Bekommt das Amtsgericht bzw. Polizei neue Adresse bei Wohnungswechsel raus?

8 Antworten

Du bist verpflichtet, dem Amtsgericht deine neue Anschrift mitzuteilen, sonst bekommst du noch zusätzlichen Ärger. Ist leider so, auch wenn die Behörden deine Anschrift selbst ermitteln können.

Stimmt nicht ganz, nur wenn du Meldeauflagen (z.B. damit ein Haftbefehl außer Vollzug gesetzt wird) hast und umziehst, dann musst du jeden Wohnsitzwechsel melden. Ansonsten nicht.

0

Was ist eigentlich wenn sich jemand beim Umzug in eine andere Stadt nicht umgemeldet hat, wie bekommt man da die adresse raus? mir schuldet jemand geld, mahnbescheid hat er bekommen, beim vollstreckungsbescheid heisst es aufeinmal unbekannt verzogen...mir wurden von Leuten 3 Städte genannt aber bei keiner ist er gemeldet.

Natürlich finden die Deinen Wohnsitz. Wer wenn nicht DIE - o.k., Dog, der Kopfgeldjäger würde Dich auch aufspüren.

Wie muss man vorgehen wenn man die Fahrerlaubnis entzogen bekommen hat?

Hallo,
meinem Freund wurde die Fahrerlaubnis entzogen aufgrund von Cannabis Konsum. Er bekam ein Brief von der jeweiligen Führerscheinstelle, mit diesem wurde er gebeten den Führerschein abzugeben. Was kann er jetzt tun um seinen Führerschein wieder zu bekommen? Zumal er nicht mal ein eigenes Auto hat und deshalb nur sehr selten fährt und wenn er fährt hat er zu diesem zeitpunkt auch nichts genommen. Muss man sich einen Anwalt holen, einen Antrag stellen oder wie geht man jetzt vor? ich habe gehört man muss einen Antrag stellen und dann ein Jahr lang beweisen das man nichts mehr nimmt stimmt das? wenn ja wo stellt man diesen Antrag oder was ist jetzt der erste Schritt?

Danke im Voraus

...zur Frage

Post von der Staatsanwaltschaft erhalten

Hallo,

ich habe soeben von meinem WG-Mitbewohner (bin derzeit nicht zuhause) die Nachricht erhalten das wohl Post von der Staatsanwaltschaft für mich da sei. Als ich das gehört habe dachte ich zunächst "Was kann das sein?". Vor kurzem wurde mir leider mein Fahrrad gestohlen, weshalb ich Anzeige gegen Unbekannt stellte. Bisher hatte ich noch nichts wieder gehört (nur noch ein Schreiben von der Polizei erhalten wo weitere Details des Rades erfragt wurden). Daher frage ich mich nun ob es sein kann, dass das Verfahren inzwischen eingestellt wurde und dies der Grund des Schreibens ist (Diebstahl wurde vor gut 3 Monaten gemeldet). Oder bekommt man da keine Post von der Staatsanwaltschaft?

Also, Frage: Bekommt man Post von der Staatsanwaltschaft wenn das Verfahren wegen Diebstahls gegen Unbekannt eingestellt wird, oder nicht.

Danke für eure Antworten!

...zur Frage

Kommt man ins Gefängnis wenn die Staatsanwaltschaft einen nicht erreicht?

Hallo Leute.

Vor einem Jahr wurde ich von einer Dame angezeigt, wegen Warenbetrug. Es ging darum, dass sie etwas bei mir online gekauft, aber angeblich nicht bekommen hat. Ich wurde von der Polizei verhört, aber der nette Mann sagte mir, dass ich ohne Strafe raus kommen werde, weil ich belegen kann, dass sie meine Ware erhalten hat (sie hat sich bei mir auch bedankt für das Paket). Er sagte mir auch, dass ich einen Brief von der Staatsanwaltschaft erhalten werde. Allerdings musste ich kurz darauf bei meinen Eltern wieder einziehen, habe dort zwei Monate gelebt und dann in eine eigene Wohnung wieder gezogen. Vor lauter Stress habe ich leider 4 Monate vergessen mich umzumelden (ich weiß wie blöd das war). Allerdings musste ich mich ummelden, weil ich “Zwangsabgemeldet“ wurde.

Jetzt bin ich seit 6 Monaten hier gemeldet, habe allerdings trotzdem nicht einen Brief bekommen. Ich habe Angst das ich einen Haftbefehl bekomme, weil das Verfahren nicht abgeschlossen werden kann. Ich fliege nächste Woche in den Urlaub und habe Angst das ich nicht ausreisen darf :/ Vielen dank für eure Hilfe.

...zur Frage

Gericht bertrödelt Antrag zum Pflichtverteidiger. Was tun?

Also jemand hat gegen mich eine falsche Strafanzeige wegen Vergewaltigung gestellt. Dies war Ende 2015. Kurz darauf also einige Tage drauf, ging ich zu einem Anwalt, dieser beantragte sich sofort zum Pflichtverteidiger. Ich bin arbeitsunfähig und bekomme Alg2. Jetzt wurde das Verfahren im Juni 2017 eingestellt(da es keine Beweise kam und die Strafanzeige erfunden war). Und bis dahin hatte das Gericht den Antrag meines Anwalts als Pflichtverteidiger nicht bearbeitet. Erst danach und haben es abgelehnt,weil das Verfahren danm ja eingestellt war. Kann das sein,muss ich jetzt die Anwaltrechnung wirklich bezahlen(was ich nicht kann) ,nur weil das Gericht knapp 1,5 Jahre gebraucht hat und erst nach Einstellung des Verfahrens auf einmal den Antrag auf Pflichtverteidiger abgelehnt hat? Das ist doch ein Verfahrensfehler vom Gericht. Die Ablehnung kam sogar vom Oberlandesgericht, aber mir stand doch ein Pflichtverteidiger ja zu, nur haben die es ja verpasst zu bearbeiten und dann auf einmal nach Einstellung tun die es, wo es ja richtigerweiße abgelehnt wird. Jemand tipps, was ich tun kann?

...zur Frage

Wie kann ich mich gegen Führerscheinentzug zur Wehr setzen?

Ich muss zur Fahrtauglichkeitsprüfung weil mein Psychiater der Staatsanwaltschaft ein Schreiben vorlegte: Dass ich an einer chronischen Depression mit psychotischen Symptomen leide und auf absehbare Zeit verhandlungs- und reiseunfähig bin.

Hintergrund: Ich wohne ganz im Süden und hatte mein Fahrzeug zum Verkauf ausgeschrieben und am Fenster Zettel geklebt gehabt, dass ich mein Fahrzeug verkaufe. Dort oben habe ich jemand Probe fahren lassen, der dann in Radar fuhr, statt 120km auf Autobahn fuhr er 141km. Da ich das nicht war und mir 2007 einmal einer auf mein Fahrzeug gefahren ist also rückwärts, habe ich 20 Prozent verloren, da der Gegner den Unfall anders dargestellt hatte als im Amtsgericht wo ich 100 Prozent gewonnen habe. Später merkte ich, dass die Polizei nicht nur die Fahrzeuge miteinander verwechselt hatte, sondern auch Schilder verwechselt und meine Aussage verfälscht hat. Und den Zeugen nicht richtig angehört hat. Da die Polizei nicht sagen konnte, wo die Fahrzeuge standen, da der Zeuge die Fahrzeugendstellung gesehen hatte und gleich aus dem Fenster schaute.

Jedenfalls habe ich der Staatsanwaltschaft gesagt, dass ich mich nicht richtig verteidigen kann auf Gericht, da ich 2007 also damals 20Prozent verloren habe. Ich habe die Staatsanwältin angerufen. Sie sagte mir, dass ich vom Arzt eine Verhandlungsunfähigkeitsbescheinigung brauche. Günstig wäre auch eine Reiseunfähigkeitsbescheinigung. Da ich mit dem Zug schlecht reisen konnte, da ich 3x umsteigen hätte müssen und jedesmal über 1,5 Std. Aufenthalt gehabt hätte und ich einmal auf dem Bahnhof von 10 Jugendlichen angegriffen wurde, habe ich das dem Psychiater mitgeteilt.

Dann hat er ein Attest geschrieben: Dass ich an einer chronischen Depression mit psychotischen Symptomen leide und auf absehbare Zeit verhandlungs- und reiseunfähig bin. Ich muss dazu sagen. ich bin schon fast 3 Jahren bei diesem Arzt und nehme Medikamente, bzw. jetzt nur noch Quetiapin 50mg. Im letzten Jahr hatte ich noch Quetiapin 100mg. Ich habe auch einen Arzt vorgestern von einer Arzneifirma angeschrieben. Er teilte mir mit, dass es definitiv nicht verboten ist mit Medikamente Auto zu fahren. meine Frage war auch, ob 50-100mg eine hohe, mittlere oder geringe Dosis ist? Er meinte, dass das eine geringe Dosis ist. Eine mittlere Dosis entspräche 300mg und eine hohe Dosis 600mg. Die Tabletten nehme ich nur 1mal abends.

Widerspricht sich das nicht auf absehbare Zeit und chronisch? Was kann ich machen? Wo und wie finde ich einen guten Gutachter und was soll ich ihm sagen? Soll ich überhaupt ein Gutachten machen oder kann ich gegen die Führerscheinwegnahme klagen? Es ist aber keine Rechtsbehelfsbelehrung dabei. Nur gegen den Gebührensatz. Ich habe seit meines Lebens noch nie einen Unfall verursacht also ich fahre schon über 30Jahre ohne dass ich ein Unfall verursacht habe, auch den obigen Unfall von 2007 nicht. Steht sogar im Urteil, dass der Gegner den Unfall alleine verschuldet hat. Nur so ist er halt nicht passi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?