Bekommt er Hartz4?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ja, klar doch.An der Situation ist gar nichts kompliziert^^ Sie gelten dann als Bedarfsgemeinschaft, wobei (abweichend von den Zahlen hier in den Antworten) der Regelbedarf für eine Person bei 337,- liegt (zuzüglich seinem Miet- und Heizkostenanteil). Danach (!) wird bei ihm eine Pauschale von 100,- nicht angerechnet, von jedem darüber hinausgehenden Euro kann er 20 Prozent behalten (bis 1.000 Euro eben). Der gleiche Regelsatz steht auch der Frau zu, ein niedriger dem Sohn je nach Alter. Außerdem beiden auch ihre Anteile an Miet- und Heizkosten. Was er aus der Rechnung oben noch ürbig hat, wird auf beide als Einkommen angerechnet.

Außerdem, wenn er noch keine eigene Wohnung - also auch keine Einrichtung - hatte, kann er einen Antrag auf Erstausstattung stellen. Gilt für: Herd, Tisch, Gardinen, Geschirr, Stühle, Bett... Was eben zu einer Wohnung gehört (logischerweise nicht in der Luxusvariante) und noch nicht da ist. Bestenfalls alles so detailliert aufschreiben im Antrag, wie es eben geht.

Wenn du dir Sorgen machst ("seine Situation"), weil er ein wenig Vermögen hat (Flug u.s.w.): Man muss nicht jeden Cent einsetzen, ehe man AlgII bekommen kann. Es gibt einen "Grundfreibetrag in Höhe von 150 Euro je vollendetem Lebensjahr für jede in der Bedarfsgemeinschaft lebende volljährige Person und deren Partnerin oder Partner, mindestens aber jeweils 3 100 Euro". Dürfte also alles noch im Rahmen sein.

PS.: Es ärgert mich, dass man hier schon - leider nicht zu unrecht - das Gefühl hat, sich dumme Kommentare verbitten zu müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VirtualSelf
29.08.2012, 22:02

Ja, klar doch.An der Situation ist gar nichts kompliziert^^

Das geht tief ins Ausländerrecht .. und dann noch Drittstaatler (keine EU); das ist alles andere als unkompliziert.

0

So schwere Situation.also ersteinmal rechnet das a-Amt für den der das Einkommen hat einen Betrag von so 364€ + - jede weitere Person die im Haushalt ,bedarfsgemeinschaft zählt wird mit rund 200€ berechnet. Also Geld was zum Lebensunterhalt gebraucht wird.rechne dir das zusammen also ein mal 364€ +200€+200€ .also liegt er mit einem einkommen von 1000€ über der Grenze. Aber ich würde einfach mal den Antrag stellen ,mietkosten,Strom,abfallgebuhren, evt unterhaltszahlungen die er oder sie leisten müssen.alles an abgaben mit einfügen.umso mehr abgaben umso höher die Chance auf Aufstockung .u zusätzlich könnte er auch Wohngeld beantragen.einfach versuchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Drittstaatler ist sein Aufenthaltstietel maßgeblich: Grundsätzlich werden Frau und Sohn in den ersten drei Monaten keinerlei Leistungen nach den SGB II beziehen können; zudem muss er unbedingt klären, unter welchen Voraussetzungen er sie überhaupt nach Deutschland holen darf (ggf. muss er erklären, für ihren Lebensunterhalt aufzukommen (schwierig!) und muss auch ausreichend Wohnraum nachweisen (zumindest Letzteres sollte ja klappen).

Es ist entgegen der landläufigen Meinung hier mitnichten so, dass man das man das normale H4-Procedere auf ausländische Mitbürger übertragen kann. Hier ist es durch zahlreiche ausländerrechtliche Spezialfragen in der Tat einen Happen komplizierter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sorry. Ich hab noch vergessen zu schreiben. Ihr wisst doch ganz genau dass Arbeitsamt immer so kompliziert mit informationen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn das Geld nicht ausreicht zum Leben dann bekommt er Zuschüsse. In deutschland muss niemand verhungern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?