlich bereuen. Ich hoffe auf schnelle Antworten Klaus

...zur Frage

Unfall verursacht unter Alkoholeinfluss, wer übernimmt den Schaden der Gegenpartei?

Leider habe ich unter Alkoholeinfluss einen Unfall verursacht, Gott sei Dank keine Personenschäden, lediglich Sachschaden an beiden Fahrzeugen, wer übernimmt in diesem Falle die Kosten für das Fahrzeug der gegnerischen Partei? Ich selbst, meine Haftpflichversicherung?

...zur Frage

Polizei wirft Sachbeschädigung vor

Hallo, Angenommen eine Person kommt Sonntagmorgens um 5 Uhr nachts von einer Geburtstagsparty nach Hause. (betrunken). Auf dem Weg bemerkte sie in nicht weiter Entfernung zu meinem Haus eine brennende Mülltonne, da diese allerdings nicht ni einem gefährlichen Umfeld stand und diese bis die Feuerwehr eingetroffen wäre wahrscheinlich schon von alleine ausgegangen wäre ging sie einfach weiter. Beim Schließen der Haustür hörte sie noch jemanden etwas rufen, aufgrund ihren betrunkenen und müden Zustands sah sie aber nicht nach was los war. In dem Haus angekommen standen kurze zeit später 6 Mann der Polizei vor der Tür und warfen ihr vor die Mülltonne angezündet zu haben da ein Polizeibeamter sie kurz mach Tatzeit ins Haus gehen sah. Es seien in letzter Zeit öfters Mülltonnen angezündet und sie sei nun verdächtiger. sie prüften an den Klamotten ob sie nach Rauch rochen, dummerweise hatten die Person auf der Party gegrillt und danach ein Lagerfeuer gegen die Kälte im Grill gemacht, daher roch sie nach Rauch, der beamte gab aber zu dass dieser auch von einem Grill kommen könnte. (Es könnten viele Leute bezeugen, dass ich auf der Party war und wir gegrillt haben)Trotzdem führten die beamten eine Hausddurchsuchung durch und beschlagtnahmten mehrere gegenstände wie ein Feuerzeug, eine Dose Feuerzeuggas, meine Klamotten, irgendwelche handschuhe aus ner schublade^^ etc.. Danach musste die Person mit auf die Wache wo sie bis um halb 10 Uhr morgens festgehalten, wurde, ihr die Hand abgestriffen wurde um Spuren des Brandes zu finden(denkt ihr, mann kann bei solch einer Untersuchung zwischen Grill/Lagerfeuer mit Holz und vllt ab un zu etwas papier zwischen einem MülltonnenBrand unterscheiden?) ein Drogentest gemacht wurde, ihre Fingerabdrücke genommen wurden. Die Polizei beschlagnahmte auch das Handy des Verdächtigen.

So nun die Frage, in wieweit diese Person mit rechtlichen Maßnahmen rechnen muss, nur weil sie zur flaschen Zeit am falschen Ort war? Die Person hatte bereits eine Vorstrafe als Jugendlicher wg LadenDiebstahls, ist nun aber volljährig. Denkt ihr wenn sie Widerspruch gegen die Beschlagnahme einlegt, könnte sie das Handy zurückbekommen?

Danke fürs Lesen und Antworten!

...zur Frage

Muss ich so eine hohe Regressforderung zahlen?

Guten Tag liebe Community,

Meine Name ist Vladislav, ich bin seit kurzen 21 Jahre alt geworden und habe vor kurzen mein Fachhochschulreife erlangt. Nach dem Fachabi habe ich im Okt 2016 einen Unfall während meines Liefer Mini Jobs gehabt, mit einem Transit , dabei habe ich den Schaden an meinem Wagen zu spät gesehen und wurde wegen Fahrerflucht angeklagt.

Ich war bereits vor Gericht und habe auch meine Geldstrafe von knapp 1000€ gezahlt. Nun nach 3 Monaten nach der Verurteilung habe ich Post von der Versicherung, der Firma erhalten für die ich gearbeitet habe. Diese verlangen nun eine Regressforderung, in Höhe von 2500,00 EUR.

Der Schaden beim Auto Betrag anscheinend 4400€, was ich nicht verstanden habe, aber so hinnahm. Jetzt beträgt der von der Versicherung Knapp 6000€. Ich habe den Schaden den ich verursacht habe nie gesehen und nur den am Transit gesehen, der nicht gerade groß war und so kann ich auch den Sachschaden nicht gerade verstehen.

Ich konnte die Geldstrafe vollkommen verstehen, aber jetzt nochmal 2500€ zu zahlen ist echt hoch. Vor allem für mich, einen Freiwillig Wehrdienstleistenden, der noch keine Ausbildung oder sonstiges hat.

Ich selber habe für so eine so Hohe summe gar kein Geld und weiß nicht wie ich dies handhaben soll.

Meine Frage ist kann ich die Regressforderung noch minimieren oder gar irgendwie Fallen lassen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?