Bekommt die Ehefrau die hälfte vom Haus des Mannes wenn sie sich scheiden lassen?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

dann hat er ein haus geerbt. er hat seine eigentumswohnung verkauft und dieses geld genommen um das geerbte haus zu renovieren. und beide wohnen drin. steht ihr dann eigendlich die hälfte von dem haus zu?

Nein. Sowohl die kreditfinanzierte ETW als auch das durch Erbe erworbene Haus fallen in das Anfangsvermögen des Ehemannes und werden bei seinem Zugewinn in der Ehezeit nicht wertsteigernd berücksichtigt.

also was kriegt die frau noch alles?

Sie berechnet ihren eigenen Zugewinn. Der dürfte niedriger als der des Ehemannes sein, von der Differenz beider Zugewinne bekommt sie die Hälfte als Ausgleich zugesprichen.

Außerdem hat sie dinglichen und wertmäßig hälftigen Anspruch am gemeinsamen Hausrat (Sofa gegen Küche, Schrankwand gegen HIFI/TV/SAT).

Sie bekommt die in der Ehezeit erworbenen Rentenanwartschaften des Mannes auf ihr Rentenkonto gutgeschrieben.

Sie hat Anspruch auf ein Jahr Trennungsunterhalt.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wirklich genaue Antworten könnte dir nur ein Rechtsanwalt geben. Aber soweit ich deine Frage verstehe ist es so: Die Eigentumswohnung, die der Mann gekauft ist, ist hoffentlich auf beide Eheleute eingetragen worden, egal wer dazu das Geld verdient hat. Bei einer Ehe ohne Ehevertrag, der gemacht wird, wenn wirkliche Vermögen oder eine Firma auf der einen oder anderen Seite da sind, ist es eine Zugewinngemeinschaft, d.h. alles, was im Lauf der Ehe erwirtschaftet wird, wird im Falle einer Scheidung geteilt. Du sagst, er hat "seine" Eigentumswohnung" verkauft, um sein geerbtes Haus zu renovieren. Es ist völlig unklar, was hier wirklich wem gehört. Rein rechtlich gesehen hat sie durch ihre jahrelange Hausfrauentätigkeit Anspruch auf das gemeinsam erwirtschaftete Vermögen. Sollte aber das Haus z.B. nur ihm gehören, benutzt sie es zwar mit, aber einen Anspruch auf die Hälfte des Hauses hat sie eben nicht, wenn es ihr nicht gehört. Nur auf Teilbereiche. Die Frage ist, wie sie sich überhaupt, auch fürs Alter, abgesichert hat. Ein Mann ist keine Lebensversicherung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nur wer im grundbuch steht hat anspruch auf das haus --> das stimmt. Falls sie nicht mit drin steht (da er es geerbt hat), hat sie keinen Anspruch. Es sei denn, die vorher besessene Eigentumswohnung war auf beide im Grundbuch eingetragen. Denn von dort würde ihr die Hälfte zustehen und sie hat somit ihre Hälfte dann in die Renovierung des Hauses mit eingebracht. Dadurch erhält sie Anspruch auf zumindest einen Teil des Hauses in Höhe dieses Wertes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solange es keinen Ehevertrag gibt und die beiden in einer Zugewinngemeinschaft leben, wird der Gewinn, der während der Ehe erzieht wurde, zu gleichen Teilen aufgeteilt, sprich jeder bekommt die Hälfte von dem Geld, Haus etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von imager761
02.10.2011, 18:34

Das ist schlicht falsch :-O

Vgl. h. mein Kommmentar, wie der Zugewinnausgleich korrekt vorgenommen wird, bevor du fahrlässig falsche Ratschläge gibst :-O

G imager761

0

Das hängt von so viel Fakten ab,da kann man keine genauen Angaben machen.Man muss wissen,ob ein Ehe-und Erbvertag besteht.Wenn so ein Vertrag besteht,wird alles zur Hälfte Frau und Hälfte Mann aufgeteilt.Ob die Frau was mitgebracht hat,oder arbeiten gegangen ist spielt hier keine Rolle.Auch wenn der Mann das Haus geerbt hat,und der Vertrag trotzdem besteht,gehört alles der Frau zur Hälfte.Hoffe konnte dir etwas helfen.L.G.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sorry leute ich bin neu hier und kenne noch nicht die funktionen hier. habe mein thema als beantwortet anklicken wollen und hab dabei ausversehen den einen post als beste antwort angeklickt, das wollte ich eigendlich garnicht! ich hab den button gesucht wo man das thema als beantwortet anklicken kann und daumen hoch sollte dafür stehen dass mir so viele leute geschrieben haben. ich habe zusätzlich noch gegoogelt und noch was gefunden. ich hab echt keine ahnung von solchen themen, aber vielleicht kennt ihr das ja. da passiert was im bekanntenkreis, alle reden drüber und als einziger kann man nicht drüber reden weil man keine ahnung von hat und naja daher hab ich mich informieren wollen. bin einfach ein zu neugieriger mensch. aber echt toll dass man hier immer so schnell antworten bekommt. ich hab das nich gedacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, sofern Zugewinngemeinschaft besteht. Der Mann aber das Haus nicht geerbt hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von imager761
02.10.2011, 18:29

Der Mann hat das Haus geerbt, da kann man ja sagen es ist seins, aber laut dem was ich gelesen habe wird ja ALLES geteilt.

