Bekommen Frauen tatsächlich schneller kalte Füße als Männer?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das hat mit dem Kreislauf zu tun...

Also ich bin ein Mann, 27J, 100kg durchtrainiert und mache regelmäßig Ausdauer und Kraftsport. Dadurch bin ich gleich nochmal um einiges "hitziger" als Andere weil eben der Kreislauf standardmäß nochmal höher gekurbelt ist durch die ständige Belastung.

Wenn ich aber kurzfristig auf Diät gehe um ein paar Kilo abzuspecken gibt es einen bestimmten Punkt wo der Körper den Kreislauf soweit runterschraubt wie möglich um möglichst wenig Energie zu brauchen... Der Körper weiß ja nicht dass eigentlich keine Nahrungsknappheit herrscht und will ja nicht verhungern...^^ Das ist der Punkt wo man dann auch praktisch nicht mehr abnimmt... und da hab ich dann auch total kalte Hände und Füße^^

Vielleicht ist es also auch irgendwie so dass die meisten Frauen zu wenig essen da sie ständig auf ihre Linie achten? :-D Nur so ein Gedanke...^^

Auf meine Familie bezogen stimmt es: Ich habe auch trotz dicker Socken kalte Füße, mein Mann nie. An der Fußgröße kann das fast nicht liegen, denn die unterscheidet sich bei uns gar nicht so großartig.

Es heißt ja, dass das mit der schlechteren Durchblutung zusammenhängt. Möglicherweise ist die bei Frauen generell schlechter als bei Männern. Genau weiß ich das aber nicht.

Männer haben im allgemeinen mehr Muskelmasse als Frauen, die stärker durchblutet ist als anderes Gewebe, so dass Männer generell weniger frieren. Auch da gibt es natürlich Ausnahmen.

Die Haut der Männer ist dicker.

Wir wollen dann immer wärmen,das wissen die.

Es liegt daran,dass Männer mehr Muskeln haben

Was möchtest Du wissen?