Bekommt man eine Brille beim Optiker?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn du kurz- oder weitsichtig bist, kannst du getrost zum Optiker grhen und dir eine Brille anpassen lassen. Wenn du an einer Augenkrankheit (i.S.v. Star) leidest, musst du vorher einen Augenarzt aufsuchen.

Auch der Optiker kann die Sehstärke messen und darauf basierend eine Brille anfertigen.

Zahlt jedoch deine Krankenkasse evtl. einen Teil dazu, dann muss die Brille vom Arzt verordnet sein.

Unabhängig davon sollte man hin und wieder schon den Augenarzt besuchen, da dieser mehr prüft, als nur die Sehstärke. Und das Auge ist nunmal eines der wichtigsten Körperteile :-)

Zahlt jedoch deine Krankenkasse evtl. einen Teil dazu, dann muss die Brille vom Arzt verordnet sein.

DieserTeil der Antwort ist falsch. Der Augenoptiker kann über die Krankenkasse auch abrechnen ohne ärztliche Verordnung, nur keine Kunststoffgläser, was ein UNterschied von ca. 1.-€ pro Glas ausmacht.

0

Nein, Du musst nicht zum Augenarzt. Wenn Deine Augen medizinisch auffällig sind, wird Dir das der Optiker sagen und Dich an den Arzt verweisen.

Da heutzutage die Krankenkasse praktisch überhaupt nichts mehr für Brillen bezahlt, erübrigt es sich, ein Rezept beim Augenarzt zu holen. Die Dioptrienbestimmung kann der Optiker eh besser, der tut ja den ganzen Tag nichts anderes.

Ich rate allerdings dazu, nicht die großen Billigketten aufzusuchen, sondern Optikermeister vor Ort, die sich nicht nur als Verkäufer verstehen und auch noch lange nach dem Kauf mit Rat und Tat für Dich da sind.

Ja auch ein Optiker kann sehen ob du eine brille brauchst oder nicht. Du kannst auch vorher zum Augenarzt wenn du willst würd ich auch machen

Erstmalig sollte man zum Augenarzt gehen weil dort die Untersuchung umfangreicher ist. Aber auch der Optiker kann die Sehschärfe testen und eine Brille anfertigen.

Dafür ist der Optiker bekanntermaßen zuständig, um Menschen Brillen anzupassen und zu verkaufen. 

Was möchtest Du wissen?