Bekommt man eine AlG1 Sperre wenn man wegen Krankschreibung in der Probezeit gekündigt wird?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Agentur für Arbeit ordnet eine Sperrzeit von bis zu zwölf Wochen für

das Arbeitslosengeld I (ALG I) an, wenn Sie selbst gekündigt haben oder

Sie von Ihrem Arbeitgeber verhaltensbedingt gekündigt wurden.

Wenn eine Krankschreibung vom Arzt vorliegt kann nicht von einer verhaltensbedingten Kündigung ausgegangen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nur wenn der Arbeitgeber in seiner Bescheinigung durchblicken lässt, dass du missbräuchlich "arbeitsunfähig" warst. Das müsste dann natürlich bewiesen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du krank bist, bist du krank. Wenn dann der Arbeitgeber kündigt, ist das ja nicht dein Verschulden. Ich sehe da keinen Grund zur Sperre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein da du gekündigt wurdest kann keine Sperre kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ernsterwin
02.05.2016, 07:17

So absolut stimmt das nicht. Denn hat der "Arbeitnehmer" durch sein arbeitsvertragswidriges Verhalten Anlass für die Kündigung durch den "Arbeitgeber" gegeben, so droht eine Sperrzeit nach SGB III § 159 Abs. 1 Nr. 1.

Arbeitswidrig wäre beispielsweise ein vorgetäuschte Krankmeldung.

0

Was möchtest Du wissen?