Bekommt man bei wenig bis keiner mündlichen Unterrichtsbeteiligung automatisch eine 5 oder 6 (gymnasiale Oberstufe)?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Eigentlich ist es schon so, wie das die Referendarin gesagt hat. Wer sich nicht von selber meldet, dessen mündliche Beteiligung müsste der Lehrer eigentlich einfordern. Es macht allerdings immer einen besseren Eindruck, wenn die Schüler sich von sich aus beteiligen.
Ich glaube nicht, dass du wirklich eine schlechte Note im Mündlichen bekommst, nur weil du schüchtern oder vielleicht auch nur zu bescheiden bist. Eigentlich wissen die Lehrer durch deine schriftlichen Noten ja, dass du es kannst.

Andere Kollegen mögen das anders sehen.

Nur wirklich schlechte Lehrer geben bei wenig bis gar keiner mündlichen Beteiligung eine Fünf oder schlechter.

Wirklich gute Lehrer legen ihre Kriterien für die Zusammensetzung und das Zustandekommen der mündlichen Note (zu Schuljahresbeginn) offen,  kennen ihre "schüchternen" Schüler, rufen diese regelmäßig gezielt auf und bieten ggf. Ersatzleistungsmöglichkeiten an.

Du kannst eine detaillierte Auflistung aller deiner mündlichen Leistungen und ihrere jeweiligen Bewertung verlangen, das ist dein Recht.

So sehe ich das auch.

0

Also bei uns ist das total lehrerabhängig. Es gibt welche die sagen, solange du den Unterricht nicht störst kriegst du mind 5p mdl, andere allerdings sagen aber auch dass für die keine Beteiligung nicht mehr als 2 Punkte wert sind und wieder andere sind der Meinung sie müssten ab das schriftliche angleichen und geben dir mdl entweder genau das was du schriftlich hast oder 2-3 Punkte schlechter

Zählt bei euch echt mdl schriftlich 1:1? Voll krass ich bin in BW in der J2 und bei uns konnten die Lehrer immer noch selbst bestimmten wie viel sie mdl schrtfl werten

In Bayern ist es wieder anders:

Schriftlich: 2/3
Mündlich: 1/3

0
@adabei

Also ich bin auf einem bayerischen Gymnasium und eigentlich zählen in allen Fächern die schriftliche und mündliche Leistung 1:1. Oder bin ich da jetzt falsch unterwegs? So wurde es uns gesagt..

0

Haha jetzt ist Verwirrung da😂
Frag am besten nochmal deine Lehrer um ganz sicher zu sein:)

0

Die Referendarin hat Recht.  Das ist allerdings in verschiedenen Fächern unterschiedlich. In Mathematik kann man so leicht Antworten provozieren, in Philosophie wohl eher nicht.

Nicht umsonst wird zwischen den schriftlichen Noten und der "sonstigen Mitarbeit" unterschieden - die Frage der Gewichtung untereinander ist eine andere.

Ich habe von früher noch den Begriff der "Bringschuld" (in der Oberstufe) im Kopf. Heißt/Hieß: wer sich nie am Unterricht beteilgt, hat mündlich eigentlich erst mal eine 6. Klar kann/sollte der Lehrer dann auch mal versuchen, aus stilleren Schülern was "herauszuquetschen".
Und dann gibt es ja noch die sonstige Mitarbeit [z.B. dem Lehrer die Tasche tragen :-)) ]

Für mich persönlich zählt das Argument "Ich weiß ja, dass Du es kannst, also bekommst Du mündlich dieselbe Note wie schriftlich" überhaupt nicht. Dafür gibt es ja die "mündliche" Note.

Ich kenne übrigens auch Schüler, die sich durch die mündliche Mitarbeit (auch in Mathe!) gegenüber den schriftlichen Noten "hocharbeiten", also in der Abschlusszensur um 1-2 Noten verbessern!

Hallo theartistlina,

als mündliche Note ist das 5 oder 6, als Gesamtnote bekommst du dann den Schnitt von mündlicher Note, schriftlicher Note und allen sonstigen Leistungen.

Du kannst damit rechnen, dass das Mündliche mit 50% berechnet wird.

Jetzt musst du nur feststellen, wie dafür in deinem Bundesland und an deiner Schule die genauen Bestimmungen sind. Die können abweichen.

In Bayern wäre das auf keinen Fall so. Nur aufgrund des "Nicht-Meldens" kann keine schlechte mündliche Note eingetragen werden. Wenn der Schüler sich nicht von selber meldet, muss man ihn aufrufen, wenn man noch eine mündliche Note braucht.

Ich würde nie auf die Idee kommen einem Schüler ein 5 oder 6 im Mündlichen einzutragen, wenn er schriftlich auf einer glatten Eins steht.

In Hauptfächern wird die mündliche Note in Bayern im Übrigen nur mit 1/3 gewertet.

0
@adabei

Hallo adabei,

das ist richtig.

Stillschweigend hatte ich vorausgesetzt, dass der Lehrer so agiert (und da oben den Text nicht genau gelesen, dass er das wohl nicht tut.)

0

Kommt ganz auf den Lehrer an. Also ich bin auch in der 11. und in manchen Fächern melde ich mich kaum, aber habe trotzdem noch eine mündliche 3 bekommen. Bevor Lehrer dir eine 6 geben, sollten sie dich eigentlich aufrufen, ohne dass du dich gemeldet hast und so eine Note bilden.
Also mach dich nicht so verrückt:)

Ja ich weiß auch nicht so recht. Irgendwie stresst mich das total😁 Ich bin eine sehr fleißige Schülerin, ich habe dieses Jahr noch keinen einzigen Fehltag (außer 4h, als ich Führerscheinprüfung hatte😁) und ich habe immer meine Hausaufgaben und verstehe ja auch alles, aber ich traue mich einfach nicht so recht, mich zu melden. Es kommt immer auf die Lehrer an, ich werde ja dann im Zeugnis sehen, ob ich deutliche Veränderung bezüglich meiner Mitarbeit treffen muss, oder ob es so passt😁

0

Es ist so. rein rechtlich darf ein Lehrer nur bewerten was du aktiv tust. Wenn du also nichts sagst und auch den Unterricht nicht störst dürfte die Note nicht zu schlecht ausfallen, aber auch nicht gut. Also eine 3 ca.
trotzdem machen das aber einige Lehrer. Da war ich selbst mal von betroffen.

Für eine "befriedigende" Mitarbeit langt ein "nicht stören"?? Das sehe ich völlig anders.

0

Das kommt auf den Lehrer an, unser Lehrer gibt vielen mal ne 5 oder sogar 6 mündlich

Bekommst wahrscheinlich ne 5 in mündlich

Das glaube ich kaum.

0

Was möchtest Du wissen?