Bekommt man als Whistleblower in Deutschland Schutz vom Staat?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Kommt darauf an. Wenn Du Deinen Arbeitgeber verrätst, weil er gegen Gesetze verstösst, wirst Du vom Staat geschützt. Wenn Du Betriebsgeheimnisse veröffentlichst wirst Du angeklagt.

Whistleblowing ist nichts grundsätzlich Positives. Es kann auch großen Schaden anrichten. Daher kann es keinen Freibrief geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Br4Inee
31.08.2016, 18:09

Einen Freibrief wollte ich auch nicht.Den Schaden könnte man eingrenzen, wenn man die Sachen an Institutionen oder Reporter übergeben könnte.Das funktioniert aber nur, wenn ich als Whistleblower gewisse Rechte habe.

0

Salue

Das kommt immer auf die Situation an. Wenn Du Kundendaten von Deutschen Kontoinhabern in der Schweiz klaust, bekommst Du jeden gewünschten Schutz und einige Millionen steuerfrei ausbezahlt.

Wenn Du geheime Daten der Amerikanischen Freunde publik machst, kannst Du natürlich nicht mit Nachsicht rechnen.

Leider ist die erstgenannte Einnahmenquelle inzwischen passé. Das Schwarzgeld ist jetzt in Nauru oder einem anderen Steuerparadies und da gibt es nie einen automatischen Datenaustausch.

Hingegen für die zweite Möglichkeit gibt es jetzt einen Weg, aber nicht mit Deutschland, Putin hingegen wäre wohl ein dankbarer Gastgeber.

Mit ironischen Grüssen

Tellensohn

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von advs78
31.08.2016, 19:28

Hallo Tellensohn .. Du bist leider so naif und wenig intelligent, wie die schweizer Justizangestelten.

Schaue Dir mal den Doc-Film über den "Elmer" an (notfalls schicke ih ihn dir). Elmer bestätigt darin, das was ich schon seit über 15 Jahren behaupte: "Hacker" und "Wristleblower" veraaarschen die Tölpel von der Justiz.

Das "verar***" besteht nicht nur darin, dass Elmer zum Beispiel dem Assange, keine Bank Daten gegeben haben will, sondern irgendwelche "Schuhplattler-Musik" .... sondern, man weiss, bei solchen Geschichten nie, ob die vorgetäuschte Sache, jetzt "echt" ist, oder ob vorgetäuscht wird, dass sie nicht "echt" ist ... 

Besonderst die Schweizer Justiz verhällt, sich bei diesen Geschichten, wie wenn sie geistesgestört ist.

Auch die deutsche Justiz ist nicht wirklich intelligent: sie schwätzt von angeblichen Kriminellen, die auf den teuer, von angeblichen Dieben, gekauften Daten-CD's, gelistet sein sollen und übersieht die wahren Straftaten:

1. diese deutschen Vollpfosten haben diese angeblichen Daten-CD's von Leuten gekauft, die sie angeblich geklaut haben ... das ist Hehlerei und das ist strafbar.

2. Von diesen "Regierenden" beauftragte Vollpfosten, haben diese sogenannten Daten-CD's, angeblich, für mehrere Millionen, in der Schweiz gekauft und dann in die EU (nach Deutschland) eingeführt.

Dabei haben diese kriminellen Leute "vergessen", die Ware, beim Zoll anzmelden (wo sie die Ware hätten verzollen müssen ... = sie hätten die Mehrwertsteuer bezahlen müssen). Das sind mehrere hunderttausend Euros, die diese kriminellen Schmuggler, nicht bezahlt haben, obwohl das auch für Regierungsmitglieder Pflicht ist!

Und da auch die "Quittung" für die ausgegebenen "Millionen" offensichtlich fehlt  ... könnte mman doch wahrhaftig auf die Idee kommen, dass sich da die "Einkäufer", das Geld in die Tasche gesteckt haben. Aber der "Herr Ministerpräsident" legt uns jetzt sicherlich eine Quittung für die Millionen vor .. die er da angeblich ausgegeben hat ... und weisst nach, dass die Quittung wirklich vom Dieb stammt .... 

Man könnte jetzt doch tatsächlich auf die Idee kommen, dass das Geld, was angeblich für die Daten-CD's ausgegeben wurde, "jetzt in Nauru oder einem anderen Steuerparadies" angekommen ist ... 

... und bitte höre auch auf anzudeuten, dass ALLE Leute, die Firmen in "Steuerparadiesen" haben, "Kriminelle" sind. Der Herr Bundesrat Schneider-Amann hatte ja auch mal eine solche Firma, in einem Steuerparadies (und sogar eine Firma, wo ich, eher nicht, an einen sehr sauberen Hintergrund glaube) und es kann durchaus ganz vernünftige, extrem anständige Gründe, geben, wenn man eine Firma in einem Steuerparadies etabliert.     

   

         

1

Den Schutz von Gefängnismauern bestimmt, in weniger schwerwiegenen Fällen gibts Hartz IV, weiter runter gehts eher nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Recht auf ein ordentliches Verfahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wozu Schutz? Whistleblower sind Verräter, mehr nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Br4Inee
01.09.2016, 17:39

Hätte jemand bei VW ein paar Sachen früher geleakt, hätte es den Steuerzahler eine menge Geld gespart.Verräter würde ich das nicht nennen.

0

Was möchtest Du wissen?