Bekommt jede SQL-DB ein Log- und Datafile?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich habe mal vor Jahren an einer ORACLE-Datenbank gearbeitet, da waren die Datenbanken aller Anwender in einem Topf vereint. Eine einzelne Datenbank konnte man nicht zurücksetzen (z.B. auf den Stand von gestern, weil man versehentlich was gelöscht hat), nur alle Anwender zusammen (z.B. Plattencrash im Rechenzentrum). Ob Oracle das heute immer noch so macht oder ob das damals nur so merkwürdig konfiguriert war, weiß ich nicht. Heute arbeite ich mit der Datenbank DB2 von IBM, da wird jede einzelne eingerichtete Datenbank unabhängig von einander verwaltet. Ob das immer eine Log- und Datafile ist, hängt sicher vom Hersteller und der Implemantation ab. Bei mir werden auch temporär Daten abgelegt, bei der Sicherung und der Transaktion. Ich kann die Datenbank bei einem Fehler, egal ob von mir oder wegen eines Systemfehlers (Hardware, Stromausfall), auf einen beliebigen zurückliegenden konsistenten Stand innerhalb des von der Sicherung eingeschlossenen Zeitraumes zurücksetzen.

Normalerweise ja . Sonst wäre Fehlersuche und rollback recht anstrengend.

Goyoma 20.02.2017, 20:28

Danke für die schnelle Antwort! Es müsste ja theorethisch auch möglich sein, die maximale Größe dieser beiden Logs zu ändern, richtig? Sprich, dass das Logfile statt angenommen 5mb nun 20mb groß sein darf.

LG

0
Goyoma 21.02.2017, 15:11
@RakonDark

Alles klar, danke für die Info. Ich werde mal weiter suchen! :)

0

Was möchtest Du wissen?