Bekommt man eine Sperre vom Amt wenn man selber kündigt und steht dann 3 Monate ohne Geld da kennen sich da jemand aus?

6 Antworten

Wenn du keinen Grund nennen kannst, der es dir unmöglich macht, die Arbeitsstelle weiterzuführen, wirst du mit einer Sperre von 3 Monaten rechnen müssen. Die pauschale Aussage "Ich bin seelisch krank!" reicht bei allem Verständnis nicht aus.

Deine Begründung für die Kündigung ist für mich äusserst schwach. Zunächst mal bist du, so lange du arbeitsunfähig bist, krank geschrieben und musst nicht arbeiten.

Weiter steht dann am Ende einer längeren Erkrankung das Betriebliche Eingliederungs Management. Hier wird gemeinsam mit dem Arbeitgeber versucht, eine Lösung des Problems zu finden. Schlägt dieser Versuch fehl, kommt es in aller Regel zur Kündigung durch den Arbeitgeber.

Ja, du hast eine Sperre von 3 Monaten. Wenn du aber seelisch krank bist, dann geh doch zum Psychologen hin, der dir das bescheinigt. Kannte auch mal jemanden, der war darauf 2 Jahre krank geschrieben worden. Du musst es beweisen können, das es so ist.

Stimmt, du stehst dann ohne Geld da. Papa Staat hilft dir erst nach 3 Monaten wieder, weil du deine Stellung einfach gekündigt hast. Du kannst in der Zeit von deinem Ersparten leben. Warum sollte der Steuerzahler dich unterstützen müssen, wollen?

ich hab dann nicht einfach gekündigt ich bin seelisch krank deswegen kann ich dort nicht mehr arbeiten

0
@bellaragazzi

Dann hättest du zum Arzt gehen sollen, der dich krankschreibt etc. Einfach so wg. seelischer Leiden zu kündigen ist aus finanzieller Sicht fatal.

0

Was möchtest Du wissen?