Bekommt der Chef raus das man inne Nebenjob bis 450 Euro hat?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Joa u.U. über ELStAM.

Du hast als Arbeitnehmer i.d.R. (schaue in deinen Arbeits- oder Tarifvertrag) deinen Arbeitgeber über die Aufnahme einer Nebenbeschäftigung zu informieren, damit der ArbG prüfen kann ob ggf. die eigenen betrieblichen Interessen gefährdet sind.

Grundsätzlich ist der Arbeitgeber aber zustimmungspflichtig. Pauschale Nebentätigkeitsverbotsklauseln in Arbeitsverträgen sind unwirksam.

Du spielst mit deinem Job.  Wenn du einen Nebenjob ausführst, ohne die Genehmigung des Arbeitgebers eingeholt zu haben, kann das ein Grund für eine (fristlose) Kündigung sein. Denn irgendwann wird es mit Sicherheit herauskommen.

Seit etwa dem Jahr 2000 ist es nicht mehr erforderlich dem Arneitgeber eine Nebentätigkeit anzuzeigen, wenn diese kalendertäglich nicht mehr als 10 Std. zusammen mit dem Hauptjob beträgt.

Bei Beamten allerdings gilt noch die Anzeige- und Genehmigungspflicht.

Vorsorglich können Arveitnehmer allerdings den Arbeitgeber davon in Kenntnis setzen, zwingend erforderkich ist es allerdings nicht.

Untersagen kann der Arbeitgeber dies auch nicht, es sei denn, dass der Nebenjob den Hauptjob massiv beeinträchtigt.    

Also ich arbeite normal von Montag bis Freitag im Hauptberuf und will halt Samstags noch einen Nebenjob machen bis 450 Euro und das dieses Geld steuerfrei ist kommt es mir sehr gelegen.

0

Dich könnte beispielsweise jemand von Deinen Kollegen bei der Ausübung dieses Jobs sehen. Und erzählt es dann brühwarm Deinem Chef. Weiß der nichts davon, kann das Ärger geben.

...oder irgendjemand meldet es deinem Chef!

Was möchtest Du wissen?