Da hast du etwas Falsches gelesen oder missverstanden.

Bei Gütertrennung spielt das Haus keine Rolle, bei Gütergemeinschaft wäre es gemeinsamer Besitz. Beide Güterstände wäre formal zu vereinbaren gewesen.

Beim Güterstand des Zugewinns (normaler Güterstand) sieht es folgendermassen aus:

Jeder Ehepartner ermittelt seinen eigenen Zugewinn.

Von seinem Endvermögen am Tag der Scheidungseinreichung werden die Werte, die er vor der Eheschließung hatte und die er durch Erbe oder durch Schenkungen im Zuge der vorweggenommenen Erbfolge während der Ehezeit erlangte hat, abgezogen.

Davon werden noch anteilige Schulden (Hypothek, Ratenkredit Sofa) abgezogen.

Der Rest ist der Zugewinn. Der beträgt Null Euro oder einen positiven Wert.

Die so errechneten Zugewinne beider Partner werden verglichen, derjenige, der weniger Zugewinn hat, bekommt die Hälfte der Differenz beider Zugewinnwerte als Ausgleich zugesprochen.

Um es noch genauer zu sagen: diese Vermögenswerte werden indexiert, d. h. der Kaufkraftverlust (Inflation) wird berücksichtigt: 20.000 DM aus 2001 sind heute nur noch noch 8976,45 EUR wert :-)

Hoffe, das hilft dir weiter :-)

G imager761

0

Dazu MUSST du einen Rechtsanwalt befragen.

Es kann sein, dass die Frau auf die Hälfte des Hauses (der Wohnung) Anspruch hat ... es kann aber genau so gut sein, dass das nicht so ist.

Das hängt von mehreren Fakten ab und nicht nur davon ab, ob die Frau gearbeitet hat oder nicht.

Und genau so ist es mit den anderen Sachen und den Wertgegenständen und dem Vermögen.

Das Vermögen wird aufgeteilt, aber ... wer am Ende wieviel bekommt, dass kann man ohne genauere Fakten nicht sagen.

Feststeht, jedem Ehepartner gehört das, was er in die Ehe miteingebracht hat ... und was ihm (oder ihr) während dieser Ehe durch Erbe zugeflossen ist oder ausdrücklich als Geschenk (von Eltern etc.) gegeben worden ist.

Ja ... und wenn es dich nicht betrifft, dann kannst du auch die genaueren Hintergründe nicht wissen.

Wenn du ein solches Problem haben solltest, dann müsstest du, am besten mit entsprechenden Unterlagen ... Rechnungen etc. zu einem Anwalt gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, Sorry werde mir jetzt mehr Mühe geben mit der Rechtschreibung! Ich habe schonmal gegoogelt nach den Thema. Aber ich verstehe das alles garnicht. Der Mann hat das Haus geerbt, da kann man ja sagen es ist seins, aber laut dem was ich gelesen habe wird ja ALLES geteilt. Ausserdem hat er es ja mit den Geld renoviert was er eingenommen hat vom Verkauf der Wohnung. Ausserdem wenn ich danach google dann verstehe ich immer eines nicht: Bekommt die Frau die Hälfte von dem Geld was der Mann in all den Jahren, wo sie verheiratet waren verdient hat ? (Obwohl das ja logischerweise alles ausgegeben wurde für Leben, Essen usw.) oder nur die Hälfte von dem Geld was er am Ende auf den Konto hat? (Das kann ja theoretisch auch fast garnichts sein, wenn die Menschen die es betrifft sehr verschwenderisch gelebt haben)selbst wenn der Mann eigendlich viel verdient hat. Danke!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nur wer im grundbuch steht hat anspruch auf das haus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tmobile1946
02.10.2011, 18:34

Wenn die Eheleute gemeinsam in Grundbuch stehen,hat die Frau Anspruch auf die Hälfte des Hauses......

0

Der Buchstabensalat oben ist zum Durchlesen nicht zumutbar.

Versuche bitte, Deine RATsuche in einen richtigen Beitrag einzubauen.

Dazu gehören Groß- und Kleinschreibung, Zeichensetzung, Absatzbildung.

Kurzum:

Rechtschreibung und Grammatik.

In solchen Fragen ist ein Rechtsanwalt die einzig richtige Anlaufadresse, am besten ein Fachanwalt für Familienrecht.

Googele mal navch dem Begriff "Zugewinngemeinschaft" oder " Zugewinn".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

danke euch ich weiss jetzt etwas mehr

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

er hat das haus geerbt

folglich ist es seins.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?