Bekommen Versicherunsgvermittler Provisionen wenn die Mandanten wenig Leistung abfordern?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Nicht zwingend.

Ich kann dir mal grob umreißen wie unsere Courtage Vereinbarungen aussehen.

  1. Abschlussvergütung im Bereich Leben und Kranken.
  2. Leben ca. 4% der Bruttobeitragssumme.
  3. Und in der Kranken etwa das 3 bis 4 fache eines Monatsbeitrags.
  4. Für beide Bereiche gibt es ab dem 13. Monat des Vertragsbestehens eine sog. Bestandsbetreungsvergütung. Dies soll evtl. Arbeiten im weiteren Verlauf des Vertrages abgelten, z.B. Schäden einreichen, Vertragsänderungen etc.
  5. Im Sachversicherungsbereich keine Abschlussvergütung sondern nur eine laufende für jeden Zahlungszeitraum (jährl. / 1/2 / 1/4 / 1/12) in dem der Vertrag besteht, liegt etwa bei 10% des Jahresnettobeitrags, KFZ etwas weniger.
  6. Wir haben keine Sondervergütung für geringe Schadenquote. Dennoch hat sie praktische Auswirkungen. Wenn ich bei einem Versicherer viel sauberes und gutes Geschäft platziert habe, nehmen die ggf. auch mal einen Kunden, der etwas schwieriger ist (Vorversicherer hat ihm gekündigt) bereitwilliger auf.

Hi snike2017,

nicht die Vermittler haben einen Vorteil davon, sondern die ganze Versichertengemeinschaft hätte dadurch einen Prämienvorteil, falls die Schadenquote dabei sinkt ;-)

Es gibt durchaus Agenturverträge in denen eine geringe Schadenquote ein Kriterium für eine Bonuszahlung sein kann.

Dafür gibt es nichts.

Der Vermittler erhält eine Bestandsbetreuungsprovision. Dafür muss er z.B. auch seinen Kunden bei einer Schadensanzeige beratend zur Seite stehen.

Ich meine nicht. Sie bekommen nur ihre Provision, bei Abschluss und während der Vertragslaufzeit.

LG

Was möchtest Du wissen